Grünen-Chefin Baerbock verkündete Gesprächspläne

Grüne wollen am Sonntag mit SPD sprechen

Mittwoch, 29. September 2021 | 16:46 Uhr

Die Grünen wollen am Sonntag mit der SPD über die Bildung einer neuen deutschen Bundesregierung sprechen. Das sagte Parteichefin Annalena Baerbock. Die Union habe die Grünen zudem für die kommende Woche zu Gesprächen eingeladen. Zuvor hatte auch die FDP Gespräche mit der Union am Samstag und mit der SPD am Sonntag angekündigt. Die Grünen wollen nun am Sonntag nach der FDP mit den Sozialdemokraten sprechen. Ein Gespräch zwischen Grünen und FDP soll es zudem am Freitag geben.

Laut Generalsekretär Lars Klingbeil ist die SPD voll auf eine Ampel-Koalition ausgerichtet. “Da gibt es gerade keinen Plan B.” Es werde mit FDP und Grünen gesprochen, um eine Regierung zu bilden und nicht mit der Union. SPD, Grüne und FDP hätten die Bundestagswahl gewonnen. Auch Baerbock machte am Mittwoch in Berlin die Präferenz der Grünen für eine “Ampel” deutlich.

Grüne und FDP hatten mit einem vertraulichen Spitzentreffen am Dienstagabend den Gesprächsreigen eingeleitet. Die Grünen-Vorsitzenden Baerbock und Robert Habeck sowie FDP-Chef Christian Lindner und FDP-Generalsekretär Volker Wissing veröffentlichten anschließend auf Instagram ein Foto des Quartetts und schrieben dazu: “Auf der Suche nach einer neuen Regierung loten wir Gemeinsamkeiten und Brücken über Trennendes aus. Und finden sogar welche. Spannende Zeiten.”

Die Grünen wollen mit einem zehnköpfigen Team in die anstehenden Sondierungsgespräche gehen. Das geht aus einem Entwurf der Parteiführung für einen kleinen Parteitag hervor, der am Samstag in Berlin stattfinden soll. “Wir leiten aus dem Wahlergebnis einen klaren Auftrag ab, Verantwortung für die Gestaltung des Landes zu übernehmen und eine progressive Regierung zu bilden”, heißt es in dem Entwurf für den Leitantrag der Partei. “Wir wollen unsere Kraft und unsere Kompetenz nutzen, um den notwendigen Aufbruch für dieses Land zu organisieren. Ein Weiter so können wir nicht zulassen. Die nächste Bundesregierung muss eine Klimaregierung sein.”

Die Sondierungen sollten “zügig und vertrauensvoll” zu der Aufnahme von Koalitionsgesprächen geführt werden, heißt es in dem Antrag weiter. “2017 darf sich nicht wiederholen.” Gemeint sind die zähen Verhandlungen über die Bildung einer sogenannten Jamaika-Koalition von Union, Grünen und FDP, die die Liberalen dann letztlich platzen ließen.

Auch die SPD will laut Klingbeil rasch eine stabile Regierung bilden. Am Sonntagnachmittag werde die SPD mit der FDP beraten, danach am Sonntagabend mit den Grünen. Die SPD werde mit ihrem sechsköpfigen Verhandlungsteam in die Gespräche gehen. Danach werde man die Beratungen auswerten.

Die Vorsitzenden von CDU und CSU, Armin Laschet und Markus Söder, luden unterdessen FDP und Grüne zu Gesprächen über die Bildung einer Jamaika-Koalition ein. In zwei gleichlautenden Schreiben an Baerbock und Habeck sowie an Lindner gratulierten Laschet und Söder zum Stimmenzuwachs und dankten für einen fairen und sachlichen Wahlkampf.

Die Union war bei der deutschen Bundestagswahl auf den historischen Tiefpunkt von 24,1 Prozent gestürzt. Die SPD wurde mit 25,7 Prozent stärkste Kraft. Die Grünen kamen auf Platz drei mit 14,8 Prozent, gefolgt von der FDP mit 11,5 Prozent.

