Die Ermittlungen laufen

Elf verletzte Muslime bei Anschlag mit Auto in London

Montag, 19. Juni 2017 | 22:46 Uhr

Bei einem Anschlag mit einem Lieferwagen in London hat ein Mann in der Nacht auf Montag elf Mitglieder einer muslimischen Gemeinde verletzt. Der 47-jährige Fahrer wurde unter Terrorverdacht festgenommen. Die Bluttat sei “ganz klar eine Attacke auf Muslime”, sagte Polizeichefin Cressida Dick. Premierministerin Theresa May sagte, die “Terrorattacke” habe erneut unschuldigen Menschen gegolten.

Der 47-Jährige war am Montag zeitig in der Früh in eine Menschenmenge in der Nähe einer Moschee im Stadtteil Finsbury Park gerast. Die Muslime waren während des Fastenmonats Ramadan nach dem Ende eines Gebets auf der Straße. Augenzeugen zufolge rief der 47-Jährige: “Ich will Muslime töten.” Wie der Vorsitzende der Moschee berichtete, soll er nach der Tat gerufen haben: “Ich habe meinen Teil getan.”

Ob ein Mann als Folge des Angriffs umkam, war nach Angaben der Polizei zunächst unklar – er hatte demnach schon vor der Tat Erste Hilfe erhalten. Augenzeugenberichten zufolge wurde der Mann dagegen von dem Fahrzeug erfasst. Acht der zehn Verletzten wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Britische Medien haben den mutmaßlichen Attentäter als den 47-jährigen Darren Osborne identifiziert. Der Mann sei vierfacher Vater, hieß es in den Medienberichten vom Montag. Wie die BBC berichtete, wuchs der Mann in der westenglischen Küstenstadt Weston-Super-Mare auf.

Am Abend wurde ein Haus im walisischen Cardiff durchsucht. Dabei soll es sich Medienberichten zufolge um das Haus von Osborne handeln.

Nachbarn zeigten sich erschüttert, dass Osborne den Anschlag in London begangen haben soll. “Ich sah ihn in den Nachrichten und dachte ‘Oh mein Gott’, das ist mein Nachbar”, sagte Anrainerin Khadijeh Sherizi. Er habe “normal” gewirkt. Ein weiterer Nachbar, Saleem Naema, äußerte sich ähnlich. “Wenn ich etwas brauchte, war er da”, sagte Naema, selbst Muslim.

Die Tat ereignete sich in der Seven Sisters Road nahe dem Muslim Welfare House. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch die Finsbury-Park-Moschee, die Anfang der 2000er Jahre wegen des Hasspredigers Abu Hamza al-Masri Schlagzeilen machte.

Die Behörden gehen davon aus, dass der Verdächtige allein gehandelt hat. Waffen hatte er demnach nicht dabei. Der Mann sei der Polizei nicht bekannt gewesen, hieß es. Er sollte auch auf seine psychische Gesundheit hin untersucht werden.

Ein Imam wurde als Held gefeiert. Mohammed Mahmoud soll sich nach Augenzeugenberichten schützend vor den Terrorverdächtigen gestellt haben, der aus dem Lieferwagen gezerrt worden war. “Fasst ihn nicht an”, habe er demnach Menschen entgegengerufen, die sich wütend auf den Mann gestürzt hatten. Der 47-Jährige war von dem Iman und anderen Umstehenden festgehalten worden. Sie übergaben ihn später der Polizei.

Das Gebetshaus verurteilte den Vorfall: “Wir haben über Jahrzehnte sehr hart für eine friedliche und tolerante Gemeinschaft hier in Finsbury Park gearbeitet und verurteilen schärfstens jeden Akt des Hasses, der versucht, unsere wunderbare Gemeinschaft zu spalten”, heißt es in einer Mitteilung, die das Muslim Welfare House im Internet veröffentlichte.

Seit März ist Großbritannien bereits dreimal von Terroranschlägen erschüttert worden. In Manchester hatte ein Selbstmord-Attentäter Ende Mai nahe einem Pop-Konzert 22 Menschen getötet. In London töteten Terroristen im März und Anfang Juni insgesamt mindestens 13 Menschen. Die Londoner Polizei hatte nach den jüngsten Anschlägen mehr islamfeindliche Vorfälle registriert als üblich.

