Der Bau der Berliner Mauer jährt sich zum 60. Mal

Gedenkveranstaltung zum Bau der Berliner Mauer

Freitag, 13. August 2021 | 13:54 Uhr

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den 13. August 1961, an dem der Bau der Berliner Mauer begann, als “Schicksalstag für uns Deutsche und für die Welt” bezeichnet. Damals sei “die Teilung der Welt des Kalten Krieges buchstäblich zementiert” worden, sagte er am Freitag bei einer Gedenkveranstaltung in Berlin. Auch andere Spitzenpolitikerinnen und -politiker gedachten des Mauerbaus vor 60 Jahren.

Der 13. August 1961 sei ein Tag gewesen, “der Kinder von Eltern, Enkel von Großeltern trennte, der schmerzlich und leidvoll in das Leben ungezählter einzelner Menschen eingriff”, fuhr Steinmeier fort. Gebaut worden sei die Mauer von der DDR als einem Staat, “der seine eigenen Bürger in seinem Land einsperren musste, um überhaupt noch eine Zeit lang funktionieren zu können”, sagte der Bundespräsident. Das Bauwerk sei “das unübersehbare Zeichen eines Unrechtsstaates” gewesen, “der in den Augen seiner eigenen Bürgerinnen und Bürger weder souverän noch legitim war”.

“Die Erinnerung an die Berliner Mauer darf nicht beim Rückblick stehenbleiben”, forderte Steinmeier zugleich. Sie sei vielmehr eine “bleibende Herausforderung”. Freiheit und Demokratie seien “nie naturgegeben, nie ein für alle Mal erreicht”, mahnte der Bundespräsident. Sie müssten “erkämpft, dann aber auch geschützt, verteidigt und erhalten werden”.

Im Namen der deutschen Bundesregierung sagte Sprecher Steffen Seibert: An diesem Tag “sind unsere Gedanken vor allem und in erster Linie bei den Menschen, die im Schatten der Mauer ihr Leben lassen mussten”. Ebenso gelte das Gedenken jenen, “die nach einem gescheiterten Fluchtversuch in Gefängnissen wie Berlin-Hohenschönhausen Haft, Misshandlung, Entwürdigung erleiden mussten”. Seibert erinnerte aber auch an alle DDR-Bürgerinnen und -Bürger, die sich den Traum von einem selbstbestimmten Leben nicht nehmen ließen und “schließlich 1989 die friedliche Revolution ermöglichten”.

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) nannte den Mauerbau “ein trauriges und zugleich mahnendes Kapitel unserer Geschichte” Scholz betonte, dass “wir es nie wieder zulassen dürfen, dass wir gesellschaftlich und politisch entzweit werden”. Weiter hob er bei einer Gedenkveranstaltung am Morgen in Potsdam hervor: “Nur zusammen können wir den Herausforderungen der Zukunft begegnen.”

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock nahm am Mauergedenken an der Bernauer Straße in Berlin teil. “Die innerdeutsche Grenze war der in Beton gegossene Kalte Krieg”, erklärte sie vorab. “Der Gedanke an 60 Jahre Mauerbau und die vielen Mauertoten erfüllt mich mit Schmerz”, hob Baerbock hervor. Zugleich sei aber “der heutige Tag untrennbar verbunden mit den mutigen Bürger*innen der DDR, die für Demokratie und Menschenrechte einstanden, die die Mauer zu Fall brachten und die deutsche Wiedervereinigung anstießen”.

Der Ostbeauftragte der deutschen Regierung, Marco Wanderwitz (CDU) erklärte in Berlin zum Mauerbau: “Die Menschen in der ehemaligen DDR wurden von diesem Moment an für mehr als 28 Jahre eingesperrt.” Die Folgen dieses Vorgehens der damaligen Machthaber “dürfen wir niemals vergessen”, hob er hervor. Wanderwitz rief dazu auf, die bisher noch lückenhafte Erforschung des Grenzregimes der ehemaligen DDR fortzusetzen.

