Österreich rangiert auf Platz fünf

EU verzeichnete im Jahr 2016 insgesamt 1,2 Mio. Asylwerber

Donnerstag, 16. März 2017 | 11:33 Uhr

Die Europäische Union hat nach offiziellen Zahlen von Eurostat im Jahr 2016 insgesamt 1,2 Millionen Asylwerber verzeichnet. Das ist geringfügig weniger als im Rekordjahr 2015 mit 1,27 Millionen. Österreich rangiert dabei mit 39.860 Asylwerbern auf Rang fünf. Spitzenreiter war Deutschland mit 722.265. Danach folgen Italien (121.185), Frankreich (75.990), Griechenland (49.875).

Im Verhältnis der Asylwerber zur Einwohnerzahl liegt ebenfalls Deutschland mit 8.789 erstmaligen Bewerbern voran, dahinter kommt Griechenland (4.625) und schon auf Platz drei Österreich mit 4.587. Etwa 30 Prozent der erstmaligen Asylbewerber stammten aus Syrien. Von den 334.800 Syriern, die 2016 zum ersten Mal einen Asylantrag in der EU einreichten, wurden fast 80 Prozent in Deutschland registriert.

Auffällig ist die unter den EU-Staaten völlig unterschiedliche Entwicklung. So stieg in Deutschland von 2015 auf 2016 die Zahl der erstmaligen Asylbewerber von 441.800 auf 722.265, während die in Schweden von 156.110 auf 22.330 zurückging. Starke Steigerungen gab es unter anderem auch in Italien (von 83.245 auf 121.185) und Griechenland (von 11.370 auf 49.875). Dagegen wurde in Ungarn ein deutlicher Rückgang von 174.435 auf 28.215 registriert, in Österreich nahm die Zahl der Asylbewerber von 85.505 auf 39.860 ab.

In Österreich lagen Asylwerber aus Afghanistan (11.500) voran. Auf Rang zwei folgten Syrern (8.730) vor Irakern (2.735).

Von: apa