Darja Dugina starb hier durch eine Autobombe

FSB zeigt Video von angeblicher Dugina-Mörderin

Dienstag, 23. August 2022 | 05:41 Uhr

Russlands Inlandsgeheimdienst FSB hat ein Video veröffentlicht, das die angebliche Mörderin der Kriegsbefürworterin Darja Dugina zeigen soll. Mehrere aneinander geschnittene Aufnahmen in dem rund zwei Minuten langen Clip sollen zeigen, wie die Ukrainerin in Russland ankommt, das Haus ihres mutmaßlichen Opfers betritt und dann nach der Tat das Land wieder verlässt. Dugina starb in der Nacht auf Sonntag bei der Explosion ihres Autos in einer Moskauer Vorstadtsiedlung.

Der russische Präsident Wladimir Putin zeichnete die bei dem Anschlag getötete Dugina nun posthum mit dem Tapferkeitsorden aus. Gewürdigt wurde nach Angaben des Kremls ihre “Tapferkeit und Hingabe bei der Erfüllung ihrer professionellen Aufgabe”.

Der FSB erklärte, dass der Mordanschlag auf die Tochter des bekannten rechtsnationalistischen und imperialistischen Ideologen Alexander Dugin von ukrainischen Geheimdiensten geplant worden sei. Quellen im Moskauer Sicherheitsapparat sagten der Agentur Tass, dass der Anschlag wirklich der Tochter (29) gegolten habe, nicht dem Vater.

Die US-Regierung hat eigenen Angaben zufolge jedoch keine genauen Informationen über die Hintergründe des Mordanschlags auf Dugina. “Wir wissen nicht wirklich, wer dahinter steckt und was das Motiv gewesen sein könnte”, sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, am Montag dem Nachrichtensender CNN.

Dem FSB zufolge handelt es sich bei der Täterin um eine 1979 geborene Frau aus der Ukraine, die bereits Ende Juli mit ihrer elf oder zwölf Jahre alten Tochter nach Russland eingereist und direkt nach der Tat nach Estland ausgereist sei. Russische Oppositionelle bezweifelten die Darstellung des Geheimdienstes.

Auch Estlands Außenminister Urmas Reinsalu weist die Behauptung des FSB zurück, wonach die angebliche Mörderin in das baltische EU- und NATO-Land geflohen sei. Nach gegenwärtiger Einschätzung des Außenamts in Tallinn sei diese Behauptung eine Informationsoperation, sagte der Chefdiplomat des an Russland grenzenden Landes am Montagabend im estnischen Rundfunk. “Wir betrachten dies als eine Provokation der Russischen Föderation in einer sehr langen Reihe von Provokationen, und wir haben im Moment nichts mehr dazu zu sagen”, sagte Reinsalu. Ein Sprecher der estnischen Generalstaatsanwaltschaft in Tallinn sagte der Agentur BNS zudem, dass die Behörde keine Anfrage von russischer Seite zu diesem Thema erhalten habe.

Kiew hatte eine Beteiligung am Tod der 29-jährigen Dugina bereits am Wochenende zurückgewiesen. Am Montag bekräftigte der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak: “Die russische Propaganda schafft eine fiktive Welt: Als Schuldige für das in die Luft gesprengte Auto der Propagandistin Dugina wurden eine Ukrainerin und ihr zwölfjähriges Kind “festgelegt”.” Das ukrainische Nationalgarderegiment Asow wies Behauptungen zurück, wonach die vom FSB präsentierte Tatverdächtige in irgendeiner Beziehung zu der Einheit stehe.

Der Vater der Getöteten, Alexander Dugin, rief unterdessen die Russen auf, im Sinne seiner rechtsnationalistischen und imperialistischen Ideologie zu kämpfen. “Unsere Herzen dürstet es nicht einfach nach Rache oder Vergeltung. Das wäre zu klein, nicht russisch”, ließ Dugin über seinen Vertrauten, den Oligarchen Konstantin Malofejew, auf Telegram ausrichten. “Wir brauchen nur unseren Sieg. Auf dessen Altar hat meine Tochter ihr mädchenhaftes Leben gelegt. Also siegt bitte!”