Von: APA/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

33 Kommentare auf "Gedenkveranstaltung zum Bau der Berliner Mauer"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Die Ex-DDR… nach wie vor Ausland für mich. Bei den hier in den Westen hin Eingewanderten merkt man oft starke Unterschiede zu uns. Wir wurden mit christlichen Werten erzogen…

Frank
Frank
Superredner
1 Monat 4 Tage

Stimmt, bei manchem Engstirnigen gibt es immer noch die Mauer im Kopf.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Superredner
1 Monat 4 Tage

@Piefke-NRW
Ich habe nur 10Km vom Grenzzaun entfernt gelebt.
Als der Zaun geöffnet wurde, sind ganz normale Menschen zu uns herüber gekommen. Manche nach “christlichen”, viele nach ethischen Werten erzogen.
Die Kriminalitätsrate ist bei uns erst angestiegen, als uns Tschechen und Polen besucht haben.

Offline
Offline
Kinig
1 Monat 4 Tage

@Piefke-NRW..wenn ich, wie zur Zeit, täglich die “Aachener Printe” im TV labern höre, wünsche ich mir, ein anderes Bundesland gehörte zu Westeuropa….

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

@piefke NRW
So eine Auffassung ist doch unmöglich. AUSLAND?

Krabbe
Krabbe
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Ich möchte niemandem zu nahe treten, aber wenn ich meine bundesdeutschen Bekanntschaften Revue passieren lasse, wurden die Wessis mehrheitlich nicht erzogen sondern umerzogen, während die Ossis eine kritische Haltung insbesondere gegen “die da oben” bewahrt haben.

Realist0604
Realist0604
Neuling
1 Monat 4 Tage

spricht der Politiker zum Pfaffen: halt du sie dumm, ich halt sie arm…..

Offline
Offline
Kinig
1 Monat 4 Tage

@Krabbe..kann es sein, dass Sie Ost und West verwechselt haben ? Ohne eine pleite UdSSR und Gorbatschow säßen die heute noch in ihren Plattenbauten und arbeiteten in LPGs und der Trabi Produktion.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

@Realist6004
Uff, der ist gut.

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 4 Tage

damals hat es fast niemand gekümmert, als die Mauer gebaut wurde. Die Usa glaubten weiterhin sich an keine Abmachungen und Verträge halten zu müssen und den Russen weiterhin ungestraft auf der Nase tanzen zu können. Deshalb wurde die Mauer ja auch errichtet.
Als die Mauer in Berlin fiel, gab es noch ein weiteres Dutzend Mauern auf der Welt.
Heute gibt es über 70 Mauern. Allein an dem Grenzzaun zwischen Mexico und Usa sterben jedes Jahr doppelt soviele Menschen, als insgesamt in 28 Jahren an der Berliner Mauer starben.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Hallo @quilimbo,

linksradikale Geschlichtsklitterei, komplett widerwärtig.

Die Mauer wurde errichtet weil die Ostdeutschen zu Tausenden vor den Segnungen des Kommunismus flohen.
Und es sind nicht die Doofen und Faulen geflohen.

Über 150 Jahre Sozialistenspinnerei aller Abarten haben eines ausgeforscht, es funktioniert nicht.
Jeder einzelne Mensch schaut zu wie er persönlich vorwärtskommt und will seinen Fleiss und Strebsamkeit als Zählbares in den Händen haben.
Alle anderen sind überzeugte Sozialisten/Kommunisten. Arbeitsscheue Kostgänger, Parasiten.

