Joe Biden will das Land "zurück zur Normalität" führen

Joe Biden: Der Anti-Trump wird Präsident

Samstag, 07. November 2020 | 18:01 Uhr

Er hat es geschafft – knapp aber doch: Joe Biden hat sich mit einem Sieg im Schlüsselstaat Pennsylvania die Präsidentschaft gesichert. Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten war der Polit-Veteran fast schon abgeschrieben. Dann gelang ihm bei den parteiinternen Vorwahlen ein fulminantes Comeback. Der 77-Jährige ist seit Jahrzehnten Teil des politischen Establishments der USA und nicht nur so ein kompletter Gegenentwurf zu US-Präsident Donald Trump.

Biden ging als Vertreter einer breiten Koalition – von Parteilinken bis hin zu enttäuschten Trump-Wählern – ins Rennen. So sollte es gelingen, die schwierige Aufgabe der Abwahl eines amtierenden Präsidenten zu bewerkstelligen. Das ist aufgegangen, und Biden hat – auch dank einer Rekordbeteiligung – mit gut 74 Millionen Stimmen ein so großes Mandat bekommen wie noch kein Wahlsieger vor ihm. Am 20. Jänner übernimmt er das Amt von Trump.

BIDEN – DER POLITIKER

Biden wurde am 20. November 1942 in Scranton im Staat Pennsylvania geboren. Der Jurist begann seine Politiker-Karriere im Stadtrat von Wilmington (Delaware), wo er heute mit seiner zweiten Ehefrau Jill lebt. Im Alter von nur 29 Jahren wurde Biden 1972 in den US-Senat gewählt und vertrat dort Delaware bis 2009. Vor den Wahlen 1988 und 2008 bewarb sich Biden erfolglos um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten. Nun unternimmt er den womöglich letzten Anlauf, vom Oval Office aus die USA zu regieren.

BIDEN IM WEISSEN HAUS

2009 zog Biden als Vize von Trump-Vorgänger Barack Obama ins Weiße Haus ein. Er habe in dieser Zeit in Biden einen Bruder gefunden, sagte Obama im August beim Parteitag der Demokraten, bei dem Biden offiziell zum Präsidentschaftskandidaten gekürt wurde. Die Demokraten werben damit, dass Biden Verlässlichkeit statt Unberechenbarkeit, Selbstlosigkeit statt Egoismus, Ruhe statt Lärm, Anstand statt Unehrlichkeit ins Weiße Haus bringen würde. Herausgestellt wird auch Bidens politische Erfahrung. Sollte Biden die Wahl gewinnen, steht schon jetzt fest: Sein Erfolg dürfte auch der Tatsache geschuldet sein, dass er auf ganzer Linie ein Gegenentwurf zum Amtsinhaber ist.

DIE FAMILIE

Jill Biden ist die zweite Ehefrau des früheren Vizepräsidenten. Aus dieser Ehe stammt die Tochter Ashley Blazer. Jill Biden präsentiert sich zugänglich und volksnah. Beim Parteitag der Demokraten ließ die 69-Jährige sich aus einem Klassenraum einer High School in Wilmington zuschalten, in der sie früher Englisch unterrichtet hatte. Jill Biden zeichnete dabei ein sehr persönliches Bild eines fürsorglichen Ehemannes und Vaters mit einem festen Wertekompass, der sich für andere Menschen einsetzt. Bei öffentlichen Auftritten wirkt der Umgang der Bidens miteinander ausgesprochen liebevoll.

Joe Biden spart in seinen Reden nicht damit, seine Wurzeln zu betonen. Mal erzählt er den Wählern, was er von seinem Vater gelernt habe, oder leitet seine Sätze mit “Meine Mutter würde sagen…” ein. Immer wieder spricht er über die Bedeutung der Familie für sein Leben.

SCHICKSALSSCHLÄGE

Bidens Triumph bei der Senatswahl 1972 wurde von einem Autounfall überschattet, bei dem seine erste Ehefrau Neilia und die gemeinsame Tochter Naomi getötet wurden. Die Söhne Beau und Hunter wurden verletzt. Biden sagt, die Söhne – um die er sich als alleinerziehender Vater kümmerte, bis er Jill kennenlernte – hätten ihn gerettet. 2015 kam es zu einem weiteren Schicksalsschlag, als Beau an den Folgen eines Hirntumors starb.

