Die Wirecard-Pleite deckte Schwächen in der Bilanzkontrolle auf

Grüne fordern nach Wirecard-Skandal unabhängige Bilanzprüfer

Mittwoch, 01. Juli 2020 | 07:05 Uhr

In Deutschland konnte Wirecard offenbar jahrelang unentdeckt seine Bilanzen fälschen. Als eine der Ursachen wird deshalb über die Rolle der Deutschen Prüfungsstelle für Rechnungslegung diskutiert, die schwach besetzt und mit wenig Kompetenzen Firmen prüft, die nicht als Finanzdienstleister eingestuft sind. Die Grünen fordern nun auch für Österreich eine stärkere Bilanz-Prüfstelle.

“Ich erwarte mir die Einleitung entsprechender Schritte seitens des Finanzministeriums zur Gründung einer unabhängigen Kontrollinstanz, die entweder in die FMA integriert oder als eigenständige Instanz geführt wird”, so die grüne Finanz- und Kontrollsprecherin Nina Tomaselli. Denn die Österreichische Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR) sei vor 7 Jahren nach deutschem Vorbild als privater Verein gegründet worden. Die Mitglieder kämen aus der Banken- und Finanzwelt, kritisiert Tomaselli. Auch Österreich müsse jetzt die Lehren aus der Wirecard-Pleite ziehen.

“Österreich braucht eine unabhängige Bilanz-Prüfinstanz. Das Konzept der Selbstkontrolle ist gescheitert”, sagt die Nationalratsabgeordnete. “Niemand würde den Hund auf die Wurst aufpassen lassen, das gilt umso mehr in der Finanzwelt”. Nach der Megapleite in Deutschland könne man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen.

Von: apa