Premierministerin May versicherte nach einer Krisensitzung, ihre Regierung werde gegen Terrorismus und Extremismus jeglicher Art kämpfen. Die Attacke erinnere daran, dass “Terrorismus, Extremismus und Hass viele Formen annehmen”, sagte May. “Unsere Entschlossenheit, sie zu bekämpfen, muss dieselbe sein, wer auch immer verantwortlich ist.”

May traf in der Finsbury-Park-Moschee Vertreter verschiedener Religionsgruppen. “Die furchtbare Terrorattacke der vergangenen Nacht war eine schlimme Tat, die der Hass hervorgebracht hat”, sagte May. Der Anschlag habe eine Gemeinde erschüttert. Daher sei sie froh, Menschen “aller Glaubensrichtungen” getroffen zu haben, die “jeglichen Hass und Extremismus” aus der Gesellschaft vertreiben wollten.

Auch Oppositionsführer Jeremy Corbyn zeigte sich nach dem Vorfall “völlig schockiert”. Londons Bürgermeister Sadiq Khan sprach von einem “schrecklichen Terroranschlag” auf “unschuldige Londoner”.

Der Rat der Muslime in Großbritannien verwies in einer Erklärung auf zahlreiche islamfeindliche Übergriffe in den vergangenen Wochen. Der Angriff in Finsbury Park sei der “bisher gewaltsamste Ausdruck” der zunehmenden Islamfeindlichkeit.

Die angesehene islamische Universität Al-Azhar in Kairo verurteilte mutmaßlichen Anschlag auf Muslime in London als “terroristischen” Angriff. Es handle sich um eine “terroristische, rassistische, sündhafte” Tat, erklärte die Institution am Montag in der ägyptischen Hauptstadt. Zugleich appellierte sie an den Westen, “alle vorbeugenden” Maßnahmen im Kampf gegen Islamophobie zu ergreifen.

Auch die EU-Kommission verurteilte die Attacke auf Menschen in der Nähe einer Moschee in London scharf. “Jenen, die unsere Gemeinschaften spalten wollen, müssen wir uns mit Einigkeit entgegenstellen”, erklärte Kommissar Dimitris Avramopoulos am Montag über Twitter.

Auch der Vizepräsident der EU-Kommission Frans Timmermans verurteilte die Attacke auf eine Moschee in London. “Nichts rechtfertigt das Töten von Unschuldigen”, sagte Timmermans am Montag bei einem Treffen mit Vertretern weltanschaulicher Gemeinschaften aus Europa in Brüssel. Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments Mairead McGuinness betonte, es sei immer wichtiger, Brücken zu schlagen. Dies müsse in den Ländern und auch länderübergreifend stattfinden.

Der EU-Chefunterhändler Michel Barnier sprach den Briten sein Beileid aus. “Meine allerersten Worte sollen mein tiefes Mitgefühl mit dem britischen Volk zum Ausdruck bringen, das mit tragischen Ereignissen konfrontiert ist”, sagte Barnier am Montag in Brüssel zum Auftakt der EU-Verhandlungen mit Großbritannien über einen Austritt des Landes aus der Europäischen Union.

Auch die Präsidentin der Parlamentarischen Versammlung der OSZE, die SPÖ-Politikerin Christine Muttonen verurteilte den blutigen Zwischenfall im Londoner Stadtteil Finsbury Park scharf und sprach den Opfern ihr Beileid aus. “Eine Attacke, die Muslime während des heiligen Monats Ramadan ins Visier nimmt, ist besonders schockierend”, teilte Muttonen in einer Aussendung am Montag mit. Der Vorfall zeige, dass Extremismus keine Rasse, Religion oder Ethnizität kennt und in all seinen Formen verurteilt werden muss, betonte Muttonen. Die Parlamentarische Versammlung der OSZE stehe bereit, mit ihren Partnern zusammenzuarbeiten, um der Bedrohung durch den Terrorismus wirksam entgegenzutreten.

