Die US-Verhandler Blinken (l.) und Sullivan nach dem China-Treffen

Harsche Töne beim Spitzentreffen von USA und China in Alaska

Samstag, 20. März 2021 | 05:28 Uhr

Die USA und China haben sich bei ihrem ersten Spitzentreffen seit dem Antritt der neuen Regierung in Washington eine offene Konfrontation geliefert. Der Nationale US-Sicherheitsberater Jake Sullivan sprach nach dem Abschluss der zweitägigen Gespräche in Alaska von einem erwarteten “harten und direkten” Austausch. Der chinesische Sender CGTN wiederum zitierte auf Twitter Außenminister Yang Jiechi mit den Worten, die Gespräche seien “offen, konstruktiv und nützlich” gewesen.

Bei dem ersten Aufeinandertreffen am Donnerstag hatten sich die beiden Minister vor laufenden Kameras von Angesicht zu Angesicht gegenseitig mit scharfen Vorwürfen überzogen. Diese reichten von Menschrechtsfragen über unfaire Handelspraktiken bis hin zu ungerechtfertigten Machtansprüchen. Statt wie erwartet wenige Minuten vor die Journalisten treten, bevor sich die Delegationen hinter verschlossene Türen zurückzogen, dauerte der Schlagabtausch über eine Stunde.

Ein hochrangiger US-Regierungsvertreter erklärte später, nach dem Abzug der Presse hätten sich beide Seiten “sofort dem Geschäftlichen” zugewandt und substanzielle und direkte Gespräche geführte US-Außenminister Anthony Blinken betonte am Freitag in Anchorage zudem, die beiden größten Volkswirtschaften hätten gemeinsame Interessen beim Iran, Nordkorea, Afghanistan und dem Klimawandel.

US-Präsident Joe Biden stärkte Blinken Freitagfrüh in Washington den Rücken. “Ich bin sehr stolz auf den Außenminister”, sagte der Demokrat. Auch hochrangige Republikaner wie der Senator Ben Sasse unterstützten das Vorgehen. “Ich habe viele politische Meinungsverschiedenheiten mit der Biden-Regierung”, sagte er. “Aber jeder einzelne Amerikaner sollte geschlossen gegen Tyrannen von Peking zusammenstehen.”

Bidens China-Politik ist noch nicht vollständig ausformuliert. Insbesondere ist unklar, wie er mit den Handelsbeschränkungen seines Vorgängers Donald Trump umgehen will. Bisher hat Biden demokratische Werte stärker betont wie auch Vorwürfe chinesischer Menschenrechtsverletzungen. Zudem will er die Wettbewerbsfähigkeit der US-Wirtschaft stärken.

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Harsche Töne beim Spitzentreffen von USA und China in Alaska"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
quilombo
quilombo
Tratscher
28 Tage 1 h

solange die Regierungsverantwortlichen andere Staatschefs als “Mörder” und “Tyrannen” verleumden und beleidigen, werden sie immer lächerlicher. “Il bue da del cornuto all’asino”, oder mit anderen Worten di US-Politiker haben soviel Dreck am Stecken, daß sie absolut nicht über die Moral verfügen, über andere zu reden.

Anduril61
Anduril61
Tratscher
28 Tage 50 Min

Ganz nach dem Motto am AMI Wesen soll die Welt genesen 😀😀😀

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
27 Tage 22 h

Des Treffen werd olleweil mehr für die Kotz! Ausser Spesen nichts gewesen.

wpDiscuz