Blumen und Kränze vor der Schule des ermordeten Lehrers

Entsetzen nach Enthauptung eines Lehrers bei Paris

Samstag, 17. Oktober 2020 | 21:31 Uhr

Schock und tiefes Entsetzen in Frankreich: Wieder hat ein Angreifer wegen Mohammed-Karikaturen auf brutalste Weise zugeschlagen. Der Täter hat in einem Pariser Vorort einem Lehrer aufgelauert und ihn anschließend enthauptet. Die Republik sei vom islamistischen Terrorismus in ihrem Herzen getroffen worden, erklärte Premierminister Jean Castex. Es gab mehrere Festnahmen. Zahlreiche Menschen gingen am Samstag im ganzen Land aus Solidarität mit dem Getöteten auf die Straße.

Bei dem mutmaßlichen Angreifer handelt es sich laut Staatsanwalt Jean-François Ricard um einen 2002 geborenen Mann russischer und tschetschenischer Herkunft. Er sei als Flüchtling nach Frankreich gekommen und habe seit diesem Frühjahr eine Aufenthaltsgenehmigung. Dem Geheimdienst sei der in Moskau geborene Mann bisher nicht aufgefallen. Die Polizei erschoss den Mann kurz nach der Tat.

Nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty hatte der Angreifer noch ein Foto des Opfers im Netz veröffentlicht und richtete eine Nachricht an Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, den er als “Anführer der Ungläubigen” bezeichnete. “Ich habe einen Ihrer Höllenhunde hingerichtet, der es wagte, Mohammed herabzusetzen.” Twitter teilte mit, der Beitrag sei rasch entfernt, der Account sei gesperrt worden.

Der Vorfall hatte sich am späten Freitagnachmittag im Pariser Vorort Conflans-Sainte-Honorine ereignet. Dort tötete der Angreifer den 47 Jahre alten Lehrer – seine Leiche wurde enthauptet mit zahlreichen Wunden an Oberkörper und Kopf aufgefunden. In der Nähe des Tatorts fanden die Ermittler zudem ein rund 30 Zentimeter langes blutverschmiertes Messer.

Staatsanwalt Ricard berichtete, dass der Täter auf der Straße Schüler angesprochen habe, damit sie ihm den Lehrer zeigten, auf den er es abgesehen hatte. Dem Angriff seien bereits Drohungen gegen den Lehrer und die Schule vorausgegangen. Der Lehrer hatte Anfang Oktober im Rahmen des Unterrichts das Thema Meinungsfreiheit aufgegriffen. Anlass war die erneute Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen seitens des Satiremagazins “Charlie Hebdo”. Der Lehrer zeigte im Unterricht entsprechende Karikaturen.

Daraufhin veröffentlichte ein Vater Posts in sozialen Netzwerken, beschwerte sich bei der Schulleitung und machte gegen den Lehrer mobil. Der Vater wurde Medien zufolge von einem bekannten Islamisten in die Schule begleitet, der nun wie der Vater ebenfalls in Polizeigewahrsam ist.

Erst vor wenigen Wochen hatte es vor dem ehemaligen Redaktionsgebäude von “Charlie Hebdo” in Paris eine Messerattacke gegeben. Dabei wurden zwei Menschen verletzt – auch hier hatte der Täter Mohammed-Karikaturen als Motiv angegeben. Auf die Redaktion von “Charlie Hebdo” hatte es im Jänner 2015 einen verheerenden Mordanschlag gegeben, bei dem die wichtigsten Zeichner des Blattes getötet wurden. Aktuell läuft in Paris der Prozess gegen mutmaßliche Helfer der islamistischen Terrorserie, bei der insgesamt 17 Menschen getötet wurden. Die Redaktion befindet sich heute aus Sicherheitsgründen an einem geheimen Ort.

