Die Proteste eskalierten

Frankreich gesteht nach Krawallen Fehler ein

Sonntag, 17. März 2019 | 21:14 Uhr

Nach der erneuten Eskalation der Gewalt bei den “Gelbwesten”-Protesten hat die französische Regierung Fehler eingestanden. Dabei habe es beim Sicherheitskonzept “Dysfunktionen” gegeben, teilte Premierminister Édouard Philippe mit. “Die Analyse der Ereignisse ergab jedoch Mängel in der Ausführung, die es nicht ermöglichten, die Gewalt einzudämmen und die Aktionen der Randalierer zu verhindern.”

Philippe wolle Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nun am Montag Vorschläge zur Verbesserung unterbreiten. Macron hatte wegen der gewalttätigen Ausschreitungen am Samstag einen Kurz-Skiurlaub in den Pyrenäen abgebrochen und war nach Paris zurückgekehrt.

Randalierer hatten am Samstag auf dem Prachtboulevard Champs-Elysées Geschäfte geplündert und in Brand gesetzt. Sie errichteten brennende Barrikaden und zündeten eine Bankfiliale an. Das Feuer breitete sich auf das gesamte Gebäude aus, elf Menschen wurden verletzt, eine Frau und ihr Baby mussten aus dem brennenden Haus gerettet werden. Innenminister Christophe Castaner warf den Brandstiftern vor, weder Demonstranten noch Randalierer zu sein, sondern “Mörder”. Einige Teilnehmer seien offensichtlich “nur angereist, um Sachen zu zerstören”. Etwa 1.500 “Ultragewalttätige” sickerten nach seinen Worten in die Reihen der “Gelbwesten” ein.

Die rechtsgerichtete Opposition erhob schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten. “Paris in den Händen der Randalierer, und Emmanuel Macron fährt Ski (…) Was für eine Schande”, schrieb die Europaabgeordnete und ehemalige Ministerin Nadine Morano von der konservativen Partei Les Républicains (LR) auf Twitter. Die Vorsitzende der rechtspopulistischen Partei Rassemblement National (RN), Marine Le Pen, twitterte: “In Paris haben die schwarz Vermummten die Gelbwesten ersetzt. Der Schwarze Block zerstört, brennt, übt Gewalt aus – in aller Straflosigkeit”.

Der Chef der Sozialistischen Partei, Olivier Faure, sagte dem Sender CNews, die Regierung mache “offensichtlich nicht ihre Arbeit”. Im Übrigen solle sie jetzt nicht die “Sicherheitsfrage” dazu nutzen, der sozialen Frage auszuweichen.

Inhaber von Geschäften auf den Champs-Elysées teilten am Sonntag mit, 80 Geschäfte und Boutiquen seien von der Gewalt betroffen, davon etwa 20 von Plünderung oder Brandstiftung. Die Vereinigung der Geschäftsleute forderte ein Treffen mit Regierungschef Philippe. Das Innenministerium bezifferte die Zahl der Kundgebungsteilnehmer in Paris auf 10.000. Landesweit nahmen nach Ministeriumsangaben gut 32.000 Menschen an den Protesten teil. Vertreter der “Gelbwesten” sprachen dagegen auf Facebook von fast 231.000 Teilnehmern.

5.000 Polizisten und mehrere gepanzerte Polizeifahrzeuge waren allein in Paris mit Tränengas, Blendgranaten und Wasserwerfern im Einsatz. Der Polizei zufolge gab es 17 verletzte Polizisten und 42 Verletzte bei den Demonstranten. Wie die Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte, kamen 200 Menschen in Gewahrsam, darunter 15 Minderjährige.

Auf den Champs-Elysées rissen Randalierer Pflastersteine aus der Straße und zertrümmerten damit Fensterscheiben, unter anderem an einem Geschäft der Modekette Boss und am Promi-Restaurant Fouquet’s. Auch mehrere Zeitungskioske brannten aus. Macron hatte im Jänner einen “Bürgerdialog” in den Gemeinden und im Internet gestartet, der am Freitag zu Ende ging. Die “Gelbwesten” sahen darin ein Ablenkungsmanöver des ehemaligen Investmentbankers und “Präsidenten der Reichen” von ihren Forderungen nach mehr sozialer Gerechtigkeit, höheren Pensionen und Wiedereinführung der Vermögensteuer.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Frankreich gesteht nach Krawallen Fehler ein"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Spamblocker
Spamblocker
Tratscher
7 Tage 23 h

“DER DIKTATOR DER EU”
man darf nicht’s mer sagen man darf nicht’s mehr Posten, man darf sich nicht mehr wehren, man darf bald gar nicht’s mehr ..

Staenkerer
7 Tage 22 h

tjo, …. do nennt man des fastenzeit ….

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
7 Tage 21 h

man darf ganz gewiss das eigentum anderer zerstören oder verbrennen, was würdest du dazu sagen wenn man dein haus in brand stecken oder deinem auto die scheiben einschlagen würde?

Mistermah
Mistermah
Kinig
7 Tage 18 h

@falschauer
Das ist dasselbe wie wenn man dir im nachhinein verbietet mit deinem Auto zu fahren und du eines neues kaufen musst. Ebenso ein finanzieller Totalschaden nur eben legal. Diese Enteignung des Bürgers findet tagtäglich von seiten der regierenden statt. Da bist du eben einfach still und sagst danke. Diese Leute sind nicht mehr still.

Zugspitze947
Zugspitze947
Grünschnabel
7 Tage 17 h

Spamblocker 🙁 man muss sich nur ordentlich aufführen dann passiert gar nichts 🙂

Staenkerer
7 Tage 16 h

@Mistermah es isch schod das de vielen gelbwesten de, aus guten grund, nimmer still sein well, durch de randalierer in verruf kemmen und damit den politiker den grund liefern, de, für seinen ruf schädlichen, demos, zu stoppen! a mit gewalt!

Mistermah
Mistermah
Kinig
7 Tage 14 h

Das hat System staenkerer

Staenkerer
7 Tage 11 h

@Mistermah de randalierer moansch …. tat mi nit wundern!

denkbar
denkbar
Kinig
7 Tage 1 h

Dass Menschen für mehr soziale Gerechtigkeit eintreten, kann ich gut nachvollziehen. Dass Frankreichs Regierung für mehr soziale Gerechtigkeit noch viel tun muss scheint mir auch klar. Randalieren und zerstören sind Straftaten die zu ahnden sind und wohl von Gewalt bereiten Anarchisten ausgeübt werden.
Dass in Frankreich gegen diese Anarchisten eine starke Gegenbewegung entstanden ist, verschweigt der Bericht.
Verschiedene Kommentatoren hier, haben ganz offensichtlich weder diesen Bericht noch jene in der Weltpresse gelesen und poltern auch wie Anarchisten unkritisch los. Aber gerade das hat noch nue jemandem genützt und schafft nur Chaos.

denkbar
denkbar
Kinig
7 Tage 1 h

@falsvhsuer. Richtig, wer Eigentum anderer mutwillig zerstört ist ein Krimineller oder Psychopath und per se im Unrecht.

denkbar
denkbar
Kinig
7 Tage 1 h

@Staenkerer. Fastenzeit haben Sie vermutlich beim Lesen das ganze Jahr, denn es ist sehr oft ganz offensichtlich, dass Sie nur die Titel und Kommentare lesen.
Außerdem, a anderer Stelle behaupten Sie, es gäbe keine Fastenzeit für Sie.

Mistermah
Mistermah
Kinig
6 Tage 22 h

@staenkerer
Ja die Randalierer meine ich. Sie erfüllen ihre Aufgabe. Ferngesteuerte Marionetten und dumm wie die Nacht finster. Der Großteil merkt gar nicht wie sie benutzt werden, die anderen steuern das ganze. Seht euch die Proteste der Menschen gegen das System der letzten Jahrzehnte an!!! G20, montagsmärsche, Gelbwesten usw… überall tauchen die blackblocks oder Nazis auf und die Medien reißen sich um die Bilder dieser Handvoll idioten .. wer Augen und bisschen Hirn hat, erkennt das Programm.

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
6 Tage 17 h

@Mistermah wer sollte mir verbieten mit meinem auto zu fahren und warum????

Mistermah
Mistermah
Kinig
7 Tage 22 h

Honecker musste auch irgendwann einsehen dass er gegen das volk machtlos ist

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
7 Tage 19 h

wer die ddr mit frankreich vergleicht ist nicht wirklich ernst zu nehmen….tut mir leid aber gewisse kommentare werden hier nur abgegeben um zu provozieren….das eigentliche thema ist aber die zerstörungswut dieser chaoten…..und diese rechtfertigst du? antworte darauf!….

