Zehntausende bei Demonstration in Glasgow

Gastgeber Johnson fordert mehr Ehrgeiz bei Klimagipfel

Sonntag, 07. November 2021 | 13:25 Uhr

Der britische Premier Boris Johnson hat zur Halbzeit der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow zu mehr Ehrgeiz bei den Verhandlungen aufgerufen. “Die COP26 hat noch eine Woche Zeit, um für die Welt zu liefern, wir müssen alle an einem Strang ziehen und die Ziellinie ansteuern”, sagte der Gipfel-Gastgeber in London. Johnson äußerte sich am Ende eines globalen Aktionstags, bei dem Tausende Menschen weltweit für Ergebnisse in Glasgow demonstriert hatten.

Es habe in der ersten Woche einige konkrete Ankündigungen gegeben, etwa zum Stopp der Entwaldung oder zur Reduktion des schädlichen Treibhausgases Methan. “Aber wir dürfen die Aufgabe, das 1,5-Grad-Ziel am Leben zu erhalten, nicht unterschätzen”, sagte Johnson. Es brauche “große Kompromisse und ambitionierte Verpflichtungen”.

In Glasgow verhandeln derzeit Vertreterinnen und Vertreter von rund 200 Nationen darüber, wie die in Paris beschlossenen Klimaziele erreicht und konkret umgesetzt werden sollen. Die bisherigen Pläne der Staaten reichen dafür bei weitem nicht aus. Der oppositionelle britische Labour-Politiker Ed Miliband forderte Johnson auf, selbst das Ruder zu übernehmen und die Verhandlungen nach vorne zu bringen.

Tausende Menschen in aller Welt hatten am Samstag mit großen Protestaktionen ihre Forderung nach mehr Klimaschutz bekräftigt. Im Zuge eines globalen Aktionstages zogen allein Zehntausende Demonstranten durch das schottische Glasgow, wo seit einer Woche die Weltklimakonferenz COP26 stattfindet. Ausgestattet mit Flaggen und Schildern mit Klimabotschaften forderten die Protestteilnehmer zur Halbzeit der Konferenz mehr Klimagerechtigkeit für Menschen in ärmeren Regionen.

Während der Himmel am Nachmittag etwas aufklarte, sprachen die Organisatoren der “COP26 Coalition” von mehr als 100.000 Teilnehmern bei dem Protestmarsch in der schottischen Großstadt. Die Polizei teilte zunächst keine Schätzung zur Teilnehmerzahl mit. Auch anderswo in der Welt kamen Tausende Menschen für Klimademos zusammen, unter anderem in Amsterdam und vielen britischen Städten.

“Systemwandel, nicht Klimawandel!”, stand auf einem großen Banner an der Spitze eines Protestmarsches in London. Ähnliche Botschaften fanden sich auch anderswo. Überall riefen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zudem einen der bekanntesten Slogans der Klimabewegung: “Was wollen wir? Klimagerechtigkeit! Wann wollen wir sie? Jetzt!” Mehr als 300 Aktionen waren nach Angaben der Veranstalter für den Samstag rund um den Globus geplant gewesen.

In Amsterdam demonstrierten Tausende für mehr Klimaschutz. “Rettet die Umwelt, rettet die Erde” oder “Rettet unsere Zukunft” stand auf den Transparenten der vielfach jungen Teilnehmer des Demonstrationszugs am Samstag durch die niederländische Hauptstadt. Die Organisatoren sprachen von geschätzt 40 000 Teilnehmern, die Polizei und die Stadt machten dazu zunächst keine Angaben, wie der öffentlich-rechtliche Sender NOS berichtete. Auf die Frage, was ihr am meisten Sorge mache, sagte eine Jugendliche: “Einfach, dass die Niederlande vollkommen überflutet werden, und dass die Welt vollkommen kaputt geht.”

