Erdogan will "Terrorstrukturen" zerstören

Erdogan droht mit neuer Offensive gegen Kurden in Nordsyrien

Dienstag, 30. Oktober 2018 | 14:23 Uhr

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mit einer neuen Offensive auf die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Nordsyrien gedroht. “Wir werden die Terrorstrukturen östlich des Euphrat zerstören. Wir haben dazu unsere Vorbereitungen, unsere Pläne und Programme abgeschlossen”, sagte Erdogan am Dienstag vor der Fraktion der Regierungspartei AKP in Ankara.

Die türkische Armee hat bereits am Sonntag Stellungen der YPG westlich der nordsyrischen Grenzstadt Kobane beschossen. Erdogan droht seit Monaten mit einer Offensive auf die kurdischen Truppen östlich des Euphrat, doch scheint dieses Mal ein Angriff tatsächlich möglich. “Wir haben vor einigen Tagen unsere Intervention gegen diese Terrororganisation begonnen”, sagte Erdogan. “Bald werden wir eine größere und effizientere Operation beginnen.”

Die Türkei hatte im August 2016 die Offensive “Schutzschild Euphrat” westlich des Euphrat gestartet und in monatelangen Gefechten die YPG und die Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS) von der Grenze zurückgedrängt. Im Jänner startete die türkische Armee zudem die “Operation Olivenzweig” gegen die YPG in der nordsyrischen Region Afrin, die nach erbitterten Kämpfen zur Einnahme der mehrheitlich kurdischen Grenzregion führte.

Die Regierung in Ankara betrachtet die YPG wegen ihrer engen Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Bedrohung und will die Bildung eines kurdischen Staates an ihrer Südgrenze unbedingt verhindern. Die YPG ist aber ein wichtiger Verbündeter der USA im Kampf gegen die IS-Miliz in Syrien und wird trotz der Proteste der Türkei von Washington seit Jahren mit Waffen, Spezialkräften und Luftangriffen unterstützt.

Unterdessen hat die Rebellengruppe Syrische Demokratische Kräfte (SDF) hunderte weitere Kämpfer gegen die Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS) im Osten Syriens entsandt, nachdem diese ihnen dort eine schwere Niederlage zugefügt hatte. Kämpfer der YPG, der Frauenverteidigungseinheiten und der kurdischen Spezialkräfte seien bei der Ortschaft Hajin am Euphrat eingetroffen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz