Bemühte Freundlichkeit: Trump beim Empfang durch die Trudeaus

G-7-Gipfel der Uneinigkeit

Freitag, 08. Juni 2018 | 23:00 Uhr

Der Gipfel der sieben großen Wirtschaftsmächte hat mit einem offenen Streit der G-7-Partner mit US-Präsident Donald Trump begonnen. Seine völlig überraschende Forderung nach Wiederaufnahme Russlands in die Gruppe lehnte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel entschieden ab.

Deutschland, Frankreich, Italien und die Vertreter der EU seien sich einig, dass es eine Rückkehr Russlands in die G-7-Runde nur bei “substanziellen Fortschritten” mit Blick auf die Probleme mit der Ukraine geben könne, sagte Merkel am Freitag am Rande des G-7-Gipfels. “Das war die gemeinsame Meinung.” Russland war wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 aus der Gruppe ausgeschlossen worden.

Mehr als 40 Jahre nach ihrer Gründung droht der Wertegemeinschaft damit auf ihrem Gipfel bis Samstag im ostkanadischen La Malbaie nahe Quebec die Spaltung. Ohnehin ist das Treffen der Staats- und Regierungschef überschattet von massiven Differenzen der Europäer mit Trump über amerikanische Strafzölle, seinen Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzvertrag und aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran.

Bei dem “Familienfoto” wirkten die Staats- und Regierungschefs eher betreten und schenkten den Fotografen nur ein kurzes Lächeln. Nur einige folgten Trudeaus Beispiel und winkten in die Kameras. Nach der kurzen Aufnahme vor der Naturkulisse des Sankt-Lorenz-Stroms nahm Merkel den US-Präsidenten zur Seite und redete intensiv auf ihn ein, während die anderen zu dem luxuriösen Tagungshotel zurückgingen. Es blieb unklar, worüber beide gesprochen haben.

Im Widerspruch zu den meisten G-7-Partnern hatte Trump zuvor mit dem Vorschlag überrascht, Russland wieder in den Kreis aufzunehmen und den illustren Club erneut zur G-8 zu machen. “Russland sollte am Verhandlungstisch sitzen”, erklärte Trump noch in Washington. An die G-7-Partner gerichtet sagte er: “Sie haben Russland rausgeworfen, sie sollten Russland auch wieder hineinlassen.” Die Aufgabe sei es, die Welt zu organisieren, und dazu werde Russland gebraucht.

Der Kreml äußerte sich zurückhaltend zu dem Vorschlag. “Wir legen den Akzent auf andere Formate”, sagte ein Sprecher von Präsident Wladimir Putin. Die EU, lehnte eine Wiederaufnahme Russlands umgehend ab. Die 7 sei eine “Glückszahl”, sagte Ratspräsident Donald Tusk.

In der derzeitigen Situation sei es erst einmal mal viel wichtiger, die G-7 als Garant der Weltordnung zu stärken, sagte Tusk mit Blick auf die aktuellen Konflikte. Ihn beunruhige, dass es derzeit die USA seien, die die auf Regeln basierende Weltordnung infrage stellten.

Zum Handelsstreit sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, dass es die EU noch einmal versuchen werde, mit Trump über die als illegal erachteten US-Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte zu reden. Man werde aber nicht mit einem “Colt am Kopf” verhandeln.

Aber auch die EU schien nicht einig. Der russlandfreundliche Neuling im Kreis, Italiens neuer Regierungschef Giuseppe Conte, reagierte spontan positiv auf Trumps Vorschlag, auch wenn Merkel später sagte, er teile den Widerstand der EU-Spitze. Auch im Handelsstreit mit den USA schien sich Conte von der EU zu distanzieren. Man wolle die Positionen der Partner abwägen. Italien wolle auch für einen “größeren Dialog” über die Russland-Sanktionen eintreten.

Conte zeigte sich unzufrieden mit der EU in der Flüchtlingskrise. “Italien ist komplett alleine gelassen worden”, sagte er. Auffällig war vor dem “Familienfoto”, dass Conte die Nähe zum US-Präsidenten suchte und mit ihm sprach, während beide zum Aufnahmeort gingen. Juncker gesellte sich zu den beiden und folgte dem Gespräch.

Nach ihrem Schlagabtausch über Handel und andere Fragen per Twitter trafen sich Macron und Trump zu einem Zweiergespräch. Der Franzose schrieb auf Twitter: “Im Dialog, noch immer und immer wieder.” Er werde nicht locker lassen und versuchen, Trump zu überzeugen. Macron hatte Trump am Donnerstag wegen der Differenzen bei Handel, dem Ausstieg aus dem Klimaschutz und dem Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe heftig attackiert.

Vor dem Hintergrund der Streitigkeiten will Trump das Treffen am Samstag schon vorzeitig verlassen. Er wird nach Angaben des Weißen Hauses direkt nach Singapur reisen, wo er am Dienstag mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zu einem historischen Gipfel zusammentrifft. Bei dem Treffen in dem asiatischen Stadtstaat will der US-Präsident den Machthaber dazu bewegen, atomar abzurüsten.