Der Präsident des jüdischen Weltkongresses (WJC) Ronald S. Lauder verurteilte den Angriff auf Muslime in London und bekundete die Solidarität der Organisation mit der Londoner Bevölkerung. Der ehemalige US-Botschafter in Österreich betonte in einer Aussendung, dass “wir zusammenstehen müssen, um die Werte Toleranz und Freiheit, die unsere Gesellschaft stark machten, zu verteidigen”. “Unser Lebensweise wird angegriffen, aber wir dürfen nicht der Einschüchterung durch den Terror nachgeben. Wir dürfen diese Terroristen nicht gewinnen lassen.”, so Lauder.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

44 Kommentare auf "Elf verletzte Muslime bei Anschlag mit Auto in London"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
speckbrot
speckbrot
Tratscher
3 Tage 8 h

Interessant, dass der Imam von islamhass bzw islamophobie spricht. Umgekehrt habe ich bei islamischen Attentaten noch nie etwas von Christenhass bzw Christianophobie gehört.
Da heißt es spontan, entweder zu kurz Gekommene, Arbeitslose, nicht integriert, böse Gesellschaft, Islam falsch verstanden etc pp
Wie lang lassen wir uns noch auf den Arm nehmen?

Krampus
Krampus
Tratscher
3 Tage 5 h

wahrscheinlich leider noch sehr lang 🙁

unter
unter
Tratscher
3 Tage 4 h

Also genauso wie du… Umgekehrt posaunst du auch immer ganz andere Kommentare in die Welt.

Staenkerer
2 Tage 23 h

@unter do steat “… im heilige monat ramadam …” egal wer wem ungreift u. terrorisiert, der heilige monat ramadam isch long schun entweigt wortn!
terror von seit ewigkeitn bekriegn sich moslime untranonder, moslime terrorisiern christn u. jetz (vermutlich) christn de moslime!
olle religionen ghearn obgschoft, nor follt der scheinheilig/moralische deckmontl des glaubens entlich weg, von demnjeder moant in oanzig richtigen zu hobn!
schaugn welchen aufhänger se nor findn zum töten?

ivo815
ivo815
Superredner
2 Tage 20 h

@Staenkerer gutes Statement. Islam ist nicht gleich Terror, sondern nur der Aufhänger.

unter
unter
Tratscher
2 Tage 14 h

und was hat das mit dem Kommentar von speckbrot zu tun?

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
2 Tage 2 h

@unter 
…. tja, das will das liebe Speckbrot nicht einsehen … und dass er zusätzlich noch mit Fakenews um sich schmeist um Hass zu schüren … zumindest war er 2016 noch viel lauter! Seit Rechtspopulismus so abgebaut hat, gibt auch seine “Propaganda” nur mehr leise Töne von sich 😉 

Alpenrepuplik
Alpenrepuplik
Universalgelehrter
3 Tage 8 h

Jeder Reaktion befeuert eine Gegenantwort…vielleicht ist die Welt noch nicht reif dass soviele Religionen zusammen leben???? Manchmal funktioniert etwas eben nicht. Als die Muslime in ihren Ländern, Kontinenten lebten, nicht versucht haben ihre Religion weltweit zu verbreiten war es friedlicher. Auch wir mussten erst lernen dass man keine anderen Länder mit zwang verchristlichten kann. Auch wenn viele von Multikulturellen Verbindungen träumen, noch ist der Mensch nicht soweit…bis dahin ist es noch ein weiter Weg…

unter
unter
Tratscher
3 Tage 4 h

Schreibe gerade aus einem Land, in dem Hindus, Christen, Moslems und Buddhisten friedlich zusammenleben. Jeder Feiertag der jeweiligen Religion ist offizieller Staatsfeiertag und jeder hat sein Gotteshaus. Es geht also sehr wohl, jedoch müssen es alle wollen.

ivo815
ivo815
Superredner
3 Tage 3 h

@unter nicht, wenn der Horizont am Ende des eigenen Schrebergärtlein endet. 😜

Staenkerer
2 Tage 23 h

@unter
a froge: trogn dort moslime, hindus, christn u. bhuddisthen a olle gemeinsom im rahmen ihrer möglichkeit zum finanziellen erholt des londes bei … wenn jo, versteh i es …