Es gibt kein Steinzeitsozialistenregime welche ohne Folter, Terror und Mord die Bevölkerung von seinen Segnungen überzeugen kann

Nein danke und auf Wiedersehen in der hoffentlich niemals sowjetsozialistischen Provinz Südtirol

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 4 Tage

@Andreas1234567, die typisch ekelhafte Schönrederei des Westens, nach dem Motto “wir sind die Guten”. Nichts wie Verdrehungen. So ein stumpfsinniger geschichtsloser Kommentar ist es nicht einmal der Mühe wert zu beantworten.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Ja, klar Andreas. Wer dumm und faul war (“nicht die Doofen und Faulen [sind] geflohen”), kam nicht über die Mauer.
Herr, lass es Hirn regnen.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Hallo @Quilimbo,

danke für die Nichtmühe der Nichtantwort.

Gibt es ein Land auf diesem Planeten welches Hammer und Sichel huldigt und die Begeisterung der Bevölkerung dafür nicht mit Folter und Zuchthaus bei Laune hält?

Es würde mir die Nennung eines einzigen Landes genügen..

Bei mehreren Ländern bitte alphabetisch sortiert.

Gruss von einem gutverdienendem Industrie-Werktätigem

Frank
Frank
Superredner
1 Monat 4 Tage
@Schwurbelandi Ich würde Dir mal empfehlen, das “Haus der Geschichte” in Bonn zu besuchen und dort den ausgestellten Spruch von J. W. Fulbright zum Thema Mauer zu lesen. Das dürfte die Defizite Deines Schlafes im Geschichtsunterricht etwas mildern. Ach, hier ist der Ausspruch auch nachlesbar: https://de.wikipedia.org/wiki/J._William_Fulbright Noch eone Frage, wie lange hast Du in der DDR gelebt, um so genau über “Folter, Terror und Mord” berichten zu können? Selbiges gab es wohl allein schon beim Vorgehen des italienischen Staates gegen die 61er Aktivisten zu Hauf, es ist also kein typisches oder Alleinstellungsmerkmal der DDR. Du bezeichnest Jeden, der nicht ausschließlich… Weiterlesen »
Offline
Offline
Kinig
1 Monat 4 Tage

@quilombo..habe mir die Mühe gemacht, den Ihren zu lesen. Bin bis auf Weiteres nicht erreichbar, da ich beim 🤮 bin…..

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Andreas, gibt es ein Land auf diesem Planeten, das einem “-ismus” huldigt(e), und dafür Teile der Bevölkerung nicht mit der Aussicht auf Macht und Beute bei der Stange hielt/hält ?

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 4 Tage
@Andreas1234567, die Frage ist falsch, denn wenn wir von Folter und Zuchthaus reden, dann fallen mir eigentlich nur kapitalistische Länder ein. Zum Beispiel alle Länder Lateinamerikas zwischen den 60er und 90er Jahren, welche von Washington ihre Befehle bekamen. Rios Montt, Pinochet, Videla, Stroessner, Trujillo, Hernandez, Uribe, Fujimori, Batista, Castelo Branco, Batista, Papa Doc, …. nur um die bekanntesten aufzuzählen. All diese Diktatoren besuchten die Western Hemisphere Institute for Security Cooperation, zuerst in Panama, dann in Fort Benning (Georgia). Es war ein Trainingszenter, um Kommunisten zu töten. Dort wurde auch physische und psychische Folter gelehrt. Es gab ein illustriertes Heft über… Weiterlesen »
Offline
Offline
Kinig
1 Monat 4 Tage

Wenn schon, dann sollte nicht diesem “Ausreise Verhinderungs Bauwerk” gedacht werden, sondern den vielen Todesopfern, die ihren Wunsch nach Freiheit mit dem Leben bezahlt haben !!!

Offline
Offline
Kinig
1 Monat 4 Tage

Ihr 👎 Drücker kotzt mich so an. Ihr habt nicht einmal Respekt vor, von einem menschenverachtenden Regime, ermordeten Menschen.

Offline
Offline
Kinig
1 Monat 4 Tage

Ergänze, es sind nicht nur die notorischen, dummen 👎 Drücker, sondern gleich übel sind auch die “Wegducker”…🙈🙉🙊

Offline
Offline
Kinig
1 Monat 4 Tage

Wem oder was wird da “gedacht” ? Ich “gedenke” jeden Monat mit Blick auf die Kontenabrechnungen dem Fall der Berliner Mauer !!!!