“Die Ära der Ungerechtigkeit ist vorbei”, schrieb die “COP26 Coalition”, die ein Netzwerk verschiedener Organisationen und Kampagnen darstellt, auf Twitter. “Wir brauchen Klimaschutz, der für alle von uns funktioniert, nicht nur für die Leute mit dem meisten Geld in der Tasche.”

Viele Staaten etwa in Afrika, Asien und Südamerika spüren die Klimakrise bereits heute sehr stark – obwohl diese Länder mit ihren weitaus geringeren Emissionen deutlich weniger zum Klimawandel beigetragen haben als Industriestaaten wie Deutschland und die USA. Die Klimabewegung Fridays for Future fordert deshalb, dass reichere Staaten entscheidend mehr für das Klima tun und zudem genügend Geld bereitstellen, damit ärmere Länder mit den Folgen des Klimawandels fertig werden können.

Passend dazu rief der britische Schauspieler Idris Elba (“Luther”) auf der Klimakonferenz dazu auf, die Stimme schwarzer Menschen in der Klima-Debatte stärker zu berücksichtigen. Elba ist wie seine Frau Sabrina “Botschafter des guten Willens” für den UN-Hilfsfonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD). Wie er betonte auch die ugandische Klimaaktivistin Vanessa Nakate, dass der globale Süden “an vorderster Front der Klimakrise und Versorgungskrise” stehe. Das spiegele sich aber nicht auf den Titelseiten der Zeitungen wider, kritisierte sie.

Nakate hatte den Medien vergangenes Jahr Rassismus vorgeworfen, weil sie aus einem Foto mit anderen prominenten Klimaaktivistinnen wie Greta Thunberg und Luisa Neubauer herausgeschnitten worden war. Auch Elba bezog sich auf dieses Foto, das 2020 beim Weltwirtschaftsforum in Davos entstanden war: Die Medien würden “nicht nur Vanessa herausschneiden, sondern einen ganzen Kontinent”, sagte er.

Bei der Klimakonferenz COP26 ringen rund 200 Staaten in Glasgow darum, wie das Ziel noch erreicht werden kann, die Erderwärmung auf ein erträgliches Maß von maximal 1,5 Grad zu begrenzen. Geplantes Ende der Konferenz ist der 12. November.

Bereits am Freitag hatten Tausende Menschen bei einer Klimademo in Glasgow mehr Tempo von den Staaten beim Klimaschutz gefordert. Die führende Klimaaktivistin Greta Thunberg aus Schweden hatte in einer Rede vor den Demonstranten erneute Kritik an der Konferenz geäußert. Es handle sich um “ein Greenwashing-Festival des globalen Nordens, eine zweiwöchige Feier des Business as usual und des Blablabla”, sagte sie. Auch bei dem Protest am Samstag sollte sie dabei sein.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

48 Kommentare auf "Gastgeber Johnson fordert mehr Ehrgeiz bei Klimagipfel"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
fritzol
fritzol
Superredner
1 Monat 2 Tage

das gleiche bla bla gibt die gretel von sich ,schsut wie es ihr hinterlässt nach euren sogenannten bla bla getuhe

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Na, immerhin weiß Greta sich erstens besser auszudrücken als du und zweitens spricht aus ihr mehr Vernunft.
Wenn man die grossen Zusammenhänge nicht versteht, wärs besser ruhig zu sein. Ich traue mir nicht zu sie zu verstehen, aber Greta weiß mehr als du und ich über das Ganze!

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 2 Tage

@N. G. und sie drückt sich in einer Fremdsprache aus, während hier kaum einer seine Muttersprache beherrscht

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@N.G.
Und woher will die junge Dame dieses Spezialwissen haben?
Das ganze fing an, weil sie nicht mehr in die Schule gehen wollte.

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 1 Tag

@N.G. Greta kann sich nicht ausdrücken denn ihr wird von den Eltern auf Zettel geschrieben was sie sagen soll. Oder hast du das Interview nicht gesehen bei welchem sie auf Fragen einfach nicht antworten konnte?

