Angela Merkel empfing Theresa May in Berlin

EU gibt Briten Zeit – Brexit Ende 2019 für Merkel möglich

Dienstag, 09. April 2019 | 23:12 Uhr

Der für Freitag befürchtete harte Brexit wird Diplomaten zufolge nicht eintreten. Die EU-Staats- und Regierungschefs würden der britischen Premierministerin Theresa May auf ihrem Sondergipfel am Mittwoch aller Voraussicht nach einen Brexit-Aufschub gewähren, war aus EU-Diplomatenkreisen zu vernehmen. Unklar seien aber noch die Bedingungen und die Dauer der Verschiebung.

Die verbleibenden EU-Staaten hätten kein Interesse an einem No-Deal-Brexit am Freitag. Vertreter der EU-Staaten führten am Dienstag weitere Gespräche mit dem Ziel, sich auf eine Verschiebung zu einigen. Im Zentrum der Überlegungen stehe ein Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk, den Brexit um bis zu ein Jahr herauszuzögern. Konkret wird über eine Verschiebung bis zum 30. März 2020 nachgedacht.

Er appellierte an die anderen 27 EU-Mitgliedsländer, einer Fristverlängerung von bis zu einem Jahr zuzustimmen. Tusk verwies auf das Modell einer sogenannten “Flextension”, bei dem Großbritannien die EU verlassen könnte, sobald das Parlament in London dem Austrittsabkommen zu stimmt. Das müsse allerdings in einem Zeitraum von “nicht mehr als einem Jahr” geschehen. Tusk argumentierte, der Brexit-Prozess werde so “sicherer und vorhersehbarer”.

Eine Verlängerung bis nach der EU-Wahl Ende Mai würde bedeuten, dass die Briten an der Abstimmung teilnehmen müssten. Einige Diplomaten sagten, derzeit werde eine Lösung favorisiert, die einen neunmonatigen Aufschub bis zum 31. Dezember vorsehe. Es würden aber auch Optionen besprochen, die ein schnelleres Ausscheiden vorsähen.

Das britische Parlament stimmte der Bitte von Premierministerin Theresa May um eine erneute Verlängerung der Brexit-Frist bis zum 30. Juni zu. Der Antrag der Regierung bekam am Dienstag im Unterhaus in London eine große Mehrheit von 420 zu 110 Stimmen. Dass die Parlamentarier überhaupt darüber abstimmen konnten, hatten sie sich erst in der Nacht zum Dienstag per Gesetz gesichert. Hätte das Parlament den Antrag abgelehnt, hätte die britische Regierung wohl einen neuen stellen müssen – aber trotzdem die Möglichkeit gehabt, mit den 27 anderen EU-Staaten zu verhandeln, wie ein Parlamentssprecher erklärte.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält eine Verschiebung des Brexits bis Ende 2019 oder Anfang 2020 für möglich. Beim EU-Sondergipfel am Mittwoch werde es um eine flexible Erweiterung (“Flextension”) des Austrittstermins gehen, sagte die Kanzlerin am Dienstag. Zuvor hatte sie eineinhalb Stunden lang mit der britischen Premierministerin Theresa May im Kanzleramt über die Lage beraten.

Derzeit ist die Scheidung von der Europäischen Union für diesen Freitag vorgesehen. Merkel sagte demnach, sie sehe die Chance, dass der Brexit-Termin verlängert werde. Eine solche Lösung werde dann flexibel gestaltet. Bei einer Einigung auf eine Verschiebung werde ein vorheriger Austritt Großbritanniens jederzeit möglich sein, wenn Großbritannien dies so entscheide. Komme es zu einem Austritt vor dem 22. Mai, werde das Land tags darauf nicht an der Europawahl teilnehmen – treten die Briten erst später aus, müssen sie mitwählen.

Die EU sei derzeit “in einer historischen Situation”, sagte Merkel nach diesen Informationen weiter. Zugleich betonte sie die strategische Bedeutung Großbritanniens. Ein geordneter Brexit sei im Eigeninteresse Deutschlands. Sie gehe davon aus, dass das britische Unterhaus die Entscheidung des EU-Gipfels vom Mittwoch akzeptieren werde. Abgeordnete gewannen den Eindruck, dass Merkel den Briten Brücken bauen wolle. Sie wolle offenbar vermeiden, dass die Briten durch immensen Druck in ein ungeordnetes Manöver stürzten.

