Glas soll Schmiergelder angenommen haben

Haftstrafe wegen Korruption für Ecuadors Vize-Präsident

Donnerstag, 14. Dezember 2017 | 06:01 Uhr

Ecuadors Vize-Präsident Jorge Glas ist wegen Korruption zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Das Oberste Gericht des Landes befand den 48-Jährigen am Mittwoch für schuldig, 13,5 Millionen Dollar (11,4 Mio. Euro) an Schmiergeldern von dem brasilianischen Konzern Odebrecht angenommen zu haben. Glas saß seit Oktober in Untersuchungshaft, der Prozess gegen ihn hatte im November begonnen.

Er kann Berufung gegen das Urteil einlegen. Glas ist seit 2013 Vizepräsident und der bisher ranghöchste Politiker, der in Lateinamerika im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre um den Konzern Odebrecht verurteilt wurde. Er soll die Schmiergelder über einen Onkel erhalten haben, der ebenfalls in Untersuchungshaft sitzt.

Der brasilianische Bauriese steht im Zentrum eines weitverzweigten Korruptionsskandals, der derzeit mehrere Staaten Lateinamerikas erschüttert. Die Ermittlungen gegen den brasilianischen Konzern begannen 2014 und förderten nach und nach ein ausgeklügeltes System zur Zahlung von Schmiergeldern an Politiker, Parteien, Staatsbeamte und Manager zutage. Odebrecht ist auch in die Korruptionsaffäre um den staatlichen brasilianischen Ölkonzern Petrobras verwickelt.

Von: APA/ag.