Missx
Missx
Superredner
2 Tage 22 h

@ivo
So wie bei dir?
@unter
Sag doch mal welches land, bitte😀

ivo815
ivo815
Superredner
2 Tage 21 h

@Missx weshalb interessiert Sie das Land? Sie wollen dich nicht etwa Ihren Horizont erweitern??

unter
unter
Tratscher
2 Tage 14 h

Woas es net, ober i nimms mol stork on.

unter
unter
Tratscher
2 Tage 14 h

Mauritius

Dagobert
Dagobert
Tratscher
2 Tage 12 h

@Missx
Unter schreibt wahrscheinlich aus Santa Nirgendwo. 😉

ivo815
ivo815
Superredner
2 Tage 12 h

@unter ist das nicht eine Briefmarke? 🤓😂

unter
unter
Tratscher
2 Tage 4 h

Ja das auch. War glaube ich das 4 Land weltweit, welches Briefmarken verwendet hat. Die Briefmarke heißt deshalb du und ist einiges wert ☺

unter
unter
Tratscher
2 Tage 4 h

Und du aus Entenhausen. Achtung auf die Panzerknacker, alles kriminelle…

zombie1969
zombie1969
Superredner
3 Tage 7 h
“Die Moschee war früher als eine Anlaufstelle für Islamisten bekannt” Der englische Islam-Prediger Anjem Choudary hat bereits alles klar und deutlich gesagt: “Wir sind dabei, uns England zu nehmen. Die Moslems kommen. Jetzt bevölkern wir Birmingham. Brüssel ist zu 30 Prozent islamisch, Amsterdam zu 40 Prozent, Bradford zu 17 Prozent. Wir sind wie ein Tsunami, der über Europa hinwegfegt. Das ist erst der Anfang. Die Realität ändert sich. Demokratie, Freiheit, Laizität sind bloß Ideen der Kuffar, die wir beseitigen müssen. Da gibt es Menschen, die das ganze Leben damit beschäftigt sind zu arbeiten. Sie stehen um 7 Uhr auf und… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Superredner
3 Tage 2 h

So reagieren gute Südtiroler auf den Verlust von Menschenleben.

ivo815
ivo815
Superredner
2 Tage 21 h

Ihnen scheint jegliches Gespür für die Situation zu fehlen. Wie könnten Sie sonst einen Terroristenführer zitieren und dessen Worte mit dem Denken aller Muslime gleichsetzen? Dumm!

Staenkerer
2 Tage 19 h

@ivo815 desmol gib i dir recht! des isch a hosserfüllten spinner der den glaube zum aufhänger seiner bösartigen fantastereien mocht! leider findet a solch a satanist anhänger, gleich wie a sektenguru mit komplet abgedrehte forderungen, anhänger findet!

Neumi
Neumi
Superredner
1 Tag 13 h

@Staenkerer ein bösartiger Spinner ist gerade mit dem Lastwagen in eine Menschenmenge gerast.

Dagobert
Dagobert
Tratscher
3 Tage 11 h

Musste früher oder später ja so kommen dass Rechtsradikale zurückschlagen.
Könnte es auch bei dem Hochhausbrand letzte Woche sein dass da Rechtsradikale gezündelt haben? Schliesslich wohnten in dem Haus fast ausschliesslich Imigranten!

Neumi
Neumi
Superredner
3 Tage 2 h

Würde ins Muster passen. Rechtsradikale zünden seit Jahren Ausländerheime an.

Staenkerer
2 Tage 23 h

@Neumi jo, sell hattn se gern behauptet, ob leider hobn sogor de politiker zuagebn gemiet das dem nit so isch …

Neumi
Neumi
Superredner
2 Tage 3 h

@Staenkerer Ist mir nicht bekannt. Hast du einen Link?

Neumi
Neumi
Superredner
1 Tag 13 h

@Neumi Die roten Daumen und der fehlende Links sagen mir, dass das frei erfunden ist.