Bildungsminister Jean-Michel Blanquer bezeichnete die Tat als Angriff auf die Trennung zwischen Religion und Kirche. “Es gibt eindeutig Feinde der Republik, sie sind gegen die Republik und damit gegen die Schule, denn die Schule ist das Rückgrat der Republik”, sagte er. Frankreich hat eine lange laizistische Tradition, Kirche und Staat sind seit mehr als 100 Jahren getrennt. In der Verfassung für die fünfte Republik von 1958 ist zudem die Religionsfreiheit festgeschrieben.

Präsident Macron hatte bereits kurz nach der Tat von einem islamistischen Terrorakt gesprochen. Es sei kein Zufall, dass ein Terrorist ausgerechnet einen Lehrer ermordet habe, weil er das Land in seinen Werten habe angreifen wollen, sagte der sichtlich getroffene Staatschef in der Nähe des Tatorts. Eine nationale Gedenkveranstaltung sei geplant, hieß es aus dem Präsidialamt.

Im Kampf gegen radikalen Islamismus hatte Macron zuletzt vor allem auf die Bildung als zentrales Element gesetzt. Der Fernunterricht von Kindern, die zu Hause bleiben, soll etwa vom kommenden Sommer an strikt eingegrenzt werden. Unterricht sei vom Alter von drei Jahren an verpflichtend. “Die Schule bildet den freien Geist, aufgeklärte Bürger – und genau das ist es, was die Islamisten, die von Dummheit, Unwissenheit, Indoktrination und Hass leben, nicht tolerieren können”, sagte die Beigeordnete Ministerin im Innenministerium, Marlène Schiappa dem Sender Franceinfo.

Auch international gab es nach dem brutalen Angriff große Anteilnahme. In Österreich verurteilte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auf Twitter “den barbarischen islamistischen Terrorangriff” in Frankreich “auf das Schärfste. Mein aufrichtiges Beileid gilt den Angehörigen des Opfers und unsere volle Solidarität Frankreich.” “Meine Gedanken sind auch bei den Lehrern, in Frankreich und in ganz Europa. Ohne sie gibt es keine Bürger. Ohne sie gibt es keine Demokratie”, schrieb EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Der deutsche Außenminister Heiko Maas betonte: “Von Terror, Extremismus und Gewalt dürfen wir uns nie einschüchtern lassen.”

Der tschetschenische Republikchef Ramsan Kadyrow hat die Enthauptung eines Lehrers in Frankreich verurteilt und zugleich jede Verantwortung seiner Landsleute für die Tat zurückgewiesen. “Ich kann Ihnen versichern, dass die Tschetschenen damit nichts zu tun haben”, schrieb Kadyrow am Samstag auf Telegram.

Frankreich wird seit Jahren von islamistischen Anschlägen erschüttert – dabei starben mehr als 250 Menschen. Daher ist die Terrorgefahr fast ständig im Bewusstsein der Menschen. Die französische Regierung hat den Kampf gegen den Terror zu einer Priorität gemacht und warnt immer wieder, dass die Gefahr von Terrorangriffen sehr hoch sei.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

47 Kommentare auf "Entsetzen nach Enthauptung eines Lehrers bei Paris"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wiakimpdir4
wiakimpdir4
Tratscher
8 Tage 8 h

Oanfoch amol guat sein lossn? Hets koane anderen Beispiele für Meinungsfreiheit geben zu zoagn?
Wiso muass man provozieren…

andr
andr
Universalgelehrter
8 Tage 8 h

Wir leben Meinungsfreiheit und lassen uns schon gar nicht von solchen spinnern diktieren das wäre noch schöner Es lebe die Freiheit 👍👍👍

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
8 Tage 8 h

genau deiner Meinung, es wird seit Jahrhunderte nur provoziert, mal die “christen” die im Namen “Gottes” mit grausame Methoden alle konvertieren wollten, jetzt die “islamisten” die sich rächen… ein Kreis ohne Ende das nur Gewalt und Tod bringt!