Nicht dass es schlecht ist dass mal ein Ruck umher geht, aber die ist nur ein Sprachrohr welches nur reden kann. Soviel zum Thema die Politiker haben nur Blah Blah Blah drauf. Sie reiht sich bestens zwischen denen

Entequatch
Entequatch
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Die meisterin in blabla hat gesprochen. Hat sie jemals umsetzbare vorschläde gemacht? In Uganda wie auch in anderen afrikanischen staaten verdienen die afrikane einheimische mit waldrodung sehr viel geld

Future
Future
Tratscher
1 Monat 2 Tage

@ente

Was zu tun ist, ist längst allen klar.Die Liste der Vorschläge aus Wissenschaft und Forschung liegt längst auf dem Tisch der Politiker.

Ihre und ähnliche Aussagen sind Kritik auf niederem Niveau.

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Und diese Waldrodung ist legal? Mit nichten! Also red nicht gequirlte Soße!

raunzer
raunzer
Superredner
1 Monat 2 Tage

Es gibt keine illegale Waldrodung, wenn “wir” nicht alle 10 Jahre eine neue Wohnungseinrichtung uns anschaffen würden.

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 2 Tage

Du bist ein komischer Mensch. Erwartest dir von einer Jugendlichen Lösungen für Probleme, welche die Gattung Homo Sapiens über Jahrhunderte aufgetürmt hat. Alleine die Tatsache, dass sie einmal die Missstände erkannt hat und sie dann auch noch anspricht, auf eine Weise, die ihr international Gehör verschafft, sollte ihr hoch angerechnet werden. Stattdessen wird Greta immer wieder von irgendwelchen Taugenichtsen angegriffen 🤦🏻‍♂️

ahiga
ahiga
Superredner
1 Monat 2 Tage

?…Greta will…
Geht’s noch????

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@ahiga
1. Das Klime muss endlich geschützt werden (Inkl. Waldrodung und, und, und.)
2.Aber, die junge Frau wird total überschätzt. Und Frau Neubauer etc. auch.

ahiga
ahiga
Superredner
1 Monat 1 Tag
@pfaelzerwald …wer will das nicht? ein tropfen öl verunreinigt 700 lt wasser..weiss ich.. wir vollpfosten fangen aber beim tropfen, statt beim LITER an.. …und , ganz konkret hab ich bis heute noch von niemandem etwas gehört, weil wir uns ALLE abends in unser warmes zuhause zurückziehen können.. wo das WARME herkommt fragt keiner so genau wenn überhaupt wird es die wissenschaft und die technik lösen…aber niemals die zwerge wo da lauthals rumschreien wie trotzige kinder.. als greta damals rumschreite , wir hätte ihr die kindheit genommen, usw.. hätte ich die RAUSGESCHMISSEN! noch nie könnte ein mädl in dem alter in… Weiterlesen »
Supergscheider
Supergscheider
Superredner
1 Monat 2 Tage

Liebe Greta und Co,solange die Öl ,Gas und Kohlemilliarden rollen,auch nur ein Dollar mit dem roden der Wälder verdient wird oder gar irgend jemand auf etwas verzichten müsste ,passiert rein gar nichts ausser blablabla und das Schaulaufen der Mächtigen .
Macht und Gier gegen das Wohl aller,hat bis heute nicht funktioniert und lasst euch nicht blenden,sie wollen das auch nicht.

