Kongress-Sprecher Paul Ryan während der Debatte

Erster Schritt von US-Kongress gegen Waffengewalt an Schulen

Donnerstag, 15. März 2018 | 06:11 Uhr

Der US-Kongress hat einen ersten Schritt zum Schutz der Schulen vor Waffengewalt unternommen. Das Repräsentantenhaus stimmte am Mittwoch mit großer Mehrheit für die Einrichtung eines Fonds, mit dem Präventionsmaßnahmen und anonyme Meldesysteme für Schüler finanziert werden sollen. Die Debatte über umstrittenere Fragen wie Altersgrenzen und Restriktionen für Waffenkäufe steht noch aus.

Für das Gesetz zur Bildung eines Fonds stimmten 407 Abgeordnete, zehn dagegen. Ein ähnliches Gesetz wurde bereits im Senat eingebracht. Der “Stop School Violence Act” war von dem republikanischen Abgeordneten John Rutherford eingebracht worden, einem ehemaligen Sheriff von Jacksonville im Bundesstaat Florida. Unterstützt wurde er von dem Demokraten Ted Deutch, in dessen Wahlkreis Parkland liegt. Dort hatte am 14. Februar ein 19-jähriger Ex-Schüler an einer Highschool 17 Menschen erschossen.

Genau einen Monat danach demonstrierten am Mittwoch tausende Schüler in den USA für Restriktionen im laxen Waffenrecht und gegen die grassierende Schusswaffengewalt. In zahlreichen Städten hielten sie Schweigeminuten für die 17 Todesopfer des Blutbads in Parkland ab. In Washington demonstrierten tausende Schüler vor dem Weißen Haus und dem Kapitol, dem Sitz des US-Kongresses.

Als Reaktion auf das Massaker hatte sich Präsident Donald Trump zwar zeitweise für deutliche Gesetzesverschärfungen wie eine Heraufsetzung des Mindestalters für den Waffenkauf ausgesprochen, rückte dann aber wieder davon ab. Die Altersgrenze und andere Fragen delegierte er an eine Kommission.

In einem vor einigen Tagen vorgelegten Plan legt die Trump-Regierung den Schwerpunkt auf die Ausbildung von Lehrern und anderen Schulangestellten an der Waffe – ein Vorhaben, das von der Waffenlobby unterstützt wird.

Von: APA/ag.