Von: APA/dpa/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

24 Kommentare auf "FSB zeigt Video von angeblicher Dugina-Mörderin"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Kinig
1 Monat 11 Tage

nun scheint sich endlich auch ein interner widerstand gegen putin zu bilden….70.000 tote in diesen wahnsinnskrieg scheinen spuren zu hinterlassen

SilviaG
SilviaG
Superredner
1 Monat 11 Tage

@falschauer
Kann auch ein Schachzug Putins sein um noch unbarmherziger gegen das eigene Volk vorzugehen

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
1 Monat 11 Tage

@Falschauer und SilviaG: ja, beides ist möglich. Eine ähnliche Taktik (Anschlag auf ein Wohngebäude) hat Putin wohl bereits beim Tschetschenienkrieg angewandt. Trotzdem würde mich nicht verwundern, wenn allmählich das wahre Ausmaß des Krieges auch in Russland nicht mehr verschwiegen werden kann und die wirtschaftlich nun doch immer offensichtlicher Rezession die Stimmung verändern! Die nächsten Wochen werden ein besseres Bild ermöglichen….

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 11 Tage

@SilviaG
…war wohl der russische Geheimdienst…

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 11 Tage

400.000 Tote haben den Westen in Syren auch nicht gekümmert!

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 11 Tage

@Doolin
Nein die benutzen nur russisches gift was eindeutig nachweisbar ist das es von russland kommt

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
1 Monat 11 Tage

@N. G.
war Russland auch entscheidend beteiligt

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 11 Tage

@N. G.
Weil den trollen nicht in dieser beziehung das gehirn gewaschen wurde🤤

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 11 Tage

@OrtlerNord Ich weiß, nur hat sie da so gut wie niemand aufgeregt. Immer noch nicht! Sag warum?

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

nein, wenn seine Vertrauten krepieren, ist das nicht gut für Putin.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

da war auch Putin der Bombardeur

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
1 Monat 10 Tage

@N. G.
Ist zu weit weg und
die Leute erkennen was Putin für ein Endziel hat!

Faktenchecker
1 Monat 11 Tage

Der Putin bringt seine eigenen Leute um damit er den Ukrainern die Schuld geben kann.

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Aha, wurden diese fakten schon gecheckt?

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 11 Tage

Hoffndlich nit lei leere Worte!

magari
magari
Superredner
1 Monat 11 Tage

“Krieg zwischen slawischen Brudervölkern” triffts sehr gut.

doco
doco
Tratscher
1 Monat 11 Tage

ich bin mir sicher dass es der russische Geheimdienst selber war der die Bombe gelegt hat um es den Ukrainer in die Schuhe zu schieben und Hass zu erzeugen das wäre nicht das erstemal dass so etwas passiert denken wir an Südtirol in den 60 Jahren.

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Die Russen basteln sich eine Geschichte zusammen die ihnen Passt sie Lügen wie gedruckt

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

und das Rohmaterial dafür ist wahrscheinlich x Jahre alt

Faktenchecker
1 Monat 11 Tage

Die Frau ist Sekretärin beim FSB. Dumm gelaufen.

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Wer Wind sät…

Noggi
Noggi
Tratscher
1 Monat 11 Tage

Jedem das seine…

Skye
Skye
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Gestern wurde im Heute Journal des ZDF eine Analyse zu diesem Fall von einem erfahrenen Russlandkenner gemacht. Er sagte, dass es drei Möglichkeiten in diesem Fall gäbe: 1. es waren die Ukrainer 2. Es wurde ein Bekennerschreiben im Internet gefunden von einer Gruppe, von der niemand zuvor etwas gehört hatte 3. Es war der FSB selbst um die eigenen Leute auf Linie hinter Putin zu halten. Letzterer Punkt wurde vom Experten als der wahrscheinlichste betrachtet.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

´
Egal, wer es war, der Krieg hat jetzt auch Russland und ganz besonders die Bevölkerung von Moskau erreicht.

wpDiscuz