Luftangriffe auf den Gazastreifen dauern an

Israel unter Raketenbeschuss – Weitere Angriffe in Gaza

Samstag, 06. August 2022 | 23:09 Uhr

Nach der gezielten Tötung eines militanten Palästinenserführers hagelt es Raketen auf Israel, das mit Luftangriffen auf Gaza antwortet. Laut palästinensischen Angaben ist die Zahl der Opfer im Gazastreifen weiter gestiegen: Mindestens 24 Menschen seien seit Freitag getötet und 203 verletzt worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium am Samstagabend mit. Unter den Toten seien demnach sechs Kinder und zwei Frauen.

Das israelische Militär hatte am Freitag nach Drohungen die großangelegte Militäraktion “Morgengrauen” gegen die militante Palästinenserorganisation Islamischer Jihad (PIJ) gestartet. Dabei wurden Militärchef Taisir al-Jabari und weitere PIJ-Mitglieder getötet. Der hochrangige Kommandeur war dem Militär zufolge verantwortlich für Raketenangriffe aus dem Gazastreifen und geplante Angriffe auf Zivilisten.

Ägypten will nun schlichten. Eine Delegation sei bereit, zur Vermittlung nach Israel und Gaza zu reisen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen in Kairo erfuhr. Ziel sei, eine Ausweitung des Konflikts wie im vergangenen Jahr zu verhindern. Berichten aus Gaza zufolge sollen sich auch die Vereinten Nationen und Katar um Vermittlung bemühen.

Rund 190 Raketen seien seit Freitag von militanten Palästinensern auf Israel abgefeuert worden, teilte das israelische Militär am Samstag mit. Sie gingen demnach auf offenem Gelände nieder oder wurden vom Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen. Rund 36 Raketen seien noch innerhalb des Gazastreifens zu Boden gegangen. Mehrere Städte, darunter auch die Küstenstadt Tel Aviv, öffneten aus Sorge vor weiteren Attacken öffentliche Luftschutzräume.

Nach Angaben aus palästinensischen Sicherheitskreisen wurden bei den Angriffen am Samstag drei Wohnhäuser getroffen. Ein fünfstöckiges Wohnhaus westlich von Gaza-Stadt sei demnach zerstört worden. Anrainer berichteten, dass israelische Drohnen zuvor eine Warnrakete auf das Gebäude abfeuerten, bevor Kampfjets das Gebäude angriffen. Das israelische Militär teilte mit, dass bei der Militäroperation lediglich Waffenproduktionsstätten, Raketenabschussanlagen und Waffenlager zerstört wurden. Berichte über getötete Zivilisten seien bekannt und würden untersucht, sagte ein Vertreter des Militärs am Samstag. Zudem habe man im Westjordanland in der Nacht 20 Menschen festgenommen, 19 davon seien Verbindung mit dem Islamischen Jihad gestanden.

Die Gruppe wird von der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft. Sie ist eng mit Israels Erzfeind Iran verbunden und nach der Hamas die zweitstärkste militärische Kraft in dem Küstenstreifen. “Die Kämpfer des Islamischen Jihad sind bereit, den Krieg fortzusetzen”, teilte die militante Organisation Medienberichten zufolge am Samstag mit. Allein 60 Raketen seien seit Samstag früh auf Israel abgefeuert worden. Sie zielten demnach auch auf den internationalen Flughafen Ben Gurion im Zentrum des Landes. Israels Armee stellt sich auf einen längeren Einsatz ein. “Das Militär ist auf eine einwöchige operative Tätigkeit vorbereitet, entsprechend der Anweisung der politischen Ebene und des Generalstabschefs”, teilte das Militär mit. Ministerpräsident Yair Lapid sagte am Freitag: “Israel ist nicht an einer breiten Operation im Gazastreifen interessiert, hat aber auch keine Angst vor ihr.” Für Samstagabend wurde eine Sitzung des Sicherheitskabinetts einberufen.

