Abschluss des Treffens in China

G-20 rufen zu mehr Engagement für Flüchtlinge auf

Montag, 05. September 2016 | 15:15 Uhr

Die Staats- und Regierungschefs der großen Industrie- und Schwellenländer (G20) haben zum Abschluss ihres Gipfels in China ein größeres internationales Engagement für Flüchtlinge in aller Welt angemahnt. “Wir rufen dazu auf, die humanitäre Hilfe für Flüchtlinge zu verstärken”, heißt es in der Abschlusserklärung des Treffens, die am Montag im ostchinesischen Hangzhou veröffentlicht wurde.

Alle Länder seien aufgefordert, “entsprechend ihrer eigenen Kapazitäten ihre Hilfe für kompetente internationale Organisationen zu intensivieren”, hieß es mit Blick auf die Flüchtlinge weiter. Außerdem sei eine bessere Abstimmung der Staaten nötig, um “die entsprechenden Lasten zu verteilen”.

Die Staats- und Regierungschefs der G-20 gaben überdies ein Bekenntnis gegen Protektionismus ab. Sie seien übereingekommen, “das multilaterale Handelssystem zu unterstützen und sich dem Protektionismus entgegenzustellen”, sagte der chinesische Staatschef Xi Jinping. Konkrete Maßnahmen zur Liberalisierung des Weltmarktes nannte er allerdings nicht. Der Volksrepublik wird immer wieder vorgeworfen, seinen riesigen Binnenmarkt gegen andere Länder abzuschotten.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hob in ihrer Abschluss-Pressekonferenz hervor, dass nach Angaben der Welthandelsorganisation (WTO) protektionistische Maßnahmen zugenommen hätten. Es sei begrüßenswert, dass die G-20-Länder angesichts der weltweiten Überproduktion von Stahl nun ein neues globales Forum bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vereinbart hätten. Als wichtiges Ziel nannte die deutsche Kanzlerin “Wachstum, von dem alle profitieren können”.

Der zweitägige Gipfel hatte sich zudem mit den Themen Regulierung der Finanzmärkte, Handel, Entwicklung, Klimaschutz und Kampf gegen den Terror befasst. Bei einer Vielzahl bilateraler Gespräche am Rande des Gipfels ging es unter anderem um den Bürgerkrieg in Syrien sowie um den Konflikt in der Ostukraine. Nach China übernimmt Deutschland die G-20-Präsidentschaft, das Gipfeltreffen soll kommendes Jahr in Hamburg ausgerichtet werden.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "G-20 rufen zu mehr Engagement für Flüchtlinge auf"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
zombie1969
Grünschnabel
20 Tage 22 h
 Kein Staat in Europa hat irgendein Interesse daran, sich Flüchtlinge freiwillig ins Land zu holen, ausser vielleicht Deutschland. Manche sagen das ganz unverholen wie Ungarn oder Polen, andere sagen es durch die Blume oder heucheln vor, helfen zu wollen. Am Ende geht es aber immer darum, die Leute dort zu halten, wo sie ankommen, wenn man sie schon nicht ganz abhalten kann, auf den Kontinent zu kommen. Und zur Not gibt es Finanzhilfen oder ein paar Polizisten und Dolmetscher. Falls sich der Nahe Osten oder Afrika auf wundersame Weise bald in ein friedliches Paradies verwandelt, könnte die Strategie aufgehen. Wenn… Weiterlesen »
wpDiscuz