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Stimme ich voll zu!
Aber aufzustehen um anzuprangern, dass etwas schief läuft muss trotzdem sein und wenn man die Anfänge von Greta, bis heute beobachtet, dann bewegt sich doch etwas, wenn auch nicht viel.
Wenn man sich die Kommentare vin gestern zu dem Thrma anguckt, dann weiss man warum nicht viel passiert!
Die Herrn leben im letzten Jahrhundert und oder wollrn nicht wahr haben was wir zur Zeit tun.
Lieber prangern sie noch an, wie diese Demonstranten da hin kamen, flaches Geschwätz und Unwissenden!

xXx
xXx
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Solltest du recht behalten sind wir eh alle im Arsch und es ist egal wie wir unser Leben leben. Ich jedenfalls möchte dann mit gutem Gewissen alles in meiner Macht stehende versucht zu haben dem Untergang engegensteuern… aber Kopf im Sand ist natürlich einfacher 👏🏻

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@N.G.
man dard aber schon fragen, wie die ganzen Demonstranten nach Glasgow kommen, ohne dass man unwissend ist, oder dummes Geschwätz von sich gibt.

So ist das
1 Monat 1 Tag

Geld regiert leider die Welt und wird sie zerstören 🤔

widder52
widder52
Tratscher
1 Monat 2 Tage

des madl wierd ausginutzt wos la gieht!

Herrbert
Herrbert
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Net ausginutzt , de leb der realen Welt vorbei.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@wideer52
stimmt wahrscheinlich.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@Herrbert
stimmt leider auch.

World
World
Tratscher
1 Monat 2 Tage

“Ein Ende des Blabla”…wie soll das gehen?
Es sind schließlich Politiker.

Glubberer
Glubberer
Neuling
1 Monat 2 Tage

Liebe kreta. Erzähl es mal den Chinesen

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@Glubberer
Und den Indern, und den Russen, und, und, und

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Da fliegen fast 40.000 Delegierte aus der ganzen Welt nach Schottland, um da irgendwas zu besprechen, was dann doch nicht umgesetzt wird? Sehr klimafreundlich! Muss das wirklich sein nach 1,5 Jahren, in denen wir alle gelernt haben, wie eine Videokonferenz gemacht wird?

halihalo
halihalo
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

genau so ist es, bravo…von gutem Beispiel geben sind die Politiker jedenfalls weit entfernt !

Zugspitze947
1 Monat 8 h

nasellschun: eine Videokonferenz ersetzt KEINE PERSÖNLICHE Begegnung ! 🙁

TRON
TRON
Grünschnabel
1 Monat 4 h

Mir reichte die Nachricht, dass Boris J. nach dem Treffen zu einem “exclusiven” Abendessen flog und die Ursula für 60KM das Flugzeug nutzte, dass das alles Verarsche ist.

Was heißt ab Jahr 2030? Ab da nicht mehr, aber jetzt noch 9 Jahre lang vollgas? Und was machen die da aus, wenn sie 2030 eh nicht mehr an der Macht sitzen, sondern andere. Lächerlich

Conan
Conan
Neuling
1 Monat 2 Tage

Besser wäre ein Ende vom GRETL blablablabla!!

Herrbert
Herrbert
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Sie isch die Erste Bla bla bla.   Stabauholterin und nix mehr.

Gustl64
Gustl64
Superredner
1 Monat 2 Tage

Zu meinen Schülern sage ich immer: Der Willi ist in den Bach gefallen.

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 2 Tage

Baumschule hoffentlich

Privatmeinung
Privatmeinung
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Sind dort auch Wasserwerfer im Einsatz, wie in Triest?

Holzile
Holzile
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

A win winiga zi vobrauchn isch jo guit und recht, obo wenn i in Fernsehn die Gretl und sea ondra Griana, von WWF odo Fridays for Future Leit sieg gets bo de ollm la um Klimaschutz.

Des intressiert la sell kimmo fir, wiesi mit die normal Leit weitaget get de bon Orsch vorbei.

