EU-Außenbeauftragter Borrell präsentierte historischen Beschluss

EU finanziert Waffen und Ausrüstung für die Ukraine

Montag, 28. Februar 2022 | 02:37 Uhr

Die EU wird eine halbe Milliarde Euro für die Lieferung von Waffen und Ausrüstung an die ukrainischen Streitkräfte zur Verfügung stellen. Darauf haben sich die ständigen Vertreter der 27 Mitgliedstaaten in Brüssel am Sonntagabend geeinigt, wie der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell berichtete. Österreich enthielt sich bei dem Beschluss und will anders als andere EU-Staaten auch selbst keine Waffen an die Ukraine liefern.

Von den 500 Millionen Euro sollen laut Borrell 450 Millionen für Waffenlieferungen und 50 Millionen für andere Ausrüstung bereitgestellt werden. Das Geld wird den Planungen zufolge aus der sogenannten Europäischen Friedensfazilität kommen. Sie ist ein neues Finanzierungsinstrument der EU, das auch genutzt werden kann, um die Fähigkeiten von Streitkräften in Partnerländern zu stärken. Für den Zeitraum von 2021 bis 2027 ist die Friedensfazilität mit rund fünf Milliarden Euro ausgestattet.

Nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ist es das erste Mal, dass die Europäische Union den Kauf und die Lieferung von Waffen und anderen Ausrüstungsgegenständen an ein Land finanziert, das angegriffen wird.

Zudem wurde den Angaben zufolge eine Einigung auf Sanktionen gegen russische Oligarchen erzielt. Die Sanktionen gegen die Oligarchen sollen vor allem ermöglichen, deren in der EU vorhandenen Vermögenswerte einzufrieren. Namen wurden zunächst nicht genannt. Eine endgültige Verständigung auf neue Sanktionen gegen die russische Zentralbank wurde für den späten Sonntagabend erwartet.

Von: APA/dpa

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 23 Tage

Der Krieg wird beendet und die Ukraine unterworfen sein bevor die Tinte auf dem Papier getrocknet ist.
Wenn Putin die Ukraine wirklich haben will, vergrößert er eben den Einsatz und dann bringen die paar Waffen auch nichts. Oder wull die EU, dass es sich dann über Jahre hin zieht. Wie im Donbass gesehen?

Sun
Sun
Universalgelehrter
2 Monate 23 Tage

Wer glaubt, dass die Ukraine Putins  letztes Eroberungsziel bleibt, ist ziemlich naiv.
Die Demut des Westens gegenüber Russland triggert diesen Irren weitere ungeschütze Länder zu erobern.
Der Westen versuchte stets diplomatisch zu sein, diese Zeit hat Putin genützt um aufzurüsten.
Die Ukraine hatte bis 1994 Atomwaffen und wurde um Putins Gemüt zu sänftigen kurzerhand  abgerüstet. Ein Fehler wie man jetzt sieht.
Sollen wir in Zukunft unsere hart erkämpfte Demokratie von solchen Diktatoren durch ständige Nuklearandrohungen wieder nehmen lassen?

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 22 Tage

@Sun Wer glaubt, dass Putin eun Irrer ist, hat Recht, nur, er sollte ihm auch Intelligenz unterstellen und die hat er definitiv. Vielleicht im bösem Sinn, aber er hat sie. Er wird niemanden anderen angreifen! Er ist intelligent und holt sich NUR was er kann und “billig” zu haben ist.
“Ihr” übertreibt hoffnungslos und unterschätzt wie schlau er ist und damit will ich seine Taten nicht rechtfertigen noch für gut heissen, sondern, klarstellen auch böse Menschen sind intelligent!

Sun
Sun
Universalgelehrter
2 Monate 22 Tage

@ng, ja es gibt intelligente Irre, steht aber nicht zur Diskussion.
Ich nahm Stellung ob Waffenlieferungen an die Ukraine gerechtfertigt sind oder auch nicht.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 22 Tage

Stimmt, auch Hitler war intelligent, irgendwann wurde er dann wahnsinnig, aber der Weg von einem Genie zu einem Wahnsinnigen ist nur ein sehr kleiner Schritt. Deshalb sollte auch niemand zu lange an der Macht bleiben.

tfoler
tfoler
Grünschnabel
2 Monate 22 Tage

Wenn Putin des wirklich wellet donn miaset er sich schleinen sischt geat ihm bol amol es Geld aus

gogogirl
gogogirl
Tratscher
2 Monate 22 Tage

Waffen liefern und von Frieden reden😡

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 23 Tage

Die Waffen werden zu spät kommen, die Ukraine wird sich aus Mangel an Munition ergeben müssen und der Präsident, falls er nicht vorher getötet wird, wird wohl abdanken müssen und man wird im nahelegen zu flüchten oder bestenfalls mit Navalny ein Doppelzimmer zu teilen.  
Mal schauen wo Putin dann stehen bleiben wird, vielleicht, weil es so schön ist, nimmt er sich gleich Moldawien auch mit. 

jogges
jogges
Neuling
2 Monate 22 Tage

Echt super, Waffen liefern und Zivis aufrüsten und dann
beklagen das Zivilisten getötet wurden!? Und der Krieg hat noch gar nicht
begonnen!

wpDiscuz