Kim und Moon trafen sich heuer schon zwei Mal

Erneutes Gipfeltreffen von Nord- und Südkorea im September

Montag, 13. August 2018 | 13:54 Uhr

Nord- und Südkorea haben sich auf ein weiteres Gipfeltreffen im September in Pjöngjang verständigt. Führende Vertreter der beiden Länder einigten sich nach Angaben beider Seiten am Montag bei Gesprächen im Grenzort Panmunjom auf den Termin.

Die gemeinsame Stellungnahme nach den rund zweistündigen Gesprächen umfasste lediglich drei Sätze. Südkoreas Vereinigungsminister Cho Myoung-gyon zufolge debattierten sie “viel” über die internationalen Sanktionen gegen Nordkoreas Atomprogramm. Konkrete Gesprächsinhalte nannte er aber nicht. Zudem habe die südkoreanische Seite Pjöngjang aufgefordert, die Verhandlungen über das Nuklearprogramm mit den Vereinigten Staaten zu beschleunigen.

Südkoreas Präsident Moon Jae-in und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hatten sich im April in Panmunjom getroffen und eine weitere Begegnung für den Herbst in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang vereinbart. Im Mai hatten sich die beiden überraschend ein weiteres Mal getroffen.

Im Juni war Kim mit US-Präsident Donald Trump in Singapur zusammengekommen. Kim hatte damals die Bereitschaft Nordkoreas zu einer “kompletten Denuklearisierung” bekräftigt. Im Gegenzug zur atomaren Abrüstung sollen wirtschaftliche und diplomatische Sanktionen gegen Nordkorea aufgehoben werden. Es gab aber keine konkreten Zusagen, wie und bis wann abgerüstet werden solle. Die USA beharren darauf, dass während der Verhandlungen der Sanktionsdruck auf Nordkorea aufrechterhalten bleibt. Pjöngjang kritisiert deswegen die USA.

Seit 2006 hat der UNO-Sicherheitsrat Nordkorea mit zahlreichen Sanktionen belegt, um dem Land Geldquellen für das Atomprogramm trockenzulegen.

Von: APA/dpa