Prozess nach der Zerstörung von Mausoleen in Timbuktu

Erster Prozess wegen Zerstörung von Weltkulturerbe vor IStGH

Montag, 22. August 2016 | 12:19 Uhr

Zum Auftakt des Prozesses wegen der Zerstörung von Welterbestätten in Timbuktu in Mali hat sich der angeklagte Islamist vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH bzw. ICC) in Den Haag schuldig bekannt. Das Mitglied der Islamistengruppe Ansar Dine, Ahmad Al Faqi Al Mahdi, sagte am Montag nach Verlesung der Anklage, “mit Bedauern” bekenne er sich schuldig.

Zugleich entschuldigte er sich beim malischen Volk für die Zerstörungen. Ihm wird die Zerstörung von neun Mausoleen und eines Teils der Sidi-Yahia-Moschee in der Wüstenstadt vorgeworfen. “Ihre Ehren, bedauerlicherweise muss ich sagen, dass was ich soweit gehört habe, zutreffend ist und die Vorfälle richtig wiedergibt. Ich bekenne mich schuldig”, sagte Al Mahdi. Er ist damit der erste Angeklagte am Strafgerichtshof, der auf schuldig plädiert. Sein Prozess ist auch der erste wegen Zerstörung von Kulturstätten als Kriegsverbrechen.

Al Mahdi entschuldigte sich bei den Maliern, als Sittenwächter der islamistischen Rebellengruppe nach der Einnahme der Stadt im Juni und Juli 2012 die Zerstörung der zum Weltkulturerbe der UNESCO zählenden Stätten angeordnet zu haben. “Ich bitte um ihre Vergebung und bitte sie, mich als Sohn zu sehen, der vom rechten Weg abgekommen ist”, sagte Al Mahdi. Er bedauere den “Schaden, den mein Handeln verursacht hat”.

Der Angehörige des Tuareg-Volkes hatte bereits vor dem Prozess angekündigt, dass er sich schuldig bekennen werde. Die mit dem Al-Kaida-Netzwerk verbündete Tuareg-Gruppe Ansar Dine hatte 2012 gemeinsam mit anderen Islamistenmilizen zehn Monate lang die Kontrolle über den Norden Malis. Nach der äußerst strengen Auslegung des Koran der Islamisten ist die Verehrung Heiliger wie an den Mausoleen von Timbuktu verboten.

Die in den Mausoleen begrabenen Geistlichen werden als Schutzheilige verehrt und bei Ereignissen wie Hochzeiten oder bei Problemen wie Hungersnöten um Hilfe gebeten. Wegen ihrer zahlreichen Mausoleen gilt Timbuktu als “Stadt der 333 Heiligen”. Die Handelsstadt war über Jahrhunderte ein Zentrum der islamischen Gelehrsamkeit und beherbergt auch eine einzigartige Sammlung islamischer Manuskripte.

Ein Teil dieser alten Schriften wurde ebenfalls von den Islamisten zerstört, doch konnte der Großteil in Sicherheit gebracht werden. Seit der Einnahme der Stadt durch französische und malische Truppen Anfang 2013 wird die Sammlung restauriert. Auch die zerstörten Mausoleen, die zumeist aus Holz und Lehmziegel errichtet waren, wurden mit internationaler Unterstützung wieder aufgebaut.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz