Seit drei Monaten halten die Proteste gegen das Regime im Iran an

Erste Hinrichtung im Zusammenhang mit Protesten im Iran

Donnerstag, 08. Dezember 2022 | 14:47 Uhr

Im Iran ist nach Angaben von Staatsmedien erstmals seit Beginn der Massenproteste vor annähernd drei Monaten ein Demonstrant hingerichtet worden. Der Mann sei Ende September in Teheran verhaftet worden, berichtete die Nachrichtenagentur Irna am Donnerstag. Ein Revolutionsgericht in der Hauptstadt Teheran habe ihn gemäß islamischer Rechtsauffassung wegen “Kriegsführung gegen Gott” zum Tode verurteilt.

Demnach wurde ihm zur Last gelegt, ein Mitglied der berüchtigten paramilitärischen Basij-Miliz mit einer Waffe angegriffen, Schrecken verbreitet und eine Straße blockiert zu haben. Ein Berufungsverfahren wurde vom Obersten Gerichtshof abgewiesen.

Zum Alter des getöteten Mannes und zur Art der Hinrichtung gab es zunächst keine Angaben. Die Todesstrafe wird im Iran normalerweise durch Erhängen vollstreckt. Die Kundgebungen gegen die Führung der islamischen Republik dauern immer noch an. Seit Beginn der Woche hielten vor allem in der iranischen Kurdenprovinz viele Ladenbesitzer aus Protest ihre Geschäfte geschlossen. In weiten Landesteilen war ein massives Aufgebot von Sicherheitskräften präsent, um Versammlungen und Proteste zu verhindern.

Nach Angaben iranischer Medien hieß der exekutierte Mann Mohsen Shekari. Experten waren von dem Tempo der Verurteilung überrascht, die Menschenrechtsorganisation Amnesty International zeigte sich entsetzt über die Exekution und kritisierte das Verfahren als “äußerst unfairen Scheinprozess”. Nach Angaben des Nachrichtenportals Misan, das der Justiz nahe steht, wurde Shekari am 25. September verhaftet und das Todesurteil bereits am 20. November verlesen.

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) verurteilte die Exekution. “Die Menschenverachtung des iranischen Regimes ist grenzenlos”, schrieb Baerbock am Donnerstag auf Twitter. Shekari wurde “in einem perfiden Schnellverfahren abgeurteilt und hingerichtet, weil er anderer Meinung als das Regime war”, schrieb die Ministerin weiter. Die Drohung mit Hinrichtung werde den Freiheitswillen der Menschen aber nicht ersticken.

In den vergangenen Wochen wurden bereits mehrere Todesurteile gegen Demonstranten verhängt. Die Justiz hat angesichts der Proteste einen harten Kurs angekündigt. Auch im Parlament forderten Abgeordnete harte Urteile bis zur Todesstrafe für die Tausenden inhaftierten Protestteilnehmer. Nach Einschätzungen von Menschenrechtlern wurden seit Mitte September mindestens 470 Demonstranten getötet und mehr als 18.000 verhaftet.

Der prominente iranische Blogger und Menschenrechtsaktivist Hossein Ronaghi, der jüngst auf Kaution aus der Haft entlassen wurde, schrieb an die politische Führung gerichtet auf Twitter: “Wir werden die Augen angesichts der Exekutionen nicht verschließen, die Hinrichtung eines jeden Demonstranten wird ernste Konsequenzen für Euch haben.” Das Leben einer Person zu nehmen sei “wie das Leben von uns allen zu nehmen. Könnt Ihr Galgen für uns alle aufstellen?”

Menschenrechtler kritisieren, dass die Zahl der vollstreckten Todesurteile im Iran seit der Amtsübernahme des erzkonservativen Präsidenten Ebrahim Raisi im Sommer vergangenen Jahres deutlich angestiegen ist. Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden nach Angaben von Amnesty International mindestens 250 Menschen hingerichtet, vor allem wegen Drogendelikten.

Auslöser der landesweiten Proteste war der Tod der iranischen Kurdin Mahsa Amini. Sie starb am 16. September im Polizeigewahrsam, nachdem sie von der Sittenpolizei wegen Verstoßes gegen die islamischen Kleidungsvorschriften festgenommen worden war.

Von: APA/AFP

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Kinig
2 Monate 2 h

…in Diktaturen endet Meinungsäusserung am Galgen…

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 30 Tage

Und hier im Westen wird Mobbing betrieben wenn ne Meinung für Einige nicht der ihren Eigenen entspricht!

L.G
L.G
Grünschnabel
1 Monat 30 Tage

Du Jammerer akzepzierst nur Kommentare die deiner Meinung entsprechen. Fang bei dir an

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Superredner
1 Monat 30 Tage

@N. G.
Du suchst den Splitter im Auge des anderen – – und siehst den Balken vor deiner eigenen Stirn NICHT !🛡

Kinig
1 Monat 30 Tage

@N. G…empfindest Du allen Ernstes Kommentare und 👎 auf SN als Mobbing ? Ich halte sie für manchmal gute/weniger😉 gute Unterhaltung und Bestätigung meiner Einschätzung mancher geistigen 🛬 ……

andr
andr
Universalgelehrter
2 Monate 5 Sek

Eine Hinrichtung nur um ihren eigenen Hals zu retten, so funktionieren diese hinterweltler

Mico
Mico
Universalgelehrter
1 Monat 30 Tage

und europa macht geschäfte mit solchen staaten….

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
1 Monat 30 Tage

Das Tragische an der iranischen Geschichte ist, dass Ende der Siebzigerjahre das Volk mit großer Mehrheit den Gottesstaat wollte und noch über Jahre dieses Staatssystem gestützt hatte. Es war kein Militärputsch, sondern der Wille des Volkes, der aus diesem wunderschönen Land mit vielen Ressourcen einen Terrorstaat hervorbrachte. Und jetzt ist es wieder das Volk, das mit großer Mehrheit diesen Irrtum wieder rückgängig machen möchte. Aber solche totalitären Regime sind in aller Regel Einbahnstraßen. Auswege sind zumeist mit viel Blut gepflastert. Daher wehret den Anfängen!

magari
magari
Superredner
1 Monat 30 Tage

Na zum Glück haben wir hier keine Todesstrafe.

Sterne
Sterne
Tratscher
1 Monat 30 Tage

😭😭😭

wpDiscuz