Von: APA/dpa/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

44 Kommentare auf "Grüne wollen am Sonntag mit SPD sprechen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brunner
brunner
Universalgelehrter
23 Tage 1 h

Mit SPD und Grünen schafft sich Deutschland endgültig ab……

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
22 Tage 13 h

…ja schon aber die gscheiden CDU-ler haben den Laschet aufgstellt, obwohl alle wussten, dass der zu latschet ist, und jetzt habens den Salat…
😆

Targa
Targa
Superredner
22 Tage 11 h

@Doolin
Ja, die CDU hat aufs falsche Pferd gesetzt!

jochgeier
jochgeier
Superredner
22 Tage 10 h

@Doolin der isch guat 😭😂

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
22 Tage 7 h

@Doolin Die Hauptschuld, die niemand ausspricht, liegt einzig und allein bei Frau Merkel. Sie hat es in ihrer Machtgier versäumt, einen adäquaten Nachfolger aufzubauen. Zwei Frauen wollte sie an die Spitze der Grand-Politik hieven. In Brüssel gelang ihr das, in Deutschland warf AKK das Handtuch, womit sie nicht gerechnet hatte. Dann stand sie da und musste mit dem zufrieden sein, was die Basis wollte und machte. Den Rest kennen wir.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
22 Tage 6 h

Doolin@

Meine Meinung ist, dass die von der CDU wollten Laschet aufstellen um zu verlieren und dadurch die nächsten Jahre in der Opposition zu verweilen.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
21 Tage 16 h

@Doolin
Genau so ist es. Aber das Drama der CDU ging schon früher los, und zwar mit der Wahl von AKK.

Knypser
Knypser
Tratscher
21 Tage 7 h

Abwarten. Mit 16 Jahren Merkel hat D schon den Anschluss in vielen Bereichen verpasst Wenn ich heute die laschen vollmundigen Versprechungen höre, frage ich mich, wieso bislang so wenig passiert ist. Alles nur Wahlkampfgetöse von einem Verlierer, der nicht zugeben kann, dass sein Zug abgefahren ist.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
20 Tage 11 h

@peter…..
Die sogenannte Basis wollte keinen Laschet. Ihn wollten Leute wie Merkel Bouffier, Günther etc.

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
20 Tage 11 h

Die Grünen sind eine marginale Partei. 86 % haben sie nicht gewählt. Wenn sich Deutschland nicht selbst zerstört wird es Ursula erledigen!

corona
corona
Universalgelehrter
20 Tage 9 h

falsch brunner.
Ohne echte Klimawende schafft sich die zivilisierte Welt ab.

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
20 Tage 8 h

@corona dann fang an und verwende keine Sozialen Medien die verursachen CO2

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
22 Tage 14 h

Noch nicht mal soviel Arsch in der Hose, um die Niederlage einzugestehen.

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
21 Tage 16 h

@Waltraud-Laschet macht sich lächerlich und die CDU CSU mit! Schlechte Verlierer!

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
22 Tage 14 h

Mit dem historisch schlechtesten Ergebnis einer Wahl für die CDU braucht man eigentlich nicht für die Kanzlerschaft planen. 

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
22 Tage 17 h

Was soll der Quatsch Laschet,der Zug ist abgefahren!

Buffalo
Buffalo
Tratscher
22 Tage 13 h

Einen eindeutigen Wählerwillen kann ich da nicht erkennen.
Aber der Herr Laschet ist sicher nicht geeignet ein Land wie die BRD zu führen.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
21 Tage 15 h

@buffalo
Hier muss ich zustimmen.

Gast_im_Forum
Gast_im_Forum
Grünschnabel
22 Tage 11 h

Mit Laschet an der Spitze wird die CDU keinen Blumentopf mehr gewinnen können. Er merkt es nicht 🙄. Wer sagt’s ihm?

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
22 Tage 6 h

…sag Du es ihm bitte…
😆

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
22 Tage 2 h

Seine windelweichen Ja-Sager, die er um sich scharte, haben ihm nicht die Meinung gegeigt. Und auch Frau Baerbock beging den Auswahlfehler. Und Tschüs.
“Eine Abrechnung mit Laschets Verlierer-Truppe.
Es habe am Kurs, an der Kampagne und am Kandidaten gelegen. Die knappe Wahlanalyse von Alexander Dobrindt zum Desaster von Armin Laschet erinnert an den alten Joke vom Zahnarzt, der seinem Patienten eröffnet, er habe eine gute und eine schlechte Nachricht für ihn. Die gute: „Ihre Zähne sind kerngesund.“ Die schlechte: „Ihr Zahnfleisch muss raus.“”
https://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl/analyse-laschets-verlierer-truppe_id_24284106.html

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
21 Tage 15 h

@Gast im Forum
Im Zweifelsfall die CSU. Oder die JU.