2019 hatte Israel auch den Vorgänger von Al-Jaabari, Jihad-Militärchef Baha Abu al-Ata, gezielt getötet. Damals folgten massive Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf israelische Orte und Gegenangriffe der israelischen Luftwaffe in dem Küstenstreifen. Nach einigen Tagen konnte mit Hilfe von Unterhändlern Ägyptens und der Vereinten Nationen eine Waffenruhe vereinbart werden.

Der Eskalation vorangegangen war die Festnahme eines Anführers des Islamischen Jihads im Westjordanland, Bassam al-Saadi, am Montag. Israel sperrte über mehrere Tage hinweg Gebiete am Rande des Küstenstreifens ab und erhöhte die Alarmbereitschaft. Berichten zufolge soll es konkrete Pläne eines Angriffs auf israelische Zivilisten gegeben haben.

Die Europäische Union (EU) und Russland haben die israelische und die palästinensische Seite zur Mäßigung aufgerufen. Die EU fordere “alle Seiten zur größtmöglichen Zurückhaltung auf, um eine weitere Eskalation und weitere Opfer zu vermeiden”, sagte am Samstag ein Sprecher des Außenbeauftragten Josep Borrell. Das russische Außenministerium erklärte, es verfolge die Entwicklung mit “tiefer Besorgnis” und fordere alle Seiten zu “maximaler Zurückhaltung” auf.

In Gaza wurde unterdessen aus Treibstoffmangel das einzige Kraftwerk abgeschaltet. Die Stromversorgung in dem Küstengebiet mit mehr als 2 Millionen Einwohnern wurde laut Stromgesellschaft von zwölf auf vier Stunden reduziert. Israel hatte am Montag die Einfuhr von Treibstoff in das Gebiet gestoppt und dies mit der Angst vor Angriffen begründet.

Bereits im vergangenen Jahr hatten sich die israelischen Streitkräfte einen elftägigen Konflikt mit militanten Palästinensern im Gazastreifen geliefert. Nach palästinensischen Angaben starben damals 255 Menschen, in Israel kamen nach israelischen Behördenangaben 13 Menschen ums Leben. Mehr als 4.000 Raketen wurden nach israelischen Angaben auf Israel aus dem Gazastreifen abgefeuert. Ägypten vermittelte schließlich eine Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas.

Während des Sechstagekrieges 1967 hatte Israel unter anderem das Westjordanland und den Gazastreifen erobert. Die Hamas hatte 2007 gewaltsam die Macht an sich gerissen. Israel verschärfte daraufhin eine Blockade des Gebiets, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Staaten begründen die Maßnahme mit Sicherheitsinteressen.

Von: APA/dpa/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

32 Kommentare auf "Israel unter Raketenbeschuss – Weitere Angriffe in Gaza"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
8 Tage 2 h

Wem gehört das Land?
Könnte man darüber reden oder nicht und wenn, ginge das gleichberechtigt?
Israel ist schon lange nicht mehr das was man darin sehen will. Aus falsch verstandenem schlechten Gewissen!

Sara Lea
Sara Lea
Tratscher
8 Tage 33 Min
N.G. Sie können mir bestimmt 5 meiner Fragen historisch als PA- und Israel-Experte beantworten oder? 1. In der Bibel/Koran steht “Palästina” ? Und wo genau? 2. Wann wurde der Staat Palästina gegründet und von wem? 3. Wo waren die Grenzen? 4. Wie hieß die Hauptstadt? 5. Wie hießen die größeren Städte? 6. Nenne Sie ein wichtiges Staatsoberhaupt vor Arafat? 7. Wie hieß die Sprache des “Landes Palästina”? 8. Wie lautete die vorherrschende Religion des antiken Landes Palästina? 9. Wie lautet der Name ihrer Währung? 10. Da es heute kein solches Land Palästina gibt, was war der Grund für sein Verschwinden… Weiterlesen »
N. G.
N. G.
Kinig
7 Tage 23 h

