Die Briten stimmten für einen Austritt aus der EU

Juncker erwartet nach Brexit wichtigere Rolle Deutschlands

Samstag, 25. Juni 2016 | 06:25 Uhr

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Deutschland eine bedeutendere Rolle in der EU nach dem Brexit prophezeit. Er sagte der "Bild"-Zeitung vom Samstag, Berlin werde auch weiterhin "eine zentrale, wenn nicht sogar eine noch wichtigere Rolle in der Europäischen Union spielen".

Zu Befürchtungen, die EU werde künftig von einer Achse Paris-Rom-Madrid bestimmt, sagte er, genauso wenig wie die EU bisher von Großbritannien bestimmt worden sei, werde sie künftig von einem anderen Trio geleitet werden.

Zum Ausgang des Referendums in Großbritannien sagte Juncker, die EU müsse die Chance nutzen, "klüger aus dieser Situation hervorzugehen". Beim kommenden EU-Gipfel müsse darüber debattiert werden, "wie wir besser auf die Sorgen der Menschen in Europa eingehen und populistischen Bewegungen mit vereinten Kräften und entschieden entgegenwirken können". Mögliche Referenden zu einem EU-Austritt auch in anderen Mitgliedsländern seien nicht auszuschließen.

Die Briten hatten in einem historischen Referendum am Donnerstag mehrheitlich für den Austritt ihres Landes aus der EU gestimmt. Premierminister David Cameron kündigte am Freitagmorgen seinen Rücktritt bis zum Herbst an. Er hatte für einen EU-Verbleib des Königreichs geworben.

Juncker machte den Premier mitverantwortlich für das Ergebnis des Referendums, das nicht verwunderlich sei. "Wenn jemand von Montag bis Samstag über Europa schimpft, dann nimmt man ihm auch am Sonntag nicht ab, dass er überzeugter Europäer ist", sagte Juncker der "Bild"-Zeitung. Die EU habe ihrerseits "alles getan", um Camerons Positionen entgegen zu kommen, sagte er mit Blick auf Reformen, die Großbritannien im Fall eines EU-Verbleibs zugesagt worden waren.

US-Präsident Barack Obama telefonierte nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens mit Premierminister David Cameron und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die USA würden sich mit den europäischen Verbündeten weiter abstimmen, um die Stabilität des globalen Finanzsystems sicherzustellen, sagte Obama am Freitag eingangs einer Rede an der Universität Stanford (Kalifornien).

Er sei sich mit Cameron darin einig, dass das Land einen geordneten Ausstieg aus der Europäischen Union sicherstellen werde. Obama lobte Cameron als sehr engen Partner. Der Präsident sagte, Merkel und er seien der Ansicht, dass die europäischen Partner und die USA in den kommenden Monaten eng zusammenarbeiten müssten. Die Abstimmung über einen Brexit habe auch mit den andauernden Veränderungen und Herausforderungen der Globalisierung zu tun gehabt, sagte Obama.

Aus dem Weißen Haus hieß es später, der Präsident und Merkel hätten sich gegenseitig versichert, dass Deutschland und die EU unentbehrliche Partner der USA blieben.

Von: apa