Vorfall an der Grenze zum Sudan

Dutzende tote Zivilisten bei Angriff in Äthiopien

Mittwoch, 13. Januar 2021 | 22:22 Uhr

Bei einem Angriff an der äthiopisch-sudanesischen Grenze sind nach Angaben einer amtlichen Menschenrechtsorganisation am Dienstagmorgen mehr als 80 Zivilisten getötet worden. Der Vorfall habe sich in der Region Benishangul-Gumuz an der Grenze zum Sudan ereignet, teilte die von der Regierung eingesetzte Äthiopische Menschenrechtskommission am Mittwoch mit. Zu den Verantwortlichen für die Tat wurde nichts gesagt.

Augenzeugen berichteten dem staatlichen Sender EBC, dass bewaffnete Männer mehr als 100 Menschen getötet hätten und noch weitere Leichen geborgen werden müssten. Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Allerdings leben in der Region, die an den Sudan angrenzt, viele Mitglieder ethnischer Minderheiten, die in der Vergangenheit immer wieder Opfer von derartigen Angriffen waren. So wurden bei einem ähnlichen Massaker im Dezember mehr als 200 Menschen getötet.

Das betroffene Gebiet Metekel wird von der äthiopischen Armee sowie regionalen Streitkräften kontrolliert. “Diese grauenvollen Tötungen müssen aufhören”, sagte Aaron Maasho, ein Berater der staatlichen Äthiopischen Menschenrechtskommission (EHRC). Er forderte die föderalen und regionalen Behörden auf, die Sicherheit in der Region zu verbessern.

Im Vielvölkerstaat Äthiopien mit seinen rund 112 Millionen Einwohnern gibt es etliche Spannungen zwischen Bevölkerungsgruppen. Sie haben unter dem seit 2018 regierenden Ministerpräsidenten Abiy Ahmed zugenommen. Derzeit herrscht in der Nordregion Tigray ein Konflikt zwischen der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF), die dort an der Macht war, und der Zentralregierung in Addis Abeba. Die TPLF dominierte Äthiopien mehr als 25 Jahre lang, bis Abiy an die Macht kam und die TPLF hinausdrängte.

Von: APA/Reuters/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Dutzende tote Zivilisten bei Angriff in Äthiopien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Peerion
Peerion
Grünschnabel
3 Tage 18 h

In einem demokratisch regierten Staat treten Konflikte offener zu Tage als in einer Diktatur. Ein Grossteil der äthiopischen Konflikte wird von der entmachteten tigrinischen Führungsjunta geschürt, um die äthiopische Zentralregierung Abiy Ahmeds zu schwächen.
Die Konflikte gehen nicht auf Abiy Ahmeds Konto und sie ändern auch nichts an der Berechtigung seines Friedensnobelpreises.

wpDiscuz