Nach der Pandemie rauchen die Schlote wieder

Globaler Treibhausgasausstoß nach Pandemie auf Rekordkurs

Donnerstag, 04. November 2021 | 10:28 Uhr

Der globale Ausstoß von Kohlendioxid aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas dürfte 2021 Jahr wieder annähernd das Niveau von vor der Corona-Pandemie erreichen. Wenn derzeitige Trends sich fortsetzen und auch Straßen- und Flugverkehr zum alten Niveau zurückkehren, könnte es im kommenden Jahr ungeachtet aller Klimaschutzversprechen sogar einen neuen Höchstwert geben, wie am Donnerstag aus der Analyse des Forschungsverbundes “Global Carbon Project” hervorgeht.

2020 waren diese Emissionen wegen der pandemiebedingten Lockdowns global um gut fünf Prozent zurückgegangen. China ist seit Jahren der mit Abstand größte Verursacher von fossilen CO2-Emissionen. Sein Anteil am Gesamtausstoß ist 2020 deutlich von 27 auf 31 Prozent gestiegen. Das liegt vor allem daran, dass die Volksrepublik die Pandemie mit strengen Maßnahme schneller in den Griff bekam als die meisten anderen Staaten. Als einzige große Volkswirtschaft verzeichnete China deshalb 2020 ein positives Wirtschaftswachstum – entsprechend stieg auch der CO2-Ausstoß.

Während Chinas fossile CO2-Emissionen 2020 um 1,4 Prozent stiegen, gingen sie beim zweitgrößten Treibhausgasverursacher, den USA, um 10,6 Prozent zurück. Beim drittgrößten Verursacher, der EU, waren es minus 10,9 Prozent. Auch der viertgrößte Verursacher, Indien, erlebten einen Rückgang, um 7,3 Prozent. Einen Abwärtstrend gibt es in den USA und der EU bereits seit rund 15 Jahren, während es in China seit etwa 20 Jahren steil nach oben geht. Abgesehen von dem Rückgang 2020 wachsen die Emissionen in Indien seit Jahrzehnten stetig.

Die fossilen CO2-Emissionen dürften 2021 bei 36,4 Milliarden Tonnen liegen. Das geht aus Hochrechnungen auf der Basis von Messungen bis Ende Oktober hervor. Das sind etwa 4,9 Prozent mehr als 2020 und es ist fast so viel wie im Vor-Pandemie-Jahr 2019 (36,7 Milliarden Tonnen nach aktuellsten Zahlen).

In China und Indien, dem viertgrößten Verursacher, dürften diese Emissionen steigen, in den USA und der EU weiter sinken. Für China wird mit plus 5,5 Prozent gegenüber 2019 gerechnet, für Indien mit plus 4,4 Prozent. In den USA werden minus 3,7 Prozent gegenüber 2019 erwartet, in der EU minus 4,2 Prozent.

Um das Ziel von netto null Kohlendioxidemissionen bis 2050 zu erreichen, müsste der gesamte CO2-Ausstoß jedes Jahr um 1,4 Milliarden Tonnen sinken. Im Corona-Jahr 2020 waren es minus 1,9 Milliarden Tonnen. Von der Erreichung des Ziels ist die Welt aber weit entfernt.

Um eine 50-prozentige Chance zu haben, den Anstieg der globalen Mitteltemperatur wie angestrebt auf 1,5 Grad über vorindustriellem Niveau zu begrenzen, dürften insgesamt künftig nur noch 420 Milliarden Tonnen CO2 ausgestoßen werden. Dieses Budget wäre bei einem Ausstoß wie 2021 in etwa elf Jahren aufgebraucht.

CO2-Emissionen kommen außer aus fossilen Brennstoffen wie Kohle, Öl und Gas etwa auch aus der Waldvernichtung. Gleichzeitig nehmen Wälder aber viel CO2 auf. Netto betragen diese CO2-Emissionen nur rund ein Zehntel der fossilen Emissionen.

(S E R V I C E – Fachartikelnummer https://doi.org/10.5194/essd-2021-386)

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Globaler Treibhausgasausstoß nach Pandemie auf Rekordkurs"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dagobert
Dagobert
Kinig
22 Tage 20 h

Globales Wirtschaftswachstum “FIRST”!!!
Do muss sich der Klimaschutz hinten anstellen! 😠

World
World
Tratscher
22 Tage 18 h

Immer munter weiter💪

wellen
wellen
Universalgelehrter
22 Tage 14 h

Südtirol mit seiner Bauwut und den Protzautos nicht besser

sepp2
sepp2
Superredner
22 Tage 14 h

die Politiker sollten als Beispiel dienen.
aber für den Klimagipfel reisten über 400 Privatjets an. Ursula von der layen ist von wien nach Bratislava 50 km weit mit dem regierungsflieger geflogen. Boden kam mit 20 Autos beim Klimagipfel an. nur sein Besuch verursachte 1000 Tonnen co2

Storch24
Storch24
Kinig
22 Tage 15 h

Thema Klimagipfel noch irgendwie „ warm“ und schon plant italien für März 2022 eine 3 tägige Rally mit Oldtimer auch in unserem Naturschutzgebiet 🙈🙈🙈

OrB
OrB
Universalgelehrter
22 Tage 14 h

Geldgeile Gesellschaft 👎👎👎

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
22 Tage 16 h

des isches jo… mir sein de wos afn Umweltschutz schaugen sollen bzw miassen, deswegen isch a einiges teurer… und de do enten hausen letzter wia dorvor..

Kingu
Kingu
Tratscher
22 Tage 13 h
An sich ist es auch logisch, wie so sollte man eine Reduktion erwarten, alleine China macht 45% des Windausstoßes aus und um unsere grüne Freunde zu erinnern, China geht vom erwarteten Zenit des Ausstoßes zwischen 2030-2050 aus, bis dahin wird es unaufhörlich steigen. Auch die anderen BRIC Staaten machen weiter, da können wir auch alle Autos abschaffen und in Höhlen leben wird es nichts bringen. Es bleibt Wettermanipulation immer noch im Raum und so wie man China kennt, werde sie die Option auch nutzen. Nach dem vorherrschenden Wirtschaftsprinzip greift man lieber selbst an das Wetter ein oder lasst die Wetterkatastrophen… Weiterlesen »
Sag mal
Sag mal
Kinig
22 Tage 16 h

schöneAussichten🙇‍♀️

Stryker
Stryker
Tratscher
22 Tage 13 h

Sel glab i😀,wenn der vulkan in Spanien bis iatz soviel co 2 gliefert hot wia Deutschlond in die nechsten 100 Johr spotn will an co 2!

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
22 Tage 11 h

Was heißt hier “nach der Pandemie “?
Die ist doch voll im Gange!

wpDiscuz