Der Nahe Osten kommt nicht zur Ruhe

Israel nahm ranghohen Hamas-Führer im Westjordanland fest

Mittwoch, 13. Dezember 2017 | 12:43 Uhr

Israel hat in der Nacht auf Mittwoch einen der ranghöchsten Anführer der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas im Westjordanland festgenommen. Hassan Youssef sei in seinem Haus bei Ramallah in Haft genommen worden, bestätigte eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv.

Nach palästinensischen Medienberichten wurden bei Razzien weitere Hamas-Führer im Westjordanland festgenommen. Als Reaktion auf die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch die USA vor einer Woche hatte der Hamas-Führer Ismail Haniyeh zu einem neuen Aufstand (Intifada) aufgerufen. Er forderte auch Anschläge im Westjordanland. Die EU, die USA und Israel stufen die Hamas als Terrororganisation ein.

Die israelische Luftwaffe beschoss nach neuen Raketenangriffen militanter Palästinenser erneut ein Ziel im Gazastreifen. Im Süden des palästinensischen Gebiets am Mittelmeer sei in der Nacht eine Militäreinrichtung der radikal-islamischen Hamas bombardiert worden, teilte eine Armeesprecherin in Tel Aviv am Mittwoch mit. Nach einem Bericht der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa wurden bei dem israelischen Luftangriff drei Menschen verletzt.

Militante Palästinenser hatten nach Armeeangaben am Dienstagabend eine Rakete abgefeuert, die allerdings Israel nicht erreichte. Sie sei noch im Gazastreifen auf freiem Feld eingeschlagen. Später sei eine weitere Rakete in Richtung der israelischen Küstenstadt Ashkelon abgefeuert worden, sagte die Militärsprecherin. Sie sei nicht von der israelischen Raketenabwehr abgefangen worden. Es gab keine genauen Angaben zum möglichen Einschlagsort.

Am Dienstag waren im Gazastreifen zwei Mitglieder der Palästinenserorganisation Islamischer Jihad bei der vorzeitigen Explosion ihrer eigenen Rakete getötet worden. Die israelische Armee dementierte nachdrücklich palästinensische Medienberichte, wonach die Luftwaffe die militanten Palästinenser gezielt mit einer Drohne getötet habe.

Seit der US-Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt vor einer Woche ist es in den palästinensischen Gebieten zu Unruhen gekommen. Die Proteste auf den Straßen haben sich allerdings inzwischen abgeschwächt. Alle palästinensischen Organisationen haben jedoch für Freitag zu neuen Protesten aufgerufen.

Von: APA/dpa