Bidens jüngerer Sohn Hunter lebte in er Vergangenheit unstet, inzwischen spricht er öffentlich über seine Suchtproblematik. Problematisch wurde für Joe Biden, dass Hunter über Jahre hinweg einen hoch dotierten Posten bei einer skandalumwitterten Gasfirma in der Ukraine innehatte. Die Republikaner versuchen, Joe Biden deswegen das Leben schwer zu machen. Trump wirft Biden vor, als Vizepräsident versucht zu haben, seinen Sohn vor der ukrainischen Justiz zu schützen. Mittlerweile lebt Hunter Biden als Künstler in Kalifornien.

BIDEN UND DIE VERBÜNDETEN

Biden ist kein Visionär. Er will das Land “zurück zur Normalität” führen und zusammenbringen. Er beschwört die alten Zeiten, als Obama und er im Weißen Haus waren und die USA bei Verbündeten als berechenbarer Partner galten. “Das Erste, was ich tun muss, und ich scherze nicht: Wenn ich gewählt werde, muss ich mit den Staatschefs telefonieren und sagen, dass Amerika wieder da ist, Sie können auf uns zählen”, sagte Biden kürzlich. “Ich werde ein Präsident sein, der unseren Verbündeten und Freunden zur Seite steht”, sagte er an anderer Stelle. “Ich werde unseren Gegnern deutlich machen, dass die Zeiten des Einschmeichelns bei Diktatoren vorbei sind.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

62 Kommentare auf "Joe Biden: Der Anti-Trump wird Präsident"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Grünschnabel
17 Tage 22 h

…Glückwunsch an den netten Onkel Joe…Glückwunsch an die Amis, dass sie dieses hasserfüllte und narzisstische Trumpeltier endlich los sind…Europa atmet auf…es war kaum eine Wahl pro Biden, eher anti Trump…dieser sammelt schon Spenden für seine Prozesse…
😋

Goldrausch
Goldrausch
Grünschnabel
17 Tage 22 h

@Doolin Europa atmet auf ? Biden hasst Russland und das ist für uns Europäer sehr schlecht !! Zurück zur Normalität ? Das heißt dann wohl Kriege führen…

Kingu
Kingu
Grünschnabel
17 Tage 20 h
Jemand, der von Russland als Feind spricht, obwohl wir bei Russland vom Land mit den meisten nuklear Waffen sprechen, welches aber wirtschaftlich keine Bedeutung hat und doch von China als wirtschaftlicher Partner spricht, hat keine Ahnung. Die kommunistische Partei ist alles andere als ein Freund von Amerika und kolonialisiert ganz Afrika, was letztendlich für uns mit oder ohne Klimawandel für massive Bevölkerungswanderungen enden wird. Trump hat die Bevölkerung nicht gespalten, das war sie nämlich schon immer und auch Biden wird nichts daran ändern, sondern eher verstärken. Trump hatte aber zumindest in der Hinsicht vieler wirtschaftlichen Handlungen recht, selbst wenn er… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Kinig
17 Tage 17 h

@ Goldrausch Trumps Leute haben ebenso mit Konsequenzen gedroht, wenn die Pipeline gebaut wird, viel ändert sich jetzt nicht.

Und “hassen” ist immer so eine Sache. Trump ist ein rumpöbelnder Tölpel, Biden hat viele Jahre in Politik, im Justizministerium und ähnlichem verbracht, er ist mehr Staatsmann, als Trump jemals werden kann. Der weiß, dass man manchmal auch nicht das bekommt, was man will.

pingoballino1955
17 Tage 9 h

Siehe Nordkorea Kim Yon un,da hat er sich vorführen lassen von diesem wahnsinnigen Despoten,Aber Trump und Kim passen diesbezüglich gut zusammen…!

andr
andr
Universalgelehrter
17 Tage 8 h

@Goldrausch
Er wird wohl eher den Dialog suchen als Krieg zu führen soviel Intellekt traue ich ihm zu

kaisernero
kaisernero
Superredner
17 Tage 22 h

….miasts a nit moanen das es mit den iatz in Amerika besser weart..
ohne republikaner geat in der USA gar nixxx

falschauer
17 Tage 22 h

des isch der witz des tages 😂😂😂

Doolin
Doolin
Grünschnabel
17 Tage 22 h

…Republikaner gehn schon gut, aber bitte ohne Trumpeltiere…
😝

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
17 Tage 21 h

@kaisernero..den Rep’s geht der Stift jetzt 1:1.000.000. Wenn sie im Januar noch die Stichwahl verlieren, was nach dem jetzigen Ergebnis nicht mehr auszuschließen ist, ist ihre Mehrheit im Senat auch noch flöten….

sophie
sophie
Superredner
17 Tage 21 h

Na bitte!!!!

nikname
nikname
Superredner
17 Tage 9 h

ist egal, Hauptsache wir sind den … los!