Wegen der Kontroversen mit Trump wird es diesmal wohl keine sonst übliche gemeinsame Abschlusserklärung geben. Dafür wird der gegenwärtige G-7-Vorsitzende Kanada nur die Ergebnisse zusammenfassen. Ein solcher Dissens ist in der Geschichte der G-7 höchst ungewöhnlich, da die Gruppe eigentlich gemeinsam globale Probleme anpacken will. Merkel plädierte für einen offenen Umgang mit den Differenzen: “Meinungsverschiedenenheiten zuzukleistern ist auch nicht gut.”

Am ersten Gipfeltag ging es um Wirtschaft und die Arbeitsplätze der Zukunft. Beim Mittagessen habe es eine “vergleichsweise entspannte” Diskussion über die Aussichten für die Weltwirtschaft gegeben, berichteten europäische Kreise.

Entwicklungsorganisationen riefen die Industrienationen dazu auf, eine Wirtschaftspolitik auf den Weg zu bringen, “welche die gestiegene soziale und ökonomische Ungleichheit verringert und wirklich niemanden zurücklässt”, wie Oxfam-Sprecher Jörn Kalinski sagte.

Der Gipfel der Staats- und Regierungschefs in dem streng abgeschirmten, entlegenen Urlaubsort La Malbaie wurde begleitet von Protesten im 150 Kilometer entfernten Quebec. “Die G-7 repräsentieren uns nicht”, stand auf den Plakaten. Nach weitgehend friedlichen Demonstrationen von einigen Hunderten am Donnerstag hatten radikalere Gruppe für Freitag zu einem “Tag der Störung” aufgerufen. Ein massives Aufgebot von rund 10.000 Polizisten und Soldaten sind mobilisiert, um für Sicherheit zu sorgen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "G-7-Gipfel der Uneinigkeit"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
werner66
werner66
Superredner
15 Tage 16 h

Der EU-Handelsüberschuss ist vor allem ein deutscher Handelsüberschuss. Deutschland wurde schon lange aufgefordert etwas dagegen zu tun. Getan haben sie nicht´s.
Jetzt wird die ganze EU von den Deutschen in Geisel- Haft genommen um die USA zu erpressen.

Tabernakel
15 Tage 15 h

Warum haufen denn alle in Deutschland? Qualität?

Warum fahren die Südtiroler AUDI und BMW? Weil Fiat besser ist?

m69
m69
Tratscher
15 Tage 13 h

@Tabernakel 

wenn jemand wie ich z.B., 15 tsd Km/ Jahr macht, 80% wegen der Arbeit, dann genügt ein Fiat alle mal.

wenn ich ein Vertreter wäre und 50 tsd Km / Jahr machen würde, würde ich mir sicher keinen Fiat kaufen.

Ganz nebenbei ist es auch eine Preisfrage.

MH2104
MH2104
Neuling
15 Tage 10 h

Deutschland wurde aufgefordert. Wir Deutschen haltens wie die Italiener: Wir möchten keine Ratschläge bzw. Bevormundung. BASTA

MH2104
MH2104
Neuling
15 Tage 10 h

Ja warum denn? Ist irgendwie Paradox.
Habe ich mich auch schon oft gefragt.
Uns Deutsche hassen Sie obwohl wir keine Häuser ausrauben, frauen vergewaltigen, und euren Staat ausnutzen. Was läuft da falsch?
Sollen einfach mehr in den Tag leben und uns denen angleichen?

ahiga
ahiga
Tratscher
14 Tage 22 h

@Tabernakel

schlechter auf keinen fall….unser croma hat jetzt 620000 km ..mehr oder weniger reibungslos…. Der VW bus vom nachbarn hat grad mal 130000 geschafft, dann war 7000 euro motor fällig
also hackt nicht immer auf den fiats rum..die sind weit besser als ihr ruf..

Waltraud
Waltraud
Superredner
14 Tage 18 h

@MH2104

Dann sollte Deutschland auch vorsichtig sein, wenn es darum geht, andere zu irgend etwas aufzufordern.

andr
andr
Superredner
15 Tage 18 h

Amerika first mit allen Mitteln genau das strahlt er aus Egoismus Dummheit Arroganz Selbstverherrlichung Allmacht ein Amerikaner wie im Bilderbuch und solche Leute haben dann noch die Atombombe eine totale Katastrophe

peterle
peterle
Superredner
15 Tage 15 h

Deutsche Mentalität aufgewachsen mit viel Geld in den USA.

MH2104
MH2104
Neuling
15 Tage 10 h

Hey Du grosser Star. Welche Sprache benutzt Du Held des Freitags?? Ich denke es gibt schlechteres als Deutsche Mentalität manche zb. Neid und Scheinheiligkeit. Mal ehrlich wieviele leben auch suf kosten Dreutscher mentalität. Gehts Dir aufgrung Deutscher Mentaluröt schlecht? Was für ne Mentalität ist gut Deine?

