Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek präsentierte die Plakate

Erste Grüne Plakatwelle setzt auf Solidarität und Europa

Donnerstag, 24. August 2017 | 11:30 Uhr

Die Grünen setzen bei ihrer ersten Plakatwelle ganz auf ihre Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek. Unter dem General-Slogan “Das ist Grün” stellte die Partei am Donnerstag ihre ersten drei Sujets vor, die sich – getragen von Porträts der langjährigen EU-Abgeordneten – mit Solidarität, Gleichberechtigung und einem klaren Bekenntnis zu Europa beschäftigen.

Zwar handle es sich noch nicht um den Wahlkampfauftakt – der wird erst Anfang September stattfinden, sagte Bundesgeschäftsführer Robert Luschnik bei der Präsentation in der Wiener “Strandbar Herrmann”. Es sei aber schon “so etwas wie der erste Startschuss der Kampagne.”

Bei den Sujets gehe es um “Zukunftsfragen”: “Wir wollen den Wählern erklären, was Grün ist und warum Grüne im nächsten Nationalrat stark vertreten sein sollten”, so Luschnik. Während SPÖ und ÖVP derzeit “viele Signale nach rechts” aussenden würden, brauche es von der anderen Seite eine “Stimme der Vernunft”, sagte Luschnik.

Lunacek betonte bei der Enthüllung der Plakate, es sei ihr ein wichtiges Anliegen, “in diesem Wahlkampf wieder mehr Vertrauen in die Politik zu schaffen”. Das erste Sujet mit dem Slogan “Mitmenschen. Nicht dagegen. Das ist Grün.” setzt auf das “Miteinander” in der Gesellschaft. Die Grünen hätten von Anfang an an einem sozialen Netzwerk geknüpft, das die Menschen auffängt, heißt es seitens der Partei zu dem Sujet. Und es sei egal, “ob Menschen in Österreich geboren und aufgewachsen sind und schon über Generationen hier leben” – oder als Flüchtlinge oder Migranten in Österreich sind, so Lunacek.

Mit der Forderung nach Gleichberechtigung beschäftigt sich das zweite Plakat (“Sei ein Mann: Wähl eine Frau. Das ist Grün.”). Gleichberechtigung sei kein Frauenthema alleine, so die Spitzenkandidatin, denn: “Männer sind Brüder, Väter, Partner, Söhne, Freunde von Frauen”. Deswegen müsse es eine gemeinsame Angelegenheit sein, tatsächliche Gleichstellung zu erreichen.

Mit wohl dem Parade-Thema der langjährigen Europaabgeordneten und Vizepräsidentin des EU-Parlaments beschäftigt sich das dritte Sujet: “Europa beginnt in Österreich. Das ist Grün.” heißt es dort. Nur gemeinsam sei es in Europa möglich, die Herausforderungen – sei es die drohende Klimakatastrophe, Steuerbetrug durch Konzerne oder das Bekämpfen von Fluchtursachen – zu bewältigen, sagte Lunacek. Sie wolle ein “starkes Österreich, das an der Spitze steht”, wenn es darum geht, Europa zu einem “sozialen, ökologischen, demokratischen und friedlichen Europa” zu machen.

Ab dem kommenden Wochenende werden in ganz Österreich 3.800 Großplakate sowie 6.500 kleinere und 20.000 Kleinplakate affichiert. Bis zur Wahl am 15. Oktober sind auch noch weitere Plakatwellen geplant.

Von: apa