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
17 Tage 22 h

Geh nach Hause Trump,U alles gute an Joe Biden und Frieden in der ganzen Welt

der echte Aaron
der echte Aaron
Superredner
17 Tage 19 h

@anonymous
Der einzige U.S.A. Präsident der keinen Krieg anfing und somit der Friedlichste war, ist ???…………dreimal dürfen sie raten !!……..ganz genau Trump.
Man kann von ihm halten was man will, aber ein Kriegstreiber war er nicht. Somit müsste eigentlich wenn schon er den Friedensnobelpreis bekommen und nicht Obama.

Spencer
Spencer
Grünschnabel
17 Tage 16 h

@der echte Aaron
was ist mit jimmy carter??? hat der einen angefangen? hat trump einen krieg beendet oder gleich weitergeführt??

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
17 Tage 16 h

@der echte Aaron..und du den Pulitzer Preis ???

pingoballino1955
17 Tage 9 h

Wäre Trump noch eine Legislatur,dann hätten wir die Krigesgefahr um 300% höher,als bisher!

nikname
nikname
Superredner
17 Tage 8 h

@der echte Aaron
man kann auch Kriege zulassen!

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
17 Tage 5 h

der echte Aaron
ich halte ihn für einen der schlimmsten Präsidenten, da er offen gelogen hat, Aussagen getätigt hat zu dem es nicht einen Beweis / Quelle gab und keinen Hehl daraus gemacht hat. Was sagst du dazu? ratest du da auch dreimal?
Und nur ein Tipp: hier geht es nicht um Obama, Biden ist einer neuer Kandidat, mir kommt vor das ist dir noch nicht bewusst.
https://en.wikipedia.org/wiki/Veracity_of_statements_by_Donald_Trump

sophie
sophie
Superredner
17 Tage 22 h

Biden hat gewonnen, die Hoffnung bei den Menschen besteht jetzt darin, dass ein wenig mehr Ruhe einkehrt, er wird auch die Menschen versuchen zusammen zu führen, Klimawandel, Pariser Vertrag, usw. er ist jedenfalls jetzt der Hoffnungsträger auf der ganzen zerrüttelten Welt

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
17 Tage 20 h

Finanz- und Rüstungsindustrie….Biden ganz vorne, nachweisbar, mit dabei!

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
17 Tage 22 h

Hertlichen Glückwunsch !!!

Alles Beste Mr. Präsident Biden den Scherbenhaufen aufzuräumen.
Er wird mit den Trampismus im Rücken, es nicht einfach haben.

Hoffe das Volk respektiert sich gegenseitig, um Unruhen zu vermeiden.

sophie
sophie
Superredner
17 Tage 21 h

Ein Mann mit ERFAHRUNG

hundeseele
hundeseele
Superredner
17 Tage 20 h

..ja,hauptsächlich mit Kindern!

Gievkeks
Gievkeks
Tratscher
17 Tage 19 h

@hundeseele:
Es gibt kein ernstzunehmendes Indiz dafür, nein die beiden Videos sagen nichts aus.
Und jetzt hör auf dich auf trumpsches Niveau zu begeben.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
17 Tage 5 h

hundeseele
Beweise / Quelle? oder zumindest den Telegram Account bitte

faif
faif
Tratscher
17 Tage 22 h

…affn Joe wortet a schware aufgobe. er muass a haufen “kitten und flicken” woss der blondschopf ungrichtet hot…i wünsch ihm jedenfolls ols guate.

jerry
jerry
Neuling
17 Tage 21 h

Jetzt werden die kriege wieder los gehen… OMG aber noch ist nicht entschieden.. Es kommt noch zu einer Wende

InFlames
InFlames
Tratscher
17 Tage 20 h

Ich frag mich immer: welche Kriege??? Ich hoffe inständig, dass mir das mal einer näher erklärt und (wichtig!!) die Angriffsziele nennt.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
17 Tage 19 h

@InFlames
Ich glaube nicht an geografische Targets in Europa. “Angriffsziele” sind m.E. Firmenwissen, Bevölkerung zwecks Wahlbeeinflussung.

der echte Aaron
der echte Aaron
Superredner
17 Tage 19 h

@In Flame
Jeder Amy Präsident hat Kriege angefangen, meist sogar mehrere, außer Trump. Die ganzen Angriffsziele auf zu zählen ist lange, aber können sie ja im Internet nachlesen. Dauert halt ein bisschen.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
17 Tage 16 h