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 3 Tage
Offline, du verstehst bis heute nicht was die Berliner Mauer war. Du weißt nicht, warum sie gebaut wurde. Weißt du, wie oft von Moskau und Ostberlin der Vorschlag gemacht wurde, die Mauer abzubrechen? Aber von den Usa kam jedesmal ein “Nein”? Als Kennedy in Berlin war, rief er scheinheilig: “Ich bin ein Berliner”, aber zurück im Weißen Haus sagte er: “Wir müssen verhindern, daß Deutschland sich vereint. Es darf auch nie zu einer deutsch-russischen Freundschaft kommen, denn dann wird es für uns sehr sehr schwierig.” Das ist bis heute so geblieben. Die Usa arbeiten unermüdlich daran einen Keil zwischen Deutschland… Weiterlesen »
Missx
Missx
Kinig
1 Monat 3 Tage

Zwei große Ereignisse im 20Jh im Herzen des Abendlandes beschreiben perfekt den Charakter dessen Volkes. Mauer und Shoah.

Frank
Frank
Superredner
1 Monat 3 Tage

Na da meldet sich ja wieder genau die Richtige. Du hast es gerade nötig, über Andere herzuziehen und zu hetzen. Fasse mal an Deine eigene Nase und kehre vor Deiner Haustür, wenn Du Dich beeilst, bist Du vielleicht gegen Ende des übernächsten Lebens fertig. Es gibt sehr viel zu tun.

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 3 Tage

@Frank
Das ist ein Südtiroler Forum und hier sage ich was ich will. Solange solche wie du über Italien und Südtirol ablästern, müssen wir still sein. Kommt von uns ein Kommentar über ein deutsches Thema kommt jede Menge Gejammere ohne Argumente.
Hat es die Mauer und Shoah gegeben? Ja oder nein? Oder bist du etwa ein Leugner?

Frank
Frank
Superredner
1 Monat 3 Tage

@Missx Wo lästere ICH??? Du hast sicher ganz konkrete Beispiele. Oops, doch nicht?

Das ist typisch für Dich, kaum ein Beitrag, in dem Du Dich nicht in Alles einmischt, in dem Du Deine Hetzereien mal nicht ablädst, aber Anderen etwas unterstellen. Da ist die Aufforderung, vor Deiner eigenen Tür zu kehren, wohl mehr als berechtigt.

Savonarola
1 Monat 4 Tage

niiiiiemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten…

hundeseele
hundeseele
Superredner
1 Monat 4 Tage

War keine Mauer,war’n Raumtrenner🤣🤣🤣

eisern
eisern
Superredner
1 Monat 3 Tage

Wer die Mauer nicht persönlich erlebt hat kann es sich einfach nicht vorstellen. Ich musste von 1987-1989 dort meinen Wehrdienst verbringen. Zum Glück bin ich nur Bagger gefahren und habe auf keinen Flüchtling schießen müssen. Trotzdem war es nicht schön und ich erinnere mich noch sehr gut an den Soldaten aus unserer Kaserne der den letzten Flüchtling mit Dauerfeuer erschossen hat. So etwas braucht niemand. Gut das diese Zeit vorbei ist.

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 3 Tage

@,Eisern
Baggerfahrer oder Schütze. Mir erschließt sich der Unterschied nicht. Mitgemacht ist mitgemacht.

Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@Missx : Von denen im Osten war ja nach dem Mauerfall auch niemand mehr in den staatlichen Organisationen gewesen, alle waren Oppositionelle, und niemand hatte denunziert. Ich bleibe bei meiner Meinung, dass der Osten nach wie vor Ausland für mich ist. Und viele denken so.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Hoffentlich denkt Herr Scholz zu gegebener Zeit an seine Worte.

wpDiscuz