Die Furcht vor einem chaotischen Brexit wirkt sich auch auf die Weltwirtschaft aus, die in diesem Jahr durch eine Talsohle geht. Bis 2021 würde Großbritannien nach einem Szenario des Internationalen Währungsfonds (IWF) bei einem ungeregelten Austritt 3,5 seiner Wirtschaftsleistung verlieren. Der Verlust für die Europäische Union läge damit bei 0,5 Prozent.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

41 Kommentare auf "EU gibt Briten Zeit – Brexit Ende 2019 für Merkel möglich"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Zugspitze947
Zugspitze947
Tratscher
14 Tage 12 h

Der ganze BREXIT ist ohne jeden Plan und Vernunft durch Falschinformationen an die Wand gefahren worden 🙁 Das Beste wäre ein zweites Referendum,dann würden ca. 60 % gegen den Brexit stimmen 🙂

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
14 Tage 9 h

der meinung bin ich auch!

typisch
typisch
Kinig
14 Tage 9 h

Das war immer schon vorhersehbar dass mann im bann der eu nicht einfach so abziehen kann. Wer im ernst glaubt, dass man den brieten keine steine in den weg legt ist zimlich hohl im kopf. Abzusehen dass andere staaten folgen könnten und den untergang herbeirufen. Aber klar alles nur böse verschwöhrungstheorieen

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
14 Tage 3 h

@typisch kannst du auch auf einer sachlichen gesprächsebene kommunizieren, ohne zu beleidigen, du disqualifiziertst dich dadurch nur selbst….und was deine eu aversion anbelangt, ohne eu wäre italien mit seiner lira längst schon pleite, das kannst du deinem freund salvini ausrichten

typisch
typisch
Kinig
13 Tage 21 h

@falschauer
Du fühlst dich sehr angesprochen, und neinzu deinem bedauern würde die lira noch immer gut existieren

One
One
Tratscher
13 Tage 19 h

Man kann auch soviele Referenden machen, bis irgendwann das gewünschte Ergebnis zustande kommt. Was soll das für einen Sinn ergeben. Einmal ist genug!

Zugspitze947
Zugspitze947
Tratscher
13 Tage 10 h

@typisch Man hat den Briten keine Steine in den Weg gelegt. Sie haben die Verträge mit unterschrieben und deren Folgen sind natürlich von den Briten zu bezahlen ! Meiner Meinung nach sogar recht billig. Dass die Folgen des Brexit für England gravierend sind war ja klar ,nur hat man das dem Volk verschwiegen 🙁

Zugspitze947
Zugspitze947
Tratscher
13 Tage 10 h

@typisch Die Lira hat NIE gut existiert,war immer eine Pleitewährung 3.Klasse 🙁 Hätte man ehrliche Zahlen bei der EWG Gründung vorgelegt wäre Italia nie aufgenommen worden 🙁

Mistermah
Mistermah
Kinig
13 Tage 6 h
Die Lira war für Italien die richtige Währung, weil sie dessen Wirtschaftskraft widerspiegelte. Der Euro tut das nicht! Er ist zu stark für die Länder mit schwacher Wirtschaftsleistung. Das wird euch jeder Wirtschaftsexperte bestätigen. Der brexit ist von der Eu nicht gewollt, sonst wäre er längst schon durch. Da braucht niemand den anderen fragen. Und zweites Referendum wird von der Eu auch nicht angestrebt, das geht nämlich noch deutlicher pro brexit aus. Sonst hätte es lang schon stattgefunden. May will keinen brexit, das versteht inzwischen ein blinder! Sie lügte von Anfang an. Die Mäuse wollen von sinkenden Schiff, denn der… Weiterlesen »
Tabernakel
13 Tage 4 h

Das war sogar kriminell von Farage. Die Polizei ermittelt deswegen.

Tabernakel
13 Tage 4 h

@falschauer

Der will sich nur wichtig machen.

Tabernakel
13 Tage 4 h

Das Referendum muss wiederholt werden. Es ist durch kriminellen Betrug zu Stande gekommen.

typisch
typisch
Kinig
13 Tage 3 h

@Zugspitze947
Und deswegen ist nach der lira der wert von waren oft um das doppelte so teuer geworden? Ganz großes lob👏👏👏

typisch
typisch
Kinig
13 Tage 3 h

@Tabernakel
Das sind sehr aufschlussreiche gegenargumente😃👌👏👏

typisch
typisch
Kinig
13 Tage 2 h

@Tabernakel
Hat wieder mal russland im referendum mitgemischt?

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
13 Tage 1 h

@Tabernakel ist mir völlig klar

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
13 Tage 1 h

@typisch ….du träumer….die lira war immer schon eine problemwährung, importeure mussten die ware sofort zahlen um den preis zu stabilisieren, da der kursverlust deiner lieblingswährung von einem tag zum anderen katastrophal sein konnte….

Tabernakel
12 Tage 22 h

Tabernakel Kinig
3 h 47 Min

@tüppi

“@Tabernakel Hat wieder mal russland im referendum mitgemischt?”

Wer weiß?