@Sara Lea Immer wieder interessant zu lesen wie du dich bei dem Thema aufregst. Nur leider, scheinst du irgendwann stehen geblieben zu sein und hast nicht mit bekommen wie sich die Lage erstens entwickelt hat und zweitens, was eigentlich die Fakten sind!
Niemand , auch ich nicht, der bei Verstand ist, gesteht Israel seine Existenz nicht zu, aber warum wieso und was heute ist, ist was ganz ANDERES!

magari
magari
Tratscher
7 Tage 23 h

@N. G. Niemand? Iran droht doch wöchentlich Israel mit Atombomben von der Landfläche zu radieren?

Hustinettenbaer
7 Tage 22 h

@Sara Lea
Das sind gefährliche Argumente. Z.B. für die Existenz der Ukraine.

Sara Lea
Sara Lea
Tratscher
7 Tage 21 h

@N. G., Sie sollten Ihre nicht vorhandenen kognitiven Fähigkeiten nicht auf mich projizieren. Ein Goij erzählt einer israelisch-US-ameri
kanischen-italienischen Staatsbürgerin, dass Sie keine Ahnung von Israel und PAs bzw. stehen geblieben ist. 😡Antisemitismus scheint Ihnen im Blut zu liegen oder? Ihre Eltern/Großeltern können stolz auf Sie sein. 🤮

Kingu
Kingu
Superredner
7 Tage 20 h
@N. G. du bildest zu jedem Thema eine Meinung, aber für Untermauerung dieser fehlt es dir entweder an Informationen oder Wortschatz, weil seine Fragen blieben unbeantwortet. Schon in den Anfängen des römischen Reiches war Palästina, was früher einmal von Syrien bis zu den Grenzen Ägyptens reichte, an Staaten. Besiedelt von unterschiedlichen semitischen Gruppen, die sich später im Laufe des ersten Jahrtausends durch ihre Religion differenzierten. Nach den Entscheidungen von 1945 hätten die arabischen Staaten einfach einsehen müssen, dass der übrig gebliebene Teil von Palästina eine Enklave ihrer Glaubensbrüder ist und mehr nicht. Sie hätten können entsprechend eine Lösung wie Kaliningrad… Weiterlesen »
Sara Lea
Sara Lea
Tratscher
7 Tage 17 h

@Hustinettenbaer, was hat die Ukraine mit diesem Thema zu tun, außer, dass Israel 150.000 ukrainische Flüchtlinge (auch Christen) aufgenommen hat?

N. G.
N. G.
Kinig
7 Tage 9 h

@Kingu Der guten Frau hab ich schon mal vor Monaten geantwortet und ich werde nicht versuchen sie jetzt wöchentlich davon überzeugen zu wollen, dass sie aus falsch verstandener, moralisierter Geschichtsaufassung auf einem Auge blind ist.
Die Geschichte Israels, der Staatengründung solltest du dir vielleicht auch mal auf Wiki zu Gemüte führen.
Ganz besonders auch die illegale Siedlungs Politik Israels!
Mich als Antisemit zu beschimpfen ist Schwachsinn!

Sara Lea
Sara Lea
Tratscher
7 Tage 7 h

@N. G., vielleicht glauben Sie einem palästinensischen Historiker und erweitern so Ihre sehr begrenzten Geschichtskenntnisse. 🤷‍♂️
http://politisches.blog-net.ch/2018/04/22/arabischer-historiker-gibt-zu-dass-es-kein-palaestinensisches-volk-gibt/

Hustinettenbaer
7 Tage 5 h

@Sara Lea
Nicht naiv stellen. Es ist doch offensichtlich, dass Ihre Fragen ein Bumerang sind:
Putler spricht mit ähnlichen Argumenten der Ukraine das Existenzrecht ab.
Weil er bzw. Russland Nazi-Opfer sind.
Atemberaubend hinterfotzig.