@der echte Aaron..hör endlich mit diesem unsinnigen Kriegsgelaber auf. Man könnte fast meinen, du wünscht dir Einen. Es gibt schon genug Konfliktherde auf der Welt. Lass den Mann erst seinen Job machen, dann können du und wir alle immer noch darüber urteilen. Die USA haben in nächster Zeit, genauso wie wir alle in Europa, genug mit Corona und einer schwächelnden Wirtschaft zu tun.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
17 Tage 5 h

Aaron
peinlich, reale Probleme wie Covid / innenpolitik scheinen dich wohl nicht zu interessieren.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
17 Tage 22 h

Das wird Schwerstarbeit.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
17 Tage 20 h

und wir = EU müssen auch ran. Intern aufräumen: Wackelkandidaten (Polen, Ungarn, Slowenien…) an die Kandare oder raus, Militär- und IT-Struktur verbessern…

nikname
nikname
Superredner
17 Tage 22 h

Willkommen neuer Präsident 👏👏👏

Neumi
Neumi
Kinig
17 Tage 22 h

Biden wird es nicht leicht haben, das Vertrauen zurückzugewinnen, sollte das überhaupt möglich sein.
Ab jetzt sollte man alle internationalen Verträge grundsätzlich auf 4 Jahre beschränken, da man mittlerweile weiß, dass immer wieder mal so ein Präsident aus Spaß an der Freud alles kippen kann.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
17 Tage 21 h

I wish you all the best, Mr. President

sophie
sophie
Superredner
17 Tage 22 h

Er ist jedenfalls vorbildlich, strahlt eine bestimmte Ruhe aus, benimmt sich nicht wie ein trotziges Kind, muss aber wieder von Obamas Ende NEU anfangen was Trump zunichte hemacht hat. Muss aber sagen, bin dabei sehr ZUVERSICHTLICH DASS IHM DAS GELINGEN WIRD

Dolomiticus
Dolomiticus
Superredner
17 Tage 22 h

Leider wird er sehr viel Zeit damit verplämpern, den ganzen Mist den Trump weltweit gebaut hat, aufzuräumen. Gute Arbeit!

sophie
sophie
Superredner
17 Tage 21 h

HURRICANE TRUMP hat alles Porzellan zerschlagen, wie ein Elefant im Glashaus, endlich musst du die Bühne verlassen……

Storch24
Storch24
Kinig
17 Tage 21 h

Jetzt muss sich die blonde Locke wohl den Friseur (100.000 €) von der eigenen Tasche bezahlen

falschauer
17 Tage 21 h

gratulation mr. biden tragen sie doch bitte dazu bei, dass amerika wiederum zivilisiertet, solidarischer, ökologischer und weltenfreundlicher wird

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
17 Tage 21 h

bei dieser Wahl konnte man nicht den “Besten” wählen sondern nur nicht den Trump… also blieb nur mehr Biden übrig! Good job Joe!

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
17 Tage 20 h

Bei aller Freude derjenigen Europäer, die es mit Joe Biden halten, sollten sich die Regierungen Europas, insbesondere Deutschland, trotz aller Coronaausgaben endlich zu einer signifikanten Erhöhung ihres Verteidigungsanteils für die NATO entscheiden. Denn auch durch einen Präsidenten Biden gibt es den Schutz durch die USA nicht weiterhin zum “Nulltarif” !

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
17 Tage 20 h

NATO…IMHO Kriegstreiber. Anstatt in schxxxx Rüstung sollte man weltweit lieber ins Gesundheitswesen investieren! Doch auch ein Biden, ist ebenso wie Obama, der entsprechenden Industrie verpflichtet. Genauso wie Trump-Clinton war nun mit Trump-Biden gleichfalls die Wahl zwischen der Pest und der Cholera. Ich hätte BEIDE nicht gewählt!

