Erdogan wettert immer heftig gegen Deutschland

Erdogan wirft Deutschland Terror-Beihilfe vor

Freitag, 03. März 2017 | 20:55 Uhr

Im Streit mit Deutschland hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Ton massiv verschärft: In einer Rede in Istanbul warf der Staatschef am Freitagabend dem inhaftierten “Welt”-Journalisten Deniz Yücel Spionage für Deutschland vor. Die deutschen Behörden beschuldigte er der Unterstützung des Terrorismus in der Türkei.

Besonders verärgert zeigte sich Erdogan über die Absage mehrerer Wahlkampfauftritte seiner Minister in Deutschland. Die türkischen Minister dürften dort nicht sprechen, während Vertreter verbotener Kurdenorganisationen öffentlich das Wort ergreifen dürften, klagte Erdogan.

Mit Blick auf die deutschen Behörden sagte Erdogan: “Sie müssen wegen Unterstützung und Beherbergung von Terrorismus vor Gericht gestellt werden.” Den inhaftierten deutsch-türkischen Korrespondenten Yücel bezeichnete Erdogan als “deutschen Agenten” und als Aktivisten der verbotenen Untergrundorganisation Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Kurz vor Erdogans wütendem Redeauftritt hatte es noch Anzeichen für ein Bemühen um diplomatische Deeskalation in der deutsch-türkischen Krise gegeben: Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel und sein türkischer Kollege Mevlüt Cavusoglu telefonierten am Freitagnachmittag und verabredeten nach Angaben aus Ankara ein Treffen für kommenden Mittwoch.

Laut Agentur Anadolu drückte Cavusoglu seinem deutschen Kollegen bei einem Telefonat sein Unbehagen über die Absage der Wahlkampfauftritte aus. Aus dem Auswärtigen Amt in Berlin hieß es, beide hätten vereinbart, “in engem Kontakt zu bleiben”.

Außenminister Cavusoglu hatte vor dem Telefonat Berlin vorgeworfen, sich mit der Absage von Redeauftritten türkischer Minister gegen “die Demokratie, die freie Meinungsäußerung und die Versammlungsfreiheit” zu stellen. Der türkische Justizminister Bekir Bozdag sprach gar von einer “faschistischen Maßnahme”.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel wies diese Kritik am Rande eines Besuchs in Tunesien zurück. “Was das konkrete Abhalten einer Versammlung anbelangt, liegt die Genehmigungspraxis auf der kommunalen Ebene”, sagte sie. Der deutsche Justizminister Heiko Maas machte klar, für ihn sei angesichts der Verfolgung von Journalisten in der Türkei “die Zeit der leisen Töne vorbei”. Dass die Türkei im Fall des Journalisten Yücel so weit gehe, einen deutschen Staatsbürger in Untersuchungshaft zu stecken “wegen einem Vergehen, das wir nicht nachvollziehen können, hat schon eine neue Qualität”, sagt Maas der deutsch-türkischen Onlinezeitschrift “Özgürüz”.

Auch Bundespräsident Joachim Gauck kritisierte den Umgang mit Yücel als “inakzeptabel”. Der Vorgang lasse einen fragen, “ob die Türkei überhaupt noch den Anspruch hat, eine Demokratie und ein Rechtsstaat zu sein”, sagte das Staatsoberhaupt dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel”.

Die Städte Köln, Gaggenau und Frechen hatten organisatorische Gründe und Sicherheitsbedenken für die Absage der Auftritte angeführt, bei denen türkische Minister für die Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei werben wollten. Mitte April findet ein Referendum über die Pläne von Staatschef Erdogan statt, auch 1,4 Millionen in Deutschland lebende Türken sind stimmberechtigt. Durch die Verfassungsreform sollen die Rechte von Präsident Erdogan massiv ausgeweitet werden. Kritiker sehen darin eine Gefahr für die türkische Demokratie

