Rund 40 Personen per Lkw von Rumänien nach Österreich gebracht

Flüchtlinge in “Horrorkiste” gepfercht und geschleppt

Mittwoch, 09. Februar 2022 | 14:45 Uhr

Zumindest acht Schleppungen von Rumänien nach Österreich sind von der niederösterreichischen Polizei zwei Männern im Alter von 39 und 56 Jahren zugeordnet worden. Befördert wurden nach Angaben vom Mittwoch insgesamt 35 bis 40 Personen. Zur Anwendung kam stets eine unter dem Sattelanhänger eines Lkw angebrachte sogenannte Paletten-Box, die von den Flüchtlingen als “Horrorkiste” bezeichnet wurde. Aufgeflogen sind die Touren im Jänner im Bezirk Bruck a. d. Leitha.

Die durchgeführten Touren nahmen jeweils in Arad in Rumänien ihren Ausgang. Das Versteck in der Paletten-Box wurde gewählt, um das Risiko des Auffliegens bei einer Grenzkontrolle zu minimieren. Die Kiste war eigens für den Transport von Flüchtlingen umgebaut worden. Offiziell führte der Lkw Leerfahrten durch. Abgesetzt wurden die Flüchtlinge vor allem in Ebreichsdorf (Bezirk Baden).

Für die geschleppten Personen ergaben sich lebensbedrohliche Situationen. Die Fahrt von Rumänien nach Österreich dauerte zumindest sechs Stunden. Bei Außentemperaturen in der Nähe des Gefrierpunkts waren die Flüchtlinge durchwegs stark unterkühlt. Zudem wurden mehrere Menschen von Abgasen des Lkw bewusstlos. Der Schlepperlohn pro Person betrug 15.000 bis 16.000 Euro.

Der bei den Fahrten verwendete Lkw war nach einem Hinweis der deutschen Bundespolizei observiert worden. Registriert wurde dabei vom Landeskriminalamt Niederösterreich eine Tour von Rumänien nach Österreich, die am 22. Jänner auf einem Rastplatz der Wiener Außenring Schnellstraße (S1) in Rannersdorf bei Schwechat beendet wurde. In der Palettenkiste wurden acht türkische Staatsbürger entdeckt, die festgenommen wurden und Asylanträge stellten.

Am Steuer des Kfz saß der 39-Jährige – ebenfalls Türke – der sich in weiterer Folge geständig zeigte und auch noch die Durchführung acht gleichartiger Schleppungen einräumte. Der Mann wurde festgenommen und in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.

Für den Komplizen des Beschuldigten, einen 56-jährigen türkischen Staatsbürger, klickten am vergangenen Freitag in Graz die Handschellen. Auch er landete in der Justizanstalt Wiener Neustadt, war allerdings nicht geständig.

Ermittlungen gegen Mittäter werden derzeit geführt, wurde seitens der Landespolizeidirektion Niederösterreich betont. Diese richten sich “insbesondere gegen den namentlich bekannten Auftraggeber der Schleppungen, der in Österreich aufhältig ist”, hieß es in einer Aussendung.

“Dieser Fall zeigt einmal mehr, wie menschenverachtend die organisierte Schlepperkriminalität agiert. Wir müssen mit einem robusten Schutz der EU-Außengrenzen dafür sorgen, dass diesen Kriminellen die Geschäftsbasis entzogen wird”, stellte Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) fest.

Von: apa