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
17 Tage 19 h

@Piefke-NRW…🙈 Die NATO ist ein transatlantisches Verteidigungbündnis und passt auch auf NRW auf. Allein mit dem kleinen Laschet werden wir es nicht schaffen, Deutschland den Putin vom Hals zu halten.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
17 Tage 17 h

So wie ich das sehe, war der US-Schutz nie zum “Nulltarif”. Der Preis war u.a. die EU-Beitrittsländer aus der ehemaligen Sowjetzone. Aber weder Putin noch Orban etc. sind “auf der Brennsuppe dahergeschwommen” und spielen ihre Karten nun aus.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
17 Tage 16 h

@Hustinettenbaer..natürlich war er nie zum “Nulltarif”, aber das was speziell Deutschland an finanziellem, personellem, logistischem und materiellem Beitrag leistet, wird auch unter einem Präsident Biden nicht ausreichen.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
17 Tage 5 h

Piefke
Finde deinen Kommentar grundsätzlich korrekt und pflichte dir bei; auch die Demokraten sind stark mit der Rüstungsindustrie befreundet.
ABER
Es war Obama mit ganz ganz großer Unterstützung Bidens, der einen ersten Schritt richtung Gesundheitsversicherung gemacht hat (Obama Care); ich glaube das kann man wohl als Investition in die Gesundheit nennen; Trump war es, der Obama Care umgehend wieder eingesackt hat, also hat er eine gute politishce Richtung kaputt gemacht. Wollte ich hier nur mal erwähnt haben.

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
17 Tage 4 h

Günni, das Säbelrasseln der NATO ist für jeden recherchierbar. Von wegen ausschließlich Verteidigung. Gerade die NATO sorgt für beste Rüstungsumsätze.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
17 Tage 21 h

Da dieses Thema mutmaßlich jetzt beendet ist, können wir uns alle wieder dem wirklich Wichtigen zuwenden, nämlich gesund bleiben !!

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
17 Tage 20 h

Biden und seine Verbündeten? U.a. die Ukraine, speziell die Ukraine West! Trump hatte als kleinen Erfolg wenigstens nachgewiesen, in seiner Amtszeit keinen Krieg angezettelt zu haben. Biden traue ich dieses nicht zu….

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
17 Tage 5 h

Es ist echt faszinierend …. jetzt wird (wieder) auf das Kriegstreiber-Argument eingeschossen, zu dem es gar keine Grundlage gibt.
Ist all der Blödsinn, den Trump aufgeführt hat, völlig egal und nur wegen dieser “Biden wird der nächste Kriegstreiber” solte man Trump auch wählen? entzieht sich mir jeder Logik. Tausende Lügen, inexistentes Krisenmanagement, keine Fortschritte in der sozialen Ungleichheit, die Liste könnte ich noch fortführen.
Tragisch dass man all dies ignoriert und mehr an eine “Vorhersage” glaubt

sophie
sophie
Superredner
17 Tage 20 h

YOU‘RE FIRED, das waren oft seine Worte, Jetzt schreien das viele Amerkaner zu ihm, jetzt kann er mal selbst spüren wie das ist, wenn man das am eigenen Körper spürt🇺🇸🇺🇸

Mrs_Pocahontas
17 Tage 20 h

Ich bin gespannt wie sich die Medien, die größtenteils sehr kritisch der Trump Regierung gegenüber standen ( zdf, spiegel usw.), nun positionieren werden, wenn zwar ihr Wunschkandidat Präsident wird, aber nicht das erhoffte Paradies eintritt?
Trump war in letzter Zeit der einzige US-Präsident, der keinen Krieg angezettelt hat. Biden dagegen ist eher kriegsfreudig. Ich bin sehr gespannt…

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
17 Tage 5 h

“Biden dagegen ist eher kriegsfreudig”
Eine Quelle zu diesem ‘eher’?

herta
herta
Tratscher
17 Tage 20 h

na zum Glück ein Schreier weniger in der Weltpolitik an Biden eine glückliche Hand
für diese delikate Aufgabe er wird es schaffen war ja Vizepräsident bei Obama
alles Gute.

sophie
sophie
Superredner
17 Tage 18 h

Der letzte Dienst für den Secrets Services wird es sein, Trump am 20. Jänner vom Weißen Haus zu begleiten😒😂

Sun
Sun
Superredner
17 Tage 17 h

Covid kommt und Trumpel geht, ein Unheil kommt selten allein.

knoflheiner
knoflheiner
Universalgelehrter
17 Tage 10 h

wetten, für ins europäer wearts itz nicht besser
 es kimmp nichts guts!
 bin normal a sehr positiver zoch

Lucifer_Morningstar
17 Tage 15 h

Es hoaßt, hunde de belln beisen nicht.
Gebellt hot dr trump viel, wirklich ungegriffen hot er nur verbal, hot kuan kriag ungfongen.
I denk persöhnlich beide kandidaten sein zu olt für den job, dr biden pockt die 4 johr sicher nit glab i.

wpDiscuz