23 E-Kleinwagen sparen jährlich 43 Tonnen CO2 ein

Elektromobilität für den Sanitätsbetrieb

Freitag, 05. August 2022 | 08:32 Uhr

Bozen – Der Sanitätsbetrieb geht mit gutem Beispiel voran: Nach und nach wird der Fuhrpark auf Elektroautos umgerüstet. Den Anfang machte gestern eine Lieferung von 23 E-Kleinwagen. Damit können jährlich 43 Tonnen CO2 eingespart werden.

„Wir setzen damit einen wichtigen Schritt in Richtung Klimaschutz“, begründet Generaldirektor Florian Zerzer den Ankauf der 23 Renault Twingos. „Diese werden nun anstelle von erheblich älteren und schadstoffbelasteteren Modellen in ganz Südtirol durch das Land fahren. Autos der Euroklasse 4 und weniger werden ausgetauscht und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten somit bereits bei der Dienstfahrt einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz.“

Für die Kleinwagen wurden am Krankenhaus Bozen eigene Ladestationen eingerichtet, weitere E-Tanksäulen folgen auch in den größeren Sprengelsitzen und am neuen Sitz des Sanitätsbetriebes in der Edison-Straße. Verwaltungskoordinator Luca Armanaschi des Gesundheitsbezirkes Bozen ist erfreut darüber, dass die Lieferung reibungslos geklappt hat: „Die Autos wurden über eine gemeinsame Ausschreibung angekauft und es werden weitere folgen, mit ihnen wird eine umweltfreundliche Mobilität Schritt für Schritt Wirklichkeit. Wir im Gesundheitsbezirk Bozen erhalten zwölf E-Autos, denn gerade in der Stadt und Umgebung fallen oftmals nur Kurzstrecken an. Dafür eignen sich diese E-Autos optimal.“

Auch in den anderen Bezirken wurden bzw. werden Ladesäulen für das saubere Tanken installiert, denn einige der E-Autos werden an die Gesundheitsbezirke Meran, Brixen und Bruneck gehen.

Wer in Zukunft also z.B. von der Sprengelpflege Besuch bekommt, der sollte die Ohren spitzen: Denn die neuen E-Autos fahren nicht nur „sauber“, sondern sind auch besonders leise.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Elektromobilität für den Sanitätsbetrieb"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Savonarola
3 Tage 9 h

wenn der Sanitätsbetrieb nur mit solchen Nachrichten in die positiven Schlagzeilen kommt, dann Mahlzeit. Muss so eine rein technische Angelegenheit überhaupt so hochgepriesen werden durch medienwirksame Presseaussendungen?

Mico
Mico
Superredner
3 Tage 11 h

die haben leicht lachen… das aufladen der autos kostet dem land nix…. nur wir private werden zur kasse gebeten… jetzt noch freiwillig und in 10 jahren ein muss…..

brunner
brunner
Universalgelehrter
3 Tage 8 h

Dafür ist anscheinend Geld genug….bei den Personalkosten wird gespart

Peter B.
Peter B.
Grünschnabel
3 Tage 5 h

Und wie viel CO2 wurde für deren Produktion freigesetzt? Vera…schen kann ich mich selber!

anonymous
anonymous
Kinig
3 Tage 2 h

Und in Sterzing abgebaut

wpDiscuz