Offline1
Offline1
Kinig
7 Tage 3 h

@N. G…das ist keine Antwort auf die sehr dezidiert und fundiert gestellten Fragen. Ich kenne @Sarah Lea nicht, weiß weder wo sie lebt noch wie alt/jung sie ist. Könnte es vielleicht sein, dass sie sich mit der Geschichte intensiver als Du beschäftigt hat oder gar aus eigenen Erfahrungen spricht ??

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
7 Tage 36 Min

@magari
Israel hat auch Atomwaffen!
Also wird Iran sie nicht mit Atomwaffen angreifen!

Sara Lea
Sara Lea
Tratscher
6 Tage 5 h

@Hustinettenbaer, wo spreche ich den PAs ihre Daseinsberechtigung ab? Selbstverständlich haben sie ein Anrecht auf einen eigenen Staat, aber nicht unter den Namen Palästina, weil es das “Volk” der Palästinenser erst seit 1967 gibt.

Sara Lea
Sara Lea
Tratscher
6 Tage 1 h

@Offline1, thx. Bin die 1. Generation von einer Shoa-Überlebenden, lebe in Italia, Israel und USA. Habe nicht erwartet, dass N.G. auch nur eine meiner gestellten Fragen beantworten kann, da es ihm an Intellekt und Wissen fehlt.

Neuling
8 Tage 5 h

Bravo Israel macht weiter so viel Glück 🍀👍

Faktenchecker
8 Tage 2 h

Wie wäre es mit Frieden?

N. G.
N. G.
Kinig
8 Tage 2 h

Tja, deine Meinung ist eine Seite der Medaille!
Du weißt was die Ultras in Israel wollen und tun? Du weisst warum es darum Probleme gibt?

magari
magari
Tratscher
8 Tage 1 h

@KoellMarkus: “Bei dem Einsatz starben … mindestens zwölf Menschen, darunter …ein fünfjähriges Kind …”

Sara Lea
Sara Lea
Tratscher
7 Tage 7 h

@magari, leider trifft es auf beiden Seiten immer die Zivilbevölkerung (Kinder und Frauen). Täglich werden israelische Kinder und Frauen Opfer durch terroristische Anschläge, die westl. Medien berichten nur darüber, wenn palästinensische Zivilbevölkerung betroffen ist. Nennt sich Opfer-Täter-Umkehr. Allein gestern Nacht sind über 300 Raketen auf Israel runtergegangen und haben Menschen verletzt und getötet, wo ist da der Aufschrei? Jedes Land hat das Recht sich gegen Terrorismus zu verteidigen. Die Hamas (Gaza,) Hisbollah, Iran etc. sind Terroristen und haben nur das eine Ziel Israel/Juden weltweit zu vernichten. Shalom/Peace to Israel, IDF and Palestinian People.

falschauer
8 Tage 3 h

was ist denn momentan los, sind denn alle kriegsgeil, scheint ein dominoeffekt zi sein

N. G.
N. G.
Kinig
8 Tage 16 Min

Das sollten sich AUCH mal die Israels fragen!

Offline1
Offline1
Kinig
7 Tage 3 h

@falschauer…👍 eine gute Frage. Vielleicht eine “Zeiterscheinung”. Das Jammern wegen Allem und Jedem scheint sich schneller auszubreiten, als die Omikron Varianten. Trotzdem scheint es der Mehrheit noch (ZU) gut zu gehen, um sich mit einem bescheidenerem Leben und Abspruchsdenken zufrieden zu geben. Immer nur ICH, ICH, ICH und MEHR, MEHR, MEHR

Zugspitze947
8 Tage 2 h

Wann begreifen die Araber dass sie gegen Israel NULL CHancen haben ? 😝👌

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
7 Tage 32 Min

Zug…..
Und damit haben die Israelis recht!
nicht dein ernst!

Mr.X
Mr.X
Tratscher
7 Tage 23 h

Die Zeit werd kemmen, wo mir ins olle gegenseitig ausscholten wern. Dumm genua seinmr. Lei weiter so. China und Taiwan sein nor die nächsten.

wpDiscuz