Storch24
Storch24
Kinig
22 Tage 12 h

Ob er genauso lachend (wie bei der katastrophalen Überschwemmung) sich verabschiedet ? wahrscheinlich nicht.

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Universalgelehrter
22 Tage 11 h

…. und Frau Merkel soll für das Wahldebakel nicht schuld sein?

Zugspitze947
22 Tage 6 h

ex: für das Wahldebkel sicher nicht 👌! Aber Sie hääte vor 1-2 Jahren Ihren Nachfolger bestimmen und langsam aufbauen können…….. Das war mein  Vorschlag leider wurde es anders entschieden 😢👌

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
22 Tage 5 h

ex-moechteg-lhptm@

wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen die Merkel lässt die Wahlen wiederholen bis das Ergebnis passt! 😉 alles wie gehabt!

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
22 Tage 10 h
Hallo aus D, beschämend das Verhalten der immerhin noch geschäftsführenden Regierung unter Merkel. Es war 16 Jahre Merkelregierung welche den Thekenwitz “in D bist du ein Nazi wenn du regulär verheiratet bist mit einer Frau die das schon immer gewesen ist, ein Reihenhaus, zwei Autos hast, zwei Kinder ohne Zwangsstörung erziehst, eine regelmässige Arbeit in der Industrie besitzt und zweimal jährlich in den Urlaub fliegst” zuerst möglich gemacht und dann tagtäglich mehr mit Wahrheitsgehalt gefüttert hat. Jetzt ist die ganze Bande abgetaucht oder hat jemand seitdem irgendwas von der Frau BK Merkel gehört oder gelesen? Die CDU braucht eine Entmerkelifizierung… Weiterlesen »
Zugspitze947
21 Tage 7 h

Andreas das ist wieder mal ein ganz billiger ja primitiver Beitrag “! Wozu bist du überhaupt noch in Deutschland ? Damit wir dich durchfütttern ? Zum Kotzen ist DAS 🙁

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
20 Tage 11 h

Danke Andreas

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
22 Tage 4 h

Die Grünen sollen in die Regierung?….dann ist alles zu Spät, gute Nacht!!!

heris
heris
Tratscher
22 Tage 5 h

Diese Wahlbanausen werden es bald zu spüren bekommen wenn es im Börserl  immer weniger wird  Dank Grün.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
22 Tage 5 h

Die Niederlage ist allein Frau Merkel zuzuschreiben. AKK schaffte es nicht, sonst hatte sie in ihrer Machtgier niemanden aufgebaut. Doch niemand wagt es in deutschen Landen, diese Wahrheit auszusprechen.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
22 Tage 6 h
Er, Laschet hat es immer noch nicht geschnallt, dass er der große Verlierer ist, auch die Grünen und Grüninnen sind die wahren Verlierer. Wenn man bedenkt, wie viele Jahre jetzt man “Grüne Themen* geputscht hat, vor allem die letzten 6 Monate vor der Wahl, dann hätten die Grünen mindestens 20% einfahren müssen. Fazit es gab 2 klare Verlierer (die CDU & die Grünen) und keinen (wahren) Gewinner (Scholz). Mit knapp 25% der abgegebenen Stimmen und einer Wahlbeteiligung von knapp 77% , dürfte das für die SPD sehr mager sein das Ergebnis. Ohne jetzt rechnen zu wollen, dürfte das Ergebnis der… Weiterlesen »
pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
21 Tage 14 h

@ischJOwurscht
das stimmt, aber die wenigsten erlauben sich den Luxus, so zu denken. Oder es fehlt Ihnen einfach die nötige Einsicht.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
22 Tage 6 h
Hallo aus D, es gibt keine rotgrünen Hunde mit kupiertem gelben Schwanz.  Im Wahlprogramm der Grünen steht was von Superklimaministerium mit Gesetzesblockadevorbehalt. Nach “Sie ist weg” braucht es kein “noch mehr Verordnungsdemokratie”, das wäre die falsche Lehre aus den letzten Merkelkatastrophenjahren. Und wer nochmal scharf darüber nachdenkt solche Figuren wie Karl Bär sind Bestandteil der neuen grünen Abgeordnetenriege , wie das mit “Liberalen” arbeitsfähig zusammenpassen soll mag mir jemand erklären. Es wird jetzt eine Schamfrist geben und dann wird es unter Führung der SPD eine Regierung mit einer personell runderneuerten CDU geben.Als schwarzer Königspudel von BK Scholz (SPD) Dann könnten… Weiterlesen »
pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
21 Tage 17 h

Ein Problem ist, dass Herr Scholz offenbar 5 Aufpasser hat. Kühnert, Esken, Nowabo  Mützenich und die Jusos.