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
15 Tage 20 h

Mir tut Trump’s Nachfolger jetzt schon leid, der diesen Scherbenhaufen aufräumen muss …

Etwas aufzubauen oder wiederaufzubauen ist viel mühseliger und dauert viel länger als es kaputtzubomben.

typisch
typisch
Universalgelehrter
15 Tage 10 h

was für scherbenhaufen? amerika hat die welt mehr im griff wie zuvor u alle küssen im zuletzt die füße😀👍

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
15 Tage 21 h

Trump go home!

lord schnee
lord schnee
Tratscher
15 Tage 18 h

wenn ein imperium seinem ende zu geht, dann zeigt es sich noch einmal unverstellt als das was es schon immer war: ein imperium, das freiheit und weltwerte vorgaukelt. wenn wir glück haben fällt das imperium, bleibt nur zu hoffen dass eine echte zusammenarbeit vieler welten in dieser einen welt entsteht.

m69
m69
Tratscher
15 Tage 13 h

ich warte nur darauf, dass China, Indien und Russland einen Pakt abschließen (die Europäer sind derzeit nicht in de Lage).

Das Imperium (USA) geht dem Ende zu, ich werde es noch erleben.

TF1
TF1
Tratscher
15 Tage 20 h

Das letzte Treffen mit Trump ist dem Macron wohl sauer afgestoßen😂😂😂

Waltraud
Waltraud
Superredner
14 Tage 22 h

Trump hat Recht, wenn er fordert, Russland sollte wieder in den Kreis mit aufgenommen werden. Ohne wenn und aber. Da sollte er auch hart bleiben.

ivo815
ivo815
Kinig
14 Tage 20 h

So viele Argumente die dafür sprechen. Nämlich?

Mitgequatscht
Mitgequatscht
Tratscher
14 Tage 17 h

@ivo
1. Die Sanktionen treffen in erster Linie die arme Bevölkerung
2. Durch jede Breitseite, von Soten der EU, fühlen sich die Russen noch mehr vom Rest der Welt allein gelassen und von ihrem Präsidenten abhängig
3.Wirtschaftlich gesehen ist Russland ein interessanter Markt
4. Jemand wie Putin lässt sich nicht erpressen, reagierg darauf eher noch trotzig als einsichtig
5. Die Haltung der EU gegenüber Russland wird sich in das Gedächtnis des Volkes über Jahrzehnte einprägen, ebenfalls an die Staaten, die eine Zusammenarbeit fokussierten, werden sich die russischen (potentiellen) Abnehmer noch erinnern, wenn Putin schon im Altersheim Schach spielt…
Noch nehr Argumente?

der Rote Wichtel
15 Tage 8 h

Und eines hat sich auch gezeigt: das Wort des Italieners ist immer noch gleich viel Wert wie zu König- oder Duce-Zeiten; zuerst für Russland (weils der Ami fordert) und im letzten Moment doch wieder dagegen.

enkedu
enkedu
Kinig
15 Tage 30 Min

Den Bub hat sofort dieser Juncker in die Fittiche genommen. Was tut denn eigentlich dieser Typ dort. G7 = tot

der Rote Wichtel
15 Tage 8 h

Jedes Jahr dasselbe: während es um den G7/G8-Gipfel einen Riesen Hype in den Medien gibt findet das stets 1-2 Tage davor oder danach stattfindende Bilderbergtreffen nicht die kleinste Erwähnung.
Während fürs Volk das Kasperletheater des G7 Gipfels veranstaltet wird werden beim klammheimlichen Bilderbergtreffen die Fäden für die zukünftige Entwicklung der One World gezogen.

Mitgequatscht
Mitgequatscht
Tratscher
15 Tage 7 h

Conte wird mir gerade sympatisch….

brunecka
brunecka
Tratscher
15 Tage 1 h

eigentlich schun komisch,am unfong wo do trump ins weisse haus kemm isch hobmse olla gschwärmt fa den typ,welcho guito präsident des oamol la isch und itz mauln die gleichn leit dei wosn ihn soooooo guit gimocht hobm. . . . Des seit wie a fahne im wind ,des richtit enk fa welcho richtung do wind bläßt!!!!!

p.181
p.181
Grünschnabel
14 Tage 9 h

@brunecka

Wenn hots jemols an Artikel gebn, wo net gegen ihn ghetzt gwordn isch? Und zwor schun vor seiner Wohl.

Er isch gegen die Globalisierung und gegen die Strippenzieher bzw ihre Hofberichterstotter. Je richtiger a Politiker hondelt, also fürs Volk, desto mehr werd gegen ihn ghetzt und hergezogn.. Orban isch a guats Bsp.

wpDiscuz