Irakische Armee kommt Mossul näher

Irakische Streitkräfte befreiten IS-Stadt Qayyarah

Donnerstag, 25. August 2016 | 15:12 Uhr

Im Kampf gegen die Terrormiliz “Islamischer Staat” haben irakische Truppen die Stadt Qayyarah von den Jihadisten befreit. Die IS-Kämpfer seien am Donnerstag vollständig aus dem Ort etwa 60 Kilometer südlich ihrer Hochburg Mossul vertrieben worden, hieß es unter Berufung auf den Vorsitzenden des Provinzrates. Bei den Kämpfen gab es Dutzende Tote unter den Extremisten.

Die Einsatzkräfte sind nun damit beschäftigt, möglicherweise zurückgelassene Sprengsätze der Terrormiliz aufzuspüren. Erst am Dienstag waren 18 Soldaten bei einem IS-Selbstmordanschlag in der Stadt getötet worden.

Qayyarah wird von Militärs als Ausgangspunkt für eine Offensive auf Mossul – neben Raqqa in Syrien die inoffizielle Hauptstadt des IS – im Nordirak beschrieben. Der irakische Regierungschef Haider al-Abadi hatte angekündigt, die von der Terrormiliz im Irak gehaltenen Gebiete bis zum Jahresende einnehmen zu wollen. Zuletzt hatte die irakische Armee die bedeutende Stadt Falluja aus den Händen des IS erobert.

Angesichts großräumiger Flächenverluste des IS rief Al-Kaida-Chef Ayman al-Zawahiri die irakischen Sunniten zu einem lang anhaltenden Untergrundkampf auf. Sollte der Islamische Staat besiegt werden, dürften die Sunniten des Landes nicht aufgeben, appellierte al-Zawahiri in einer am Donnerstag verbreiteten Videobotschaft.

Vielmehr sollten sie sich “für einen langen Guerilla-Kampf neu organisieren, um ihre Gebiete gegen die Besetzung durch die neuen Kreuzritter” zu verteidigen, erklärte der Al-Kaida-Chef. Der IS hatte zuletzt mehrere Städte an die Armee der schiitischen irakischen Regierung verloren, die sowohl von den USA als auch vom Iran in ihrem Kampf gegen die Extremisten unterstützt wird.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz