Das große Gasleck dürfte menschgemacht sein

Justiz sieht Sabotageverdacht bei Nord Stream erhärtet

Donnerstag, 06. Oktober 2022 | 16:15 Uhr

Der Verdacht auf schwere Sabotage an den Nord-Stream-Pipelines 1 und 2 hat sich nach Angaben der schwedischen Staatsanwaltschaft erhärtet. Man könne nun bestätigen, dass es in schwedischen Gewässern Detonationen gegeben habe, die zu erheblichen Schäden an den Pipelines geführt hätten, teilten die Strafverfolgungsbehörde und der schwedische Sicherheitsdienst am Donnerstag in Stockholm mit.

Aus insgesamt vier Lecks an den beiden Pipelines – zwei davon in schwedischen, zwei in dänischen Gewässern – waren tagelang ununterbrochen große Mengen Gas ausgetreten. Es handle sich um sehr “ernste Vorfälle”, hieß es von den schwedischen Behörden. Man werde die Entwicklungen weiter genau beobachten und alles unternehmen, um die Sicherheit Schwedens zu gewährleisten.

Bereits zuvor waren etliche Staaten von Sabotage an den Pipelines ausgegangen. Seismologische Institute in Skandinavien hatten eine Stärke von 2,3 und 2,1 gemessen, was den Organisationen zufolge “vermutlich einer Sprengladung von mehreren hundert Kilogramm” entspreche.

Bei den Ermittlungen am Tatort seien Teile beschlagnahmt worden, die nun weiter untersucht würden, kündigte die Staatsanwaltschaft an. Es werde sich zeigen, ob es zu einer späteren Strafverfolgung kommen werde. Die Absperrungen rund um die Lecks seien mittlerweile aufgehoben worden. Für mehrere Tage war ein fünf Seemeilen (knapp neun Kilometer) breites Gebiet für Ermittlungen für die Schifffahrt und andere Aktivitäten abgesperrt worden.

Französische Forscher schätzten unterdessen die Menge ausgetretenen Methans an den Lecks der Nord-Stream-Pipelines 1 und 2 geringer als bisherige Annahmen. Das Amt für Atomenergie und alternative Energien CEA geht davon aus, dass etwa 70.000 Tonnen Methan ausgetreten sind. Das deutscge Umweltbundesamt hatte die Emissionsmenge zuvor auf 300.000 Tonnen geschätzt. Die Schätzungen basierten allerdings auf unterschiedlichen Grundlagen, sagte CEA-Forscher Antoine Berchet der dpa in Paris am Donnerstag. “In unserem Modell ist es allein der Blick aus der Atmosphäre. In der anderen Schätzung ist es umgekehrt. Das ist eine Schätzung des Pipelinevolumens gekoppelt mit der Annahme, dass alles austreten wird.”

Dass die Forscher in Frankreich mit ihrer Auswertung der Daten eines Modells für den Transport von Stoffen in der Atmosphäre auf eine geringere Emissionsmenge kamen, könnte Berchet zufolge daran liegen, dass nur an einem Abschnitt der Pipeline Methan ausgetreten ist und nicht auf voller Länge der Röhren. Die Schätzung sei zuverlässig. Besonders die ersten 48 Stunden könne das Modell gut auswerten. Das Ergebnis der Forscher soll nun mit anderen Schätzungen und anderen Modellen verglichen werden.

Vergangene Woche waren insgesamt vier Unterwasser-Lecks an den Nord-Stream-Pipelines festgestellt worden, tagelang traten enorme Mengen an Gas aus. Die EU und die NATO gehen von Sabotage aus.

Die Klimafolgen des Methanaustritts hält Berchet für eher gering. “Sehr lokal hat der Austritt von Methan eine Erwärmungswirkung, wenn auch sehr gering. Weltweit ist der Einfluss relativ marginal.” Das Umweltbundesamt hingegen hatte vor einem erheblichen Klimaschaden durch die Lecks gewarnt.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Justiz sieht Sabotageverdacht bei Nord Stream erhärtet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
6079_Smith_W
1 Monat 25 Tage

Dass es Sabotage war ist ja 100% sicher, stellt sich die Frage wer es denn wirklich war 🤔

Philingus
Philingus
Superredner
1 Monat 25 Tage

Natürlich kann es nur „der“ gewesen sein, der seine Nord-Stream 2 Pipeline endlich ans Laufen bringen will. Crétin Putin will schließlich seinen Energie-Krieg weiterführen und die Abhängigkeit demokratischer Staaten von seiner mörderischen Diktatur ausbauen bzw. reaktivieren. Daher auch das