Die Gänsefüßchen habe ich extra benutzt weil diese keine echte Christen und keine echte Islamisten sind und waren!

schwejk
schwejk
Grünschnabel
8 Tage 7 h
Unsinn! Mit dem Unrecht, das Christen vielleicht anderen – auch Moslems- angetan haben, hat das überhaupt nichts zu tun. Da hätten die Juden schon viel eher einen Grund, sich zu rächen. Und natürlich sind das echte Islamisten – was sonst? Es kann nicht sein, dass ein paar lächerlich harmlose Karikaturen in einer Zeitung, die vorher außerhalb Dänemarks niemand gekannt hatte genügen, um Moslems auf der ganzen Welt narrisch zu machen – von den Gewalttaten ganz zu schweigen. In der heutigen Welt muss man mit solchen Karikaturen leben lernen. Man kann sie ja auch friedlich und angemessen kritisieren und Mohammed ist… Weiterlesen »
65xzensiert
65xzensiert
Tratscher
8 Tage 7 h

@wiakimpdir4

Genau, die Leit solln sich oanfoch on die scharia holtn. Wers so net kapiert hot, zohlt holt drauf.

GTH
GTH
Tratscher
8 Tage 7 h

@Jiminy keine echten “islamisten” 🙈🙈🙈

ahiga
ahiga
Superredner
8 Tage 6 h

….aber jetzt sind wir im 21. jahrhundert…..
und wer da das noch nicht kapiert hat, ist definitiv ein kranker terrorist

Maex
Maex
Neuling
8 Tage 6 h

Sell frogen i und viele ondere ins scheinbor a, wieso muass man provozieren…ollerdings im Bezug auf deine Meinung…;)

Maex
Maex
Neuling
8 Tage 6 h

“keine echte Islamisten”…
Das Verhältnis von Meinungsstärke und entsprechenden Wissen zum Thema scheint wohl eher inverser Natur zu sein. 🙃

Savonarola
8 Tage 6 h

die, die keine Meinungsfreiheit wollen, sollen in jene Länder zurückkehren, in denen keine herrscht. Wenn sie keine Meinungsfreiheit gewohnt sind, dann ab und tschüss.

Summer
Summer
Grünschnabel
7 Tage 22 h

@jimmy
Ziemlich daneben Ihr Kommentar aus historischer Sicht. Denken Sie an Spanien im 7. Jg. oder Konstantinopel 1453. Wer musst denn da konvertieren?
Sie sind einfach nur peinlich.

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
7 Tage 22 h

@GTH
das sagen ja sogar die Islamisten selbst, dass diese Terror-islamisten mit dem wahren Islam nichts zu tun haben!!
Gegenfrage: haben die christen der heiligen Inquisition oder die extrem-christen (sie befinden sich hauptsächlich in den USA und möchten den aktuellen Papst weg haben weil zu “weich”) etwas gemeinsames mit dir? Ich hoffe nicht.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
7 Tage 22 h

wiakimpdir4
Das mit der Meinungsfreiheit ist so eine Sache. Kritik an Mohammed ist nicht erwünscht und wir sind ja die Ungläubigen, die man bekämpfen muss.

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
7 Tage 20 h

@Summer
gerne peinlich, dafür auch respektvoll! 😉

Summer
Summer
Grünschnabel
7 Tage 7 h

@jiminy
Respektvoll für Köpfen eines Lehrers? Gerne respektvoll für das Erschießen eines Priesters während der Messe?
Es ist geradezu verwerflich von Islamisten zu sprechen, so als seien 80% der anderen Moslems eben so ganz liberal, demokratisch und westlich.
Ja, es gibt christliche Fundamentalisten, und diese sind genauso zu verurteilen und genausogefährlich, aber daraus abzuleiten, diese haben mit dem Christentum nichts zu tun, denn das Christentum sei ja so ganz anders, ist nicht nur naiv, sondern sogar gefährlich und ignorant.
Natürlich haben Islamisten zu 100% mit dem Islam zu tun. Wer das nicht versteht, ist entweder naiv oder sogar gesellschaftspolitisch gefährlich.

