Selmayr kann Kurz-Vorstoß auch etwas Gutes abgewinnen

EU hofft auf Impfstoff-Solidaritätsaktion nach Kurz-Appell

Montag, 15. März 2021 | 23:21 Uhr

Die EU-Kommission hofft darauf, dass die von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) losgetretene Impfstoffdebatte zu einer “großen Solidaritätsaktion” für die bei den Vakzin-Lieferungen ins Hintertreffen geratenen Länder wie Bulgarien oder Lettland auslösen wird. Es sei nämlich “problematisch”, dass sich diese ärmeren Länder “nicht die teuren Impfstoffe leisten können”, sagte der Vertreter der EU-Kommission in Österreich, Martin Selmayr, am Montag in der “ZiB2” des ORF.

“Wenn dabei herauskommt, dass wir wieder zu dem (ursprünglich beschlossen, Anm.) Schlüssel zurückkommen, dann hat diese ganze dramatische Entwicklung vielleicht etwas Gutes”, sagte Selmayr, der zuvor auf Twitter kaum verhüllte Kritik an dem Kanzler geäußert hatte. “Ich hoffe, dass der Appell des Bundeskanzlers eine große Solidaritätsaktion für Länder wie Lettland oder Bulgarien auslöst”, sagte der deutsche Kommissionsbeamte nun.

“Österreich hat die bestellten Impfdosen bekommen”, betonte Selmayr. In Österreich seien bisher rund eine Million Dosen geimpft worden, was “etwas mehr als zwei Prozent” der in der EU insgesamt verabreichten 50 Millionen Dosen entspreche. Eben diese zwei Prozent wären Österreich auch nach seinem Anteil an der EU-Bevölkerung zugestanden.

Der Kommissionsvertreter unterstrich weiter, dass der Mechanismus zur Weiterverteilung von Impfdosen von den Mitgliedsstaaten entwickelt worden sei. “Es ist das Ergebnis eines Verfahrens, das die Mitgliedsstaaten so beschlossen haben. Alle Entscheidungen sind von allen gebilligt worden”, sagte Selmayr.

Der frühere Generalsekretär der EU-Kommission wies auch Angaben zurück, wonach dieser Verteilmechanismus bisher nicht bekannt gewesen sei. Er habe etwa in der Tageszeitung “Die Presse” bereits Mitte Februar einen Artikel dazu gelesen. Auch der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenkovic habe bei einem Besuch in Brüssel am Freitag davon gewusst.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "EU hofft auf Impfstoff-Solidaritätsaktion nach Kurz-Appell"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
buggler2
buggler2
Tratscher
28 Tage 10 h

Seid Ihr arme Teufel, wir finanzieren solchen Blödsinn, die EU blamiert sich fast täglich

berthu
berthu
Universalgelehrter
28 Tage 10 h

“von allen gebilligt” heiß nicht,
-daß die Entscheidung richtig und gerecht ist
-die Entscheidung kontrolliert so ausgeführt ist
-daß alle wissen, WAS entschieden wurde, z.B.wir Bürger.

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
28 Tage 8 h

In Deutschland sind schon seit Wochen viele Dosen auf Halde und wären günstig verfügbar…

wpDiscuz