Zugspitze947
Zugspitze947
Grünschnabel
7 Tage 17 h

Du vergleicst wieder Äpfel mit Birnen ! Hohnecker war ein Diktator und hat die Häftlinge terrorisiert bzw. Flüchtlinge erschiessen lassen ! Macron hält sich an die Gesetze,leider denn ich würde jeden Maskierten sofort eine ballern 🙂

Mistermah
Mistermah
Kinig
7 Tage 12 h

Achso sorry. Kann man nicht vergleichen. Unter honecker ging es dem volk besser wie unter marcon. Das bestätigen auch die meisten ddrler. Marcon ist viel schlimmer. Sorry für den Vergleich. Obwohl wieso kann man dies nicht vergleichen??? Beides waren Staatsmänner! Wieso darf mann Staatsmänner nicht vergleichen? Tut mir leid wer gleiches nicht mit gleichen vergleichen kann, dem ist nicht zu helfen 😂

Staenkerer
7 Tage 11 h

hobecker hot jo a ghofft das de demos in kravalle ausortn ….

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
7 Tage 1 h

Mistermah
Der hatte keine andere Wahl mehr.

Mistermah
Mistermah
Kinig
6 Tage 22 h

@waltraud
Marcon und Freunde auch bald nicht mehr…

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
6 Tage 16 h

@Mistermah das meinst du wohl nicht ernst….in der DDR ging es den menschen besser wie in der grande nation…????…übertreiben kann man vieles aber dieser vergleich steht in keiner weise…..weder wirtschaftlich, noch sozial, landschaftlich, kulturell, gastronomisch und vieles mehr, das sind zwei welten

Zugspitze947
Zugspitze947
Grünschnabel
6 Tage 16 h

so eine regelrecht dumme Erklärung ! Der vergleich ist nicht möglich ! Weil Die DDR nicht demokratisch hat wählen lassen =hast du das vergessen ? :_(

franzsimmer
franzsimmer
Grünschnabel
7 Tage 21 h

Geschäfte ausplündern und demolieren hat mit Meinungsfreiheit oder Protest sauber garnix zu tun. Das Kriminelle und Psychopathen, die glauben sie können sich da mal austoben.

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
7 Tage 19 h

bravo so ist es, du bist zwar noch ein grünschnabel hast aber mehr durchblick wie manche kinige, welchen jedes mittel recht ist, um ihren politischen phantasien ausdruck zu verleihen

Mistermah
Mistermah
Kinig
7 Tage 18 h

Kriminelle Psychopathen sind an der Regierung. Es ist ihre Schuld, wenn sie das volk ausbeuten. Sie allein sind verantwortlich

Mistermah
Mistermah
Kinig
6 Tage 22 h

Und diese Randalierer werden vom Geheimdienst gesteuert … zb beim G20 Gipfel wurden sogar solche Spezialeinheiten fotografiert und identifiziert. Natürlich stillschweigend unser Mainstream

Zugspitze947
Zugspitze947
Grünschnabel
6 Tage 16 h

wo bitte beuten sie das Volk aus ? Die Leistung der Wirtschaft ist wie in Italia unterdrurchschnittlich, das ist das Problem. Man lebt im Dolce Vita Modus ,diese Zeiten sind aber vorbei 🙁

Goldrausch
Goldrausch
Neuling
7 Tage 22 h

Die beste Maßnahme wäre dein Rücktritt.

zombie1969
zombie1969
Universalgelehrter
7 Tage 20 h

Wenn die Regierung weiter Zugeständnisse macht wird die Situation weiter eskalieren. Denn viele der sogenannten “Gelbwesten” werden niemals zufrieden sein und wenn sie sehen, dass ihr Protest erfolgreich ist, geht es immer weiter. Jeder normale Demonstranten schliesst sich diesen Protesten gar nicht mehr an, da sich schon zu viele Chaoten und Kriminelle unter die Demonstranten mischten die nur Krawall und Zerstörung suchen. 

Daktari
Daktari
Grünschnabel
7 Tage 10 h

Getarnt durch diese gelben Laibchen ,sind es alles mehr oder weniger Anarchisten und Linksextreme und zu den ist Di Maio gefahren ..Vergeltsgott da macht er aber den Italienern keine Freude

wpDiscuz