Brummbaer
Brummbaer
Grünschnabel
8 Tage 10 h

Wann beginnt man endlich, all jene Personen, die der fanatischen islamistischen Szene angehören und damit eine konstante Terrorgefahr darstellen, aus Europa auszuweisen? Wie gutgläubig sind wir eigentlich? Für die sind wir die Ungläubigen, die “besiegt” bzw. getötet werden mūssen! Eine enorme Zeitbombe, und das in einem Moment, wo Europa schon anderweitig genug geschwächt ist!

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
8 Tage 8 h

na ja, das wird nicht so einfach werden… denn viele radikalisieren sich mit der Zeit in Europa und wie soll man die alle erkennen???
Auf der anderen Seiten müssten man aber auch sagen, wann beginnen wir endlich auch andere Kulturen, Religionen, Traditionen zu respektieren? Wie viele Touristen besteigen immer noch den heiligen Berg Uluru? um nur einen Beispiel zu sagen was mir gerade einfällt.

ahiga
ahiga
Superredner
8 Tage 6 h

…@ jiminy
ich glaube , niemand hat mehr andere kulturen, religionen und traditionen respektiert als wir europäer..
aber auf der nase rumtanzen sollten wir uns dann doch nicht lassen..
gehts noch??

InFlames
InFlames
Tratscher
8 Tage 1 Min

@Jiminy
Ich will nicht weiter auf das Thema eingehen aber wie kommst du jetzt ausgerechent auf den Ayers Rock??? Noch weiter hergeholt gings wohl nicht?

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
7 Tage 22 h

@Jiminy….nicht das erste Mal, dass du der Zeit hinterherhinkst. Der bei den Touristen als “Ayers Rock” bekannte Monolith darf seit Beginn 2019 nicht !! mehr bestiegen werden

Summer
Summer
Grünschnabel
7 Tage 22 h

@jimmy
Ganz schön verwegen, jetzt mit den gewaltlosen Aborigines zu kommen, wenns um den Islam geht. Und merken Sie sich, Islamisten gibt es nicht, denn für den Durchschnittsmoslem gilt die Scharia mehr wie unser liberale Grundgesetz, Kopftuch und Frauen erbost in der Moschee lassen grüßen.
Wann wachen diese Pseudolinken denn auf? Gegen Kirche, Papst und Jesus darf man im Namen der Freiheit lachen, karrikieren, und die Gläubigen Idioten bezeichnen, vor dem Islam sollten wir Respekt und Toleranz haben und dürfen im Namen der Freiheit nichts kritisieren oder karrikieren?
Sie sind nur zum Fremdschämen.

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
7 Tage 21 h
@InFlames & ahiga weil ich in Australien war und Uluru (so heisst dieser heilige Fels und nicht andere erfundene Namen) und ganz Australien sind ein sehr gutes Beispiel wie wir Europäer die anderen “respektiert” haben… (und zum Teil immer noch “respektieren”). Ich bin viel gereist und das hat mir die Augen geöffnet! Die Geschichte des Landes war für mich immer ein wichtiges Teil meiner Reisen und die Geschichte der Europäer in Australien in grausam! Idem in Nord und Südamerika, um nicht von Afrika zu sprechen! Zu sagen, dass wir Europäer die andere Kulturen respektieren ist extrem kurzsichtig! Aber ja, wie… Weiterlesen »
Summer
Summer
Grünschnabel
7 Tage 20 h
@jimini Auch Sie reden sich einige Dinge schön, aber bleiben Sie in Ihrer verkappten Welt, denn die ganzen ehemaligen buddhistischen und hinduistischen Regionen Asiens, die sich der Islam unterworfen hat und heute islamisch sind, war wiederum so eine Freudengeschichte, wo die Leute nur auf den Islam gewartet haben und sich mit Freude und in aller Freiwilligkeit bekehrt haben. Verwegen ist aber so zu tun, dass mit den historischen Fehlern der Europäer nun der islamische Terror gerechtfertigt wird? Sagen Sie mal, wenn Sie wirklich so viel in der Welt rumgekommen sind, wie Sie schreiben, dann hat selbst dies alles nichts genützt,… Weiterlesen »
Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
7 Tage 20 h

@Ars Vivendi
genau das ist es: Namen verwenden die erfunden wurden (in Südtirol müsste man ja etwas davon wissen…) und Dinge unterlassen nur weil es ein Verbot gibt… Für mich heisst es Uluru und ich habe es auch 2012 nicht bestiegen, obwohl es kein Gesetz verbietete, ganz einfach “nur” weil die Aborigenes es nicht wollten! Das nennt man Respekt.

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
7 Tage 20 h

@Summer
und sie sind sehr fantasievoll da ich das was sie da schreiben niemals gesagt habe! Ich sage nur, ganz im Allgemeinen (daher die Aborigenes weil ihre Geschichte mich besonders beeindruckt hat), dass wenn ALLE, ALLE Kulturen respektieren würden, dann würden wir nicht hier sein um über diese Selbstverständlichkeiten zu sprechen….

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
7 Tage 19 h

@Summer
mein Gott, so viel Frustration und Bösheit in ihre Kommentare… passt gar nicht zu ihren schönen nickname 😉
ich habe den Eindruck sie fühlen sich da ziemlich persönlich betroffen… tut mir Leid.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
7 Tage 18 h

@Jiminy…es ?? ist ein Monolith, heißt in der Sprache der Aborigines Uluru und in der Landessprache Australiens schon seit ewigen Zeiten Ayers Rock. Zumindest schon so lange, wie er als touristische Attraktion Australiens massiv weltweit beworben wurde. Seit dem Verbot von 2018, ihn ab Anfang 2019 nicht mehr betreten zu dürfen, wird er zurecht wieder nur noch Uluru genannt. Im Übrigen wehrten sich die Aborigines nicht nur gegen das “Besteigen”, sondern auch gegen das Betreten eines definierten Gebietes um den Uluru herum. Und das habe ich 1985 auch genau so respektiert.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
7 Tage 18 h

seit Oktober 2019 !!

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
7 Tage 6 h

@Jiminy…wenn der Name Ayers Rock bis jetzt nicht bei dir !!! in Südtirol angekommen ist, spricht das weder gegen Südtirol noch seine BewohnerInnen, sondern allein gegen deinen Wissensstand. Er entstammt übrigens der britischen Kolonialzeit auf dem australischen Kontinent, und die ist ja nun schon “ein paar Tage her” 🤣🤣🙈🙈

Missx
Missx
Kinig
7 Tage 5 h

@Ars Vivendi
Wir Südtiroler wissen was es heißt, einen uralten Namen nicht verwenden zu dürfen.
Deswegen heißt dieser Fels in Australien Urulu und Großstädte in Indien Mumbai und Kolkata und so weiter und so fort.
Stell den Südtiroler nicht immer als Deppen dar.

ahiga
ahiga
Superredner
6 Tage 3 h

quatsch..geschichte ist geschichte…
was zählt ist immer nur die gegenwart….evtl. die zukunft…
die geschichte kannst nimmer ändern…
wenn man es immer so sieht, ist sehr viel schief gelaufen…

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
8 Tage 9 h

Ist schon verrückt was ein paar Zeichnungen auslösen können…

Naja, allen ein frohes Alloha Snackbar !

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
8 Tage 8 h

das sind nicht Zeichnungen, das sind ignorante, respektlose Provokationen die nur den Hass schüren: Benzin auf dem Feuer!

ikke
ikke
Superredner
8 Tage 6 h

@Jiminy nun ja, Provokationen gibt es zur genüge auch hier in Suedtirol von Seiten eines Vereins aber geköpft wurde hier noch niemand! Also ist in den Köpfen dieser Menschen, die sowas tun, doch was nicht ganz in Ordnung!!

Summer
Summer
Grünschnabel
7 Tage 22 h

@jimmy
Sie sind sogar lustig. Über Papst und Kirche dürfen die derbsten Karikaturen zirkulieren und geschieht im Namen der Meinungs- und Pressefreiheit.
Beim Islam ist das natürlich anders in unserer liberalen Gesellschaft.
Schämen Sie sich, denn wo Bücher brennen, brennen auch bald Menschen.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
7 Tage 22 h

Ist ein billiges Alibi für Verbrechen im Namen des Glaubens

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
7 Tage 21 h

@ikke
du hast vollkommen Recht, in Ordnung ist das überhaupt nicht. Vor Jahrhunderte machten die christen halt das gleiche mit andere Kulturen… das Rad dreht sich anscheinend…

Summer
Summer
Grünschnabel
7 Tage 21 h

@jimini
Sie müssen eine Wahrnehmungsstlrung haben. Wusste nicht, dass der Islam nicht gleiche Werkzeuge benutzte wie die Christen bei den Eroberungen und Zwangkonversionen. War Nordafrika, Spanien, der Vordere Orient bis in den Iran hinein schon mal christlich, bevor der Islam alles gewaltsam mit Krieg überzog und bis nach Frankreich kam?
Die Leute haben sicher alle mit Freude auf den Islam gewartet und mit Freude die Bekehrung zum Islam vollzogen.
Schöne Welt, böse Leute, Jimini?

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
7 Tage 20 h

@Summer
ja das weiss ich, haben unsere Vorfahren auch gemacht! Wie halt so oft haben wir aber aus unserer eigenen Geschichte nichts gelernt…

ikke
ikke
Superredner
7 Tage 20 h

@Jiminy vor Jahrhunderten du sagst es! Nicht im 21.Jahrhundert jetzt sollte sowas nicht mehr passieren denn das deutet auf mangelnde Intelligenz!!

Summer
Summer
Grünschnabel
7 Tage 7 h
@jiminy Ja klar, wir haben nichts gelernt, aber die moslemischen Mitbürger haben alles verstanden und leben die Toleranz schlechthin. Dafür stecken sie Frauen in den Schleier, schließen sie aus den Moscheen aus und köpfen Lehrer und erschießen Priester während der Messe. Alles Zeichen dafür, wie liberal unsere Mitbürger sind und wie fundamentalistisch und böse und intolerant doch unsere angestammte Bevölkerung ist. Die müssen doch lernen, dass wieder Leute geköpft und erschossen werden. Wäre ja noch schöner, wenn dies eine liberale Gesellschaft nicht aushalten würde. Mir fehlt in Ihren Ausführungen einfach jene Toleranz und jener Respekt, den Sie für andere fordern,… Weiterlesen »
Future
Future
Tratscher
7 Tage 9 h

Dass man im 21. Jh immer noch an irgendwelche Götter udgl glaubt ist sowieso der Wahnsinn.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
7 Tage 7 h

Future
Was ist falsch daran, an Gott zu glauben? Mir macht nur sein Bodenpersonal Probleme.

Look_at_Yourself
7 Tage 4 h

@Waltraud
Religion sollte absolute Privatsache sein und ohne Bodenpersonal auskommen.
Allerdings sind mir aber auch in letzter Zeit keine christlich motivierten Tötungsdelikte aufgefallen.

Look_at_Yourself
7 Tage 11 h

Ob der Allah das gerne sieht, was manche seiner Schäfchen so treiben?

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
7 Tage 7 h

Look_at_yourself
Ob Jesus gerne sieht, was seine Schäfchen so treiben?

BINKS
BINKS
Neuling
7 Tage 19 h

gstörter typ

wpDiscuz