Plakat mit Aufruf zum Referendum in der Stadt Kirkuk

Irakischer Premier: Kurden-Referendum “Spiel mit dem Feuer”

Samstag, 16. September 2017 | 23:00 Uhr

Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi hat in eindringlichen Worten vor dem geplanten Unabhängigkeitsreferendum in den nördlichen Kurdengebieten seines Landes gewarnt. Das Referendum sei ein “Spiel mit dem Feuer”, sagte al-Abadi nach irakischen Medienberichten. In der kurdischen Stadt Kirkuk starben unterdessen am Samstag zwei Menschen bei einem Anschlag mit einer Autobombe.

Der schiitische Ministerpräsident al-Abadi äußerte sich, nachdem das Parlament der kurdischen Autonomiegebiete in Erbil das Referendum für 25. September angesetzt hatte. Das Votum gefährde die Fortschritte, die von den Kurden unter ihrer Autonomieregierung erzielt worden seien, sagte al-Abadi weiter.

Inmitten des Streits sind bei der Explosion einer Autobombe in der nordirakischen Stadt Kirkuk mindestens zwei Menschen getötet worden. Acht weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Vertreter der Sicherheitskräfte. Alle Opfer seien Zivilisten. Die Explosion ereignete sich vor einem Geschäft, in dem Alkohol verkauft wird. Das Geschäft sei beschädigt worden, drei Fahrzeuge seien in Brand geraten.

Die überwiegend von Kurden bewohnte Stadt Kirkuk ist die Hauptstadt der gleichnamigen ölreichen Provinz, um deren Kontrolle die Zentralregierung in Bagdad und die Regierung der Autonomem Region Kurdistan ringen. Die Region Kirkuk untersteht der Zentralregierung, wird aber auch von den Kurden beansprucht.

Das von den Kurdenführern geplante Referendum wird aber nicht nur von der Regierung in Bagdad strikt abgelehnt. Auch die Nachbarländer Iran und Türkei sind dagegen, weil sie Rückenwind für die Unabhängigkeitsbestrebungen ihrer eigenen kurdischen Minderheiten fürchten.

In der irakischen Kurdenregion lehnen die Minderheiten der Araber und Turkmenen das Votum ab. Die Opposition im Kurdenparlament boykottierte die Abstimmung über den Termin am Freitag.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Irakischer Premier: Kurden-Referendum “Spiel mit dem Feuer”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
zombie1969
zombie1969
Superredner
6 Tage 32 Min

Angesichts der drohenden Gefahren auch aus anderen Regionen der Welt vom Islamismus über ethnische Konflikte bis hin zur Flüchtlingsproblematik ist der Westen gut beraten, weder die USA noch Russland aussen vor zu lassen. Priorität muss haben, diese Konflikte möglichst wirksam gar nicht erst eskalieren zu lassen bzw. zumindest regional so zu beschränken, dass die Folgen nicht nach Europa, Amerika oder Russland überschwappen. Insofern ist der Fortbestand des Regimes von B. al-Assad zwar nicht die bestmögliche, derzeit aber immer noch die beste aller schlechten Lösungen.

zombie1969
zombie1969
Superredner
5 Tage 20 h
“Unabhängigkeit der Kurden” Dann gehen im Irak und in Syrien die Sezessionskriege in die nächste Runde. Der Norden im Irak und in Syrien geht an die Kurden, welche sich dann erst mal untereinander bekriegen werden. Der Iran greift dann im Süden zu. Im südlichen Irak geschieht jetzt schon nichts ohne Irans Zustimmung. Dann geht die Expansion Irans bis ans Mittelmeer. Was Israel wohl davon hält Iran als Nachbar zu haben? Die Sunniten werden dann wohl gegen die Kurden und gegen die Schiiten kämpfen müssen. Also Bühne frei für Daesh (IS) 2. Die Türkei wird sich wohl raushalten, denn da gibt… Weiterlesen »
Tabernakel
5 Tage 19 h

wpDiscuz