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
1 Tag 4 h

@Staenkerer 
diese Quelle würde ich auch gerne sehen … ich hab viel über das Thema recherchiert, weil mir auch so ein Gedanke gekommen ist. 
Aber dass Politiker dies offen ausgeschlossen habe, hätte ich nicht gelesen? 

zombie1969
zombie1969
Superredner
3 Tage 10 h
Man darf sich nicht an den Terror gewöhnen, egal von welcher Seite er kommt. Terror soll schockieren und verängstigen. Da der Gegner in einer asymmetrischen Auseinandersetzung nicht oder kaum in der Lage ist militärische Einrichtungen anzugreifen, versucht er die Gesellschaften mit Anschlägen zu verunsichern. Von Al Kaida im Irak und im Jemen weiss man, dass “sharpening the contradiction” für viele Terrorattacken die zugrunde liegende Strategie ist. Der Daesh (IS) dürfte diese Strategie übernommen haben und und auch in Europa anwenden. Durch den Terror erhöht sich in den betroffenen Länder der Druck auf die dort lebenden Muslime, was wiederum dazu führt,… Weiterlesen »
ivo815
ivo815
Superredner
3 Tage 3 h

Wenn über so einem Kommentar „ivo815″ steht, gibt es nur rote Daumen. Gewalt kann NIE eine Lösung sein, egal von welcher Seite und egal von und gegen wen. Guter Kommentar 👍

Missx
Missx
Superredner
2 Tage 22 h

@ivo
So etwas sinnvolles gibst du aber leider nie von dir. Deswegen die minus.

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
1 Tag 4 h

@Missx 
… und Leute wie du glauben dann ernsthaft, dass Personen wie ivo sich ihre Weltanschauung total umstellen, nur weil hier subjetkive Minusdäumchen vergeben werden, die meißtens nicht mal den ganzen KOmmentar gelesen haben … 

Krampus
Krampus
Tratscher
3 Tage 9 h

eine vernünftige immigrationspolitik würde solche rückschlagaktionen verhindern…

trotzdem…

r.i.p. den opfern von solchen wahnsinnstaten… egal welcher religion, weltanschauung, kultur sie angehören…

einfach nur mehr traurig :-(((

unter
unter
Tratscher
3 Tage 3 h

Habe nichts gegen eine vernünftige Immigrationspolitik, aber wieso sollte sie sowas verhindern?

ivo815
ivo815
Superredner
3 Tage 3 h

Verlese ich mich da gerade? 😛

Staenkerer
2 Tage 22 h

@unter konnsch du des genauer erklärn, wie des gemoant isch?

gezielt u. geplant in a menchengruppe zu fohrn isch mord od. mordversuch, egal wer täter u. wer opfer isch, wo de herkemmen, ausschaugn, glabn, redn!

unter
unter
Tratscher
2 Tage 14 h

Natürlich ist es egal wer Täter oder Opfer ist, egal woher er kommt, Religion usw. Verstehe nur nicht was die Immigrationspolitik dafür kann, dass womöglich Ausländerfeinde Anschläge verüben…

unter
unter
Tratscher
3 Tage 3 h

Für das, dass es sich womöglich um einen Terroranschlag handelt, sind hier ziemlich wenige Kommentare abgegeben worden…
Mein Beileid den Hinterbliebenen und gute Genesung den Verletzten.

speckbrot
speckbrot
Tratscher
2 Tage 12 h

Hab noch nie in der Überschrift- weder in Manchester, in Nizza, in Madrid, in Berlin, in Paris, in Stockholm, in Brüssel, in Aschbach, in Würzburg, in London.. etwas von toten oder verletzten “Christen” gelesen.

unter
unter
Tratscher
2 Tage 3 h

Abgesehen, dass es meiner nach komplett egal ist welcher Religion die Opfer angehören, waren es zumindest in Paris nicht alles Christen. Der Polizist der versucht hat die Täter aufzuhalten und dabei brutal ermordet wurde, war Moslem…

maria zwei
maria zwei
Superredner
2 Tage 11 h

hätte man 11 Verletzte “Christen oder Hindu” u.s.w. geschrieben wenn keine Muslime unter den Opfern wären?

unter
unter
Tratscher
2 Tage 3 h

Wieso verurteilst du nicht auch hier diese grauenvolle Tat, so wie man es von dir gewohnt ist? Stattdessen ist der Titel des Artikels wichtig…

wpDiscuz