Rabe
Rabe
Tratscher
1 Monat 2 Tage

bravo greatl 😀ein Ende von blabla

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag
Hallo zum Abend, es ist ein Fest der Spinner (die draussen ihren Tanz aufführen gelten in GB hart an der Grenze zur Einstufung als Terroristen) und Spitzbuben (die ärmsten und koruptesten Staaten stellen dort die grössten Delegationen) Wenn Glasgow Rangers nicht Sonntag in Ibrox vor 50000 Fans spielen würde hätte man die ganze Blase mit Feuer und Schwefel bedenken sollen. Es heisst der Herr Jesus ist in die Hölle abgestiegen und hat sich angesichts des Zirkus in Glasgow bei den Pharisäern und Tempelgeldwechslern entschuldigt und ihnen 3G-Pässe (gepeinigt-geläutert-gesegnet) ausgehändigt auf ein Glas Ambrosia im Himmel. Wer das Treiben jetzt nicht… Weiterlesen »
Monkur
Monkur
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Es ist gut, daß den Politikern mal jemand den Marsch bläst! Sie ist jung hat, hat aber viele Leute hinter ihr. Vielleicht schaft sie es ja doch was zu ändern, aber 123 wird da nichts gehen.

Joosi
Joosi
Neuling
1 Monat 2 Tage

Greta erfundene Königin Mutter Erde. Als Bedarf desorientirten Gesellschaft nach neuen Idealen.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Versuche umweltbewusst zu leben, die Greta kann ich nicht mehr höhren und sehen auch nicht mehr.

wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Greta hat recht. Blablabla. Wegschauen und leugnen hat schon bei Corona nicht funktioniert, jetzt müsst ihr euch vor euren Enkeln rechtfertigen.

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Immer wieder interessant zu beobachten, gehts um Klima und Umweltschutz, wird jede internationale Bewegung und dessen Leitfiguren nieder gemacht aber wehe wenn in Südtirol jemand Umwelt und Klimasünden begeht, dann gibt es nen grossen Aufschrei.

Ich setze in dem Punkt auf die Jugend! Und wenn diese “Kinder” erwachsen sind und politische Verantwortung übernehmen, wirds anders werden.
Davon bin ich überzeugt.

Die Alten haben genug Schaden angerichtet!

magari
magari
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Ich habe das Gefühl, dass die mit ihren Palästinenserfahnen mehr Schaden für ihre Bewegung anrichten als notwendig wäre.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Art. (…)
Die führende Klimaaktivistin Greta Thunberg aus Schweden hatte in einer Rede vor den Demonstranten erneute Kritik an der Konferenz geäußert. Es handle sich um “ein Greenwashing-Festival des globalen Nordens, eine zweiwöchige Feier des Business as usual und des Blablabla”, sagte sie

Das ich mal mit der Gruenen GRETL einer Meinung bin, wahnsinn! 😊😁👍

Gepetto76
Gepetto76
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Über 100000 Menschen ohne Masken…
Wo sind die Aufschreie…der nägste Hotspot?!
Alle zu Fuß oder mit dem Rad auf die Insel angereist?

Future
Future
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Man sieht es an den Kommentaren: die meisten haben das Bedürfnis ein junges wehrloses Mädchen zu kritisieren und schamlos zu beleidigen als sich mit dem eigentlichen Problem auseinandersetzen.

Aber ja, die allermeisten hier werden die einschneidenden Folgen der Klimaerwärmung nicht mehr erleben. Deshalb leben sie nach dem Motto: hinter mir die Sintflut.

Das zeugt von einem gravierendem Mangel an Verantwortungsbewusstsein und einer haarsträubenden gesellschaftlichen Unreife. Aber ja, solche Menschen gibt es nun mal und damit müssen wir leben.

Gut, dass es trotzdem viele Menschen gibt die einen erweiterten Horizont haben.

Hupsstupspups
Hupsstupspups
Tratscher
1 Monat 22 h

Wenn es den Regierungen um die Umwelt ginge würden die öffentlichen Busse und Züge für alle gratis sein und müssten besser ausbauet sein!!

Korl
Korl
Grünschnabel
1 Monat 11 h

vieleicht sollte beim klimaschutz mal weiter oben angefangen werden , und net in de wos orbeiten gian oder älteren leitlen des autofohrn verbieten welln

wpDiscuz