Anfrage

Grüne: Meran muss gegen Parkplatz-Not vorgehen

Dienstag, 02. August 2022 | 12:16 Uhr

Meran – Radfahren wird immer beliebter – auch in Meran. Gerade in den Sommermonaten sind die bestehenden Abstellanlagen mehr als überfüllt und die Anzahl der wild geparkten Fahrräder nimmt zu. Dies betont die Liste Grüne/Rösch in einer Aussendung.

Meran liege zudem an einer der beliebtesten mehrtägigen Radstrecken für Touristen aus dem deutschsprachigen Ausland. Trotzdem hätten Alleanza, Civica und SVP klanglos das Projekt Radgarage am Kornplatz versenkt. Die Grünen fragen nach, wie die Stadtregierung die Parkplatz-Not angehen will.

Der Umbau Merans zu einer fahrradfreundlichen Stadt sei aufgrund des Klimawandels, der Lebensqualität durch Lärmberuhigung und der steigenden Kosten für Treibstoff ein Gebot der Stunde. Er biete aber auch große wirtschaftliche Chancen für den Einzelhandel und für den Tourismus.

Eine Umfrage der Gemeinde Meran im Jahr 2019 belegt: Wer mit dem Fahrrad einkauft, kauft lokal ein. „Mobilitätspolitik hat daher auch mit Nahversorgung zu tun, weil sie dafür sorgen kann, dass die Kaufkraft in Meran bleibt“, so Heidi Dubis. Dafür brauche es diebstahlsichere und stabile Radständer vor allem in den Geschäftsstraßen, vor großen öffentlichen Einrichtungen und bei großen Arbeitgebern. Die Anzahl der Radtouristen steige jedes Jahr. Die Etschradroute (Via Claudia Augusta), der direkt an Meran vorbeiführt, zähle in Deutschland zu den beliebtesten Strecken. „Radtouristinnen und -touristen müssen eingeladen werden, in Meran zu essen, zu übernachten und die zahlreichen kulturellen Angebote zu nutzen“, so Claudia Bellasi. Dafür brauche es Infrastrukturen, weshalb die Grünen vor einigen Jahren gemeinsam mit SVP und Alleanza eine Fahrradgarage unter dem Kornplatz vorangetrieben hätten. Die neue Meraner Stadtregierung habe das Projekt Radgarage nun klanglos versenkt, weshalb die Grünen mit einer Anfrage von den drei Regierungsparteien SVP, Alleanza und Civica wissen wollen, wie sie die Parkplatz-Not lösen.

Das Fahrrad sei als Verkehrsmittel auch deshalb attraktiv, weil es in unmittelbarer Nähe von Geschäften und Dienstleistern geparkt werden kann. Die Grünen sind daher überzeugt, dass Radabstellplätze in der sich im Bau befindenden Kavernengarage nicht ausreichen. “Der Rennweg, die Meinhardsstraße und die untere Freiheitsstraße sind als Geschäftsstraßen aufzuwerten. Daher braucht es auch dort in unmittelbarer Nähe überdachte, diebstahlsichere und qualitätsvolle Radabstellplätze“, so Dubis und Bellasi.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Grüne: Meran muss gegen Parkplatz-Not vorgehen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Kinig
15 Tage 15 h

Die Flut der Pendler- und Urlauber PKW wird zumindest in diesem (Rest) Jahr angesichts des Trauerspiels um die gescheiterte Vergabe bzw. Insolvenz des beauftragten Billig🙈unternehmens für die Elektrifizierung der Vinschgerbahn und des auf dem Papier zwar eingerichteten, aber in der Praxis nicht funktionierenden Schienenersatzverkehrs wohl eher mehr als weniger werden.

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
15 Tage 11 h

@Offline1
👍🏻🔝Allerdings!👏🏻Stimme Dir vollkommen zu!😉

algunder
algunder
Universalgelehrter
15 Tage 15 h

und die ganzen parkplätze die die grünen uns einheimischen weg genommen haben von dem spricht keiner???
das war rösch !!!!
und kein anderer

Faktenchecker
15 Tage 14 h
Targa
Targa
Superredner
15 Tage 12 h

Von die Radtouristen wird Meran bestimmt nicht fett, denn die haben nicht viel Gepäcksmöglichkeiten. 

Faktenchecker
15 Tage 10 h

So kleine Sachen vom Juwelier gehen immer.

Faktenchecker
15 Tage 14 h

Es müssen Fahrradparkhäuser her.

Clown
Clown
Grünschnabel
15 Tage 13 h

Und dann gegen die Kavernenparkplatze wettern

Targa
Targa
Superredner
15 Tage 11 h

Die Radlfahrer haben nicht viel Gepäcksraum, da wird nicht viel eingekauft werden und die Radtouristen kaufen auch nicht viel ein, deswegen wird der Radparkplatz für die Geschäftsleute in Meran nicht sehr interessant sein.

wpDiscuz