Die Organisation soll Beihilfe zur illegalen Migration geleistet haben

Ermittlungen gegen 15 Mitglieder von Jugend Rettet

Sonntag, 06. August 2017 | 21:49 Uhr

Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Trapani hat Ermittlungen gegen 15 Crewmitglieder der deutschen NGO Jugend Rettet wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung aufgenommen. Die Untersuchung betrifft unter anderem deutsche, spanische und portugiesische Crewmitglieder, meist junge Aktivisten der NGO, berichtete das italienische Staatsfernsehen RAI.

Die Crewmitglieder, gegen die ermittelt wird, befanden sich im September 2016 und im Juni 2017 an Bord des Schiffes “Iuventa” als Kontakte zu Schleppern festgestellt wurden. Bisher hatte die Staatsanwaltschaft von Trapani lediglich eine Untersuchung gegen die Hilfsorganisation im Allgemeinen bestätigt, ohne Details zu den Personen zu liefern, gegen die ermittelt wurde.

Das Schiff “Iuventa”, das am Mittwoch im Hafen Lampedusa konfisziert wurde, wurde nach Trapani gebracht. Hier soll es von den Ermittlern kontrolliert werden, die gegen Jugend Rettet wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung ermittelt.

Jugend Rettet gehört zu den NGOs, die den Verhaltenskodex des italienischen Innenministeriums bisher nicht unterzeichnet haben. Andere wichtige Hilfsorganisationen – darunter Ärzte ohne Grenzen – haben eine Unterschrift wegen rechtlichen Bedenken und der Sorge um ihre Unabhängigkeit abgelehnt.

Von: apa