Das türkische Außenministerium hatte am Donnerstag den deutschen Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, herbeizitiert, um sich über die Absagen zu beschweren. Das Gespräch sei “ernst, aber freundlich” verlaufen, sagte Außenamts-Sprecher Martin Schäfer in Berlin. Erdmann habe erklärt, dass die deutsche Regierung keinen Einfluss auf die Entscheidung der kommunalen Behörden genommen habe und auch nicht nehmen könne.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Erdogan wirft Deutschland Terror-Beihilfe vor"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
enkedu
enkedu
Universalgelehrter
26 Tage 11 h

i bin für a Mauer, donn isch a Rua

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
25 Tage 23 h

ironie aus 😉

Staenkerer
25 Tage 20 h

ob erst wenn de türken de sich mit dem regim erdogans wohler fühln wieder in der türkei sein …gell?

Gagarella
Gagarella
Superredner
26 Tage 1 h

Erdogan muss gestoppt werden, bevor es zu Spät ist. Er hat bereits den Virus, den,den vielen Unschuldigen Menschen das Leben kosten könnte. 

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
25 Tage 23 h

da gebe ich dir recht, respektabler Kommentar, gerade aus Gagarellas Feder😉

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
25 Tage 23 h

jo genau. No net genug eingemischt und Scherbnhaufen produziert?

Loss sie selber sich den Schädel einschlagen. Jedenfalls in die Eu niemals!

OrB
OrB
Tratscher
26 Tage 6 h

Alle Firmen sollen Ihre Produktionen aus der Türkei abziehen.
Schauen wie lange sich der Ziegenhirte an der Macht hält.

zombie1969
zombie1969
Tratscher
26 Tage 4 h

In einer Zeit, in der immer mehr Türken in Deutschland um Asyl ansuchen, darunter auch Diplomaten und Militärs, erscheint es geradzu grotesk, genau den Minister in Deutschland auftreten zu lassen, der für die türkische Justiz verantwortlich ist und der hier für eine Politik werben möchte, die immer mehr seiner Landsleute in die Flucht treibt.
Vermutlich ist sein Besuch, vor allem seine Absicht eine Rede zu halten, eine bittere Pille für die geltende Versammlungsfreiheit.
Ein Verbot seines Auftritts allein wäre ohnehin viel zu wenig um wieder einiges etwas ins richtige Lot zu rücken.

Staenkerer
25 Tage 20 h

tjo, ober wähl tien se de ht no für ihr lo d? nor solln de türken in deutschlond des referendum boitotiern: a) um erdogan ihren unmut zu bekunden u. b) aus anerkennung für den integrationswillen der deutschen! ob. de welln jo a nit, de jubeln a aus der ferne den diktator no zua, während viele es brot essn des deutsche orbeiter für sie erbugglt hobn! i trau in de asyltürken a nit!

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
25 Tage 9 h

@Staenkerer
ja, scheint so zu sein.

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
25 Tage 23 h

Versteat es, wos die Folgen sein wenn man 1,6 Mio. eines Volkes bei sich aufnimmt?

Integration: lächerlich. Träumt weiter.

knoflheiner
knoflheiner
Tratscher
25 Tage 11 h

hoffentlich wochn itz die Gutmenschn und Politiker a moll auf.
Wos in Europa olles nou kimmp.
Deutschland braucht die  AFD !

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
25 Tage 9 h

Dieser Vergleich hinkt, man soll nicht von einem Extrem ins andere fallen. Für kluges, politisches Handeln braucht s keine AfD. Deutschland wirds schon richten.

Gagarella
Gagarella
Superredner
25 Tage 12 h

Eine heisse Kartoffel, diese Türkei. Heisse Kartoffeln kann man auch fallen lassen. 
Man darf den Erdowahn, nicht noch mehr Macht geben, wäre ein Rückschritt um ca. 80 Jahren.

denkbar
denkbar
Superredner
25 Tage 11 h

Erdo-how, Erdo-where, Erdogan!
https://www.youtube.com/watch?v=R2e2yHjc_mc

wpDiscuz