“Mittlerweile ermittelt die National Crime Agency, eine Behörde zur
Ermittlung schwerer Straftaten. Sie soll die bislang verschleierte
Kampagnen-Finanzierung offenlegen. ”

https://www.zdf.de/politik/frontal-21/drahtzieher-des-brexits-106.html

Lesen bildet.

typisch
typisch
Kinig
12 Tage 22 h

@Tabernakel
Zdf 😂😂👌👏👏👏

Tabernakel
11 Tage 21 h

@tüppi
RT-News 😂😂👌👏👏👏

Alf-A.Romeo
Alf-A.Romeo
Grünschnabel
10 Tage 23 h

Haben Sie immer noch keinen Duden?
Fragen Sie doch den Herrn Salvini ob er Ihnen einen kauft.

Tabernakel
14 Tage 5 h

Die macht sich lächerlich wo sie kann.

https://youtu.be/fC3WYPxM2oY

Mistermah
Mistermah
Kinig
13 Tage 6 h

Die Eu idem

typisch
typisch
Kinig
13 Tage 3 h

Wie viel tage bleibt sie jetzt noch im amt, deine vorhersage stimmt nicht

typisch
typisch
Kinig
13 Tage 2 h

Ich finde auch das sich merkel mit den langen koalitionsverhandlungen lächerlich machte

Tabernakel
13 Tage 31 Min

“Wer suchet der findet.”

Aber Du bist mal wieder neben der Spur ääh dem Thema.

Tabernakel
13 Tage 13 Min

@tüppi

Die ist schon lange nicht mehr im Amt. Andere führen die an der langen Leine.

Dublin
Dublin
Kinig
15 Tage 6 h

…scheint langsam klar zu sein, dass die May den Brexit gar nicht will…denn so blöd kann man sich ja gar nicht anstellen…
🤔

Spamblocker
Spamblocker
Tratscher
15 Tage 1 h

es gibt schon EU Unabhängige Pässe also rein Unidet Kingdom Pässe..

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
14 Tage 9 h

@ Dublin

Yes sir Dublin,
May
oh mei oh mei,
dies ist ein Ei
peinlich. peinlich !!!

Mistermah
Mistermah
Kinig
13 Tage 6 h

@dublin
Ja sie lügte von Anfang an. Anfangs sogar sehr überzeugend und so mancher Engländer sah in ihr Tatscherle 2.0

Leonor
Leonor
Superredner
13 Tage 1 h

Ninni

Bald gibt es ein Osterei, Ei, Ei goggile…

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
13 Tage 1 h

@Mistermah…. wer von anfang an lügte war farage und johnson…..die handlanger jener welche die eu schwächen wollen

m69
m69
Kinig
13 Tage 10 h

Lasst den Spuck ein Ende haben! Entscheidet euch Englaender!

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
13 Tage 1 h

warum tun sie sich wohl so schwer zu entscheiden, weil sie wissen was auf sie zukommt winden sie sich wie eine schlange im sack

Tabernakel
13 Tage 4 Min

@m96

In den Spucknapf damit. 😃👌👏👏

Jo73
Jo73
Tratscher
13 Tage 1 h

Die Chinesen, Russen und vor allem Amis warten schon um uns noch völlig zu zerfleischen. Wir sind so ein zerstrittenes Volk in Europa, die anderen lachen sich tot und es ist ein leichtes Spiel, uns noch mehr zu schwächen. Es wird Zeit, die Engländer vollends rauszuschmeissen, die blockieren gerade alles. Und wer glaubt es wäre gut, wenn die evtl. doch blieben, der irrt. Die Engländer wollten noch nie wirklich Europäer sein, sie haben nur mitgemacht, weil sie profitieren wollten, bringen wollten sie nie gerne. Das wird auch immer so sein. Deshalb raus mit Ihnen

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
13 Tage 17 Min

👍….

Gitte
Gitte
Grünschnabel
15 Tage 1 h

Des isch uanfoch lai mähr peinlich…

One
One
Tratscher
13 Tage 19 h

Naürlich gewährt ihr die EU wieder eine Verlängerung. Sie kann verlängern wie lange sie will. Die EU ist eben ein armseliger, schwacher Bürokratenhaufen der keine Eier hat. Wir haben in der EU die höchsten Schulden, das schwächste Wirtschaftswachstum und die unzufriedensten Menschen weltweit. Wer das hier noch schönreden will, der sagt nach einem Arschtritt auch noch danke.

Tabernakel
13 Tage 39 Min

@tüppi

“@Tabernakel Hat wieder mal russland im referendum mitgemischt?”

Wer weiß?

“Mittlerweile ermittelt die National Crime Agency, eine Behörde zur
Ermittlung schwerer Straftaten. Sie soll die bislang verschleierte
Kampagnen-Finanzierung offenlegen. ”

https://www.zdf.de/politik/frontal-21/drahtzieher-des-brexits-106.html

Lesen bildet.

wpDiscuz