Zugspitze947
21 Tage 15 h

pfaelzerwakd: stimmt und DIE werden die Richtung bestimmen:Scholz muss Kuschen 🙁

Unioner
Unioner
Grünschnabel
22 Tage 7 h

Ich erinnere mich noch an Gerhard Schröder der auch nicht seine Niederlage einsehen wollte. Realitätsverlust scheint bei Verlierern von Wahlen normal zu sein. Ich arbeite in der Psychiatrie und bei uns wird das behandelt. Nicht immer gelingt es.

inni
inni
Universalgelehrter
22 Tage 6 h

„Armin Laschet will trotz Wahlniederlage Kanzler werden“

Aus einem klaren Platz zwei bei der Wahl lässt sich nun wirklich kein Regierungsauftrag moralisch legitimieren – so Söder.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
20 Tage 9 h

Inni@

Hat da jemand von Moral gesprochen?

Moral & Politik?

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
21 Tage 15 h

Immerhin hat die SPD folgendes geschafft:
1. Als Juniorpartner in der GroKo die wichtigsten Ministerstellen zu besetzen.
2. In der Regierung zu sein, und trotzdem der Bevölkerung den Eindruck zu vermitteln, man sei ja die eigentliche Opposition.
3. Im Wahlkampf den bieder wirkenden Herrn Scholz aufzustellen, und gleichzeitig die Linken in der SPD (Kühnert etc.) zu verstecken.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
21 Tage 7 h
Hallo nochmal, nicht beirren lassen. Grün und gelb passen nicht beisammen, wer es nicht glaubt kann sich heute einen Spinat mit Banane kochen. Damit fallen sämtliche Ampeln auf Jamaika aus. Es gibt jetzt eine Schamfrist, die CDU wird sich personell erneuen und mit Köpfen besetzen die sich schon vor dem Ende von der Merkel-Ära distanziert haben ( Kretschmer in Sachsen, Haseloff in Sachsen-Anhalt) und dann nach den sicher scheiternden Versuchen aus gelben Bananen und grünem Spinat was Geniessbares zu zaubern plötzlich zu entdecken es gäbe ja noch die Fortführung der “grossen Koalition”, das Steuerrad müsste man umlackieren, von Schwarz auf… Weiterlesen »
Autodago
Autodago
Grünschnabel
21 Tage 6 h

Kann mir nicht vorstellen dass es wieder eine große Koalition gibt. Der Bürger hat das mit seinem Wahlverhalten nicht gewollt und die SPD will nicht mehr mit der Union und die Union will nicht plötzlich Juniorpartner sein. Auf der anderen Seite warten Grüne und FDP schon lange aufs mitregieren und werden schöne Kompromisse machen. Dabei gehts einfach um die Macht die man möchte. Die Italiener müssten das eigentlich wissen. Wie hat sich M5Stele denn verbogen um weiter regieren zu können, und jetzt irgendwie auch Salvini, das ist doch überall die gleiche Bande.

corona
corona
Universalgelehrter
20 Tage 8 h

wenn man naiv genug ist, könnte man jetzt direkt hoffen…
– dass die Klimakrise endlich Thema Nr. 1,2,3,4,5 wird, dann lange gar nix und dann der Rest;
– dass die Industrie- und Ingenieursnation Deutschland es Europa und der Welt vormacht, wie man mit moderner Technologie halbwegs klimaneutral wird, die Energiewende schafft, tolle neue Arbeitsplätze und trotzdem oder gerade deshalb einen echten Aufschwung schafft…
aber leider sind alle zu machtgeil, werden faule Kompromisse eingehen und in der Umsetzung dieser Kompromisse nicht einmal vom Fleck kommen.
So schaut’s aus, egal welche Koalition zustande kommt.

wpDiscuz