Siegesfeier in Bagdad

Irak feierte Sieg über den IS mit Militärparade

Sonntag, 10. Dezember 2017 | 16:02 Uhr

Der Irak hat den endgültigen Sieg über die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) verkündet und dies am Sonntag mit einer Militärparade gefeiert. Das Land sei “vollständig befreit”, sagte Ministerpräsident Haider al-Abadi. Auch die gesamte Grenze zu Syrien sei unter Kontrolle der Armee. Den 10. Dezember erklärte der Regierungschef zum nationalen Feiertag, der jedes Jahr begangen werden solle.

Die Parade fand in der hoch gesicherten Grünen Zone der Hauptstadt Bagdad statt. Zugelassen waren nur staatliche Medien. Eine Live-Übertragung fand nicht statt.

Al-Abadi mahnte zugleich zur Wachsamkeit. Der Traum des sogenannten Islamischen Staats (IS) sei vorbei, sagte er in einer Fernsehansprache am Samstag. Nun komme es darauf an, eine Rückkehr des Terrorismus zu verhindern. “Trotz der Verkündung des endgültigen Siegs müssen wir wachsam bleiben und vorbereitet sein auf jeden terroristischen Anschlagsversuch auf unser Land, denn der Terrorismus ist ein ewiger Feind.”

Der IS hatte 2014 nahezu ein Drittel des Iraks unter seine Kontrolle gebracht und vom nordirakischen Mossul aus ein Kalifat ausgerufen, das auch weite Teile Syriens umfasste. In den vergangenen Monaten wurde der IS aber in beiden Ländern immer weiter zurückgedrängt und kontrollierte zuletzt nur noch wenige Landstriche an der Grenze. Kürzlich hatte die russische Armee die Extremisten in Syrien für besiegt erklärt. Russland unterstützt dort die Regierungstruppen im Bürgerkrieg gegen mehrere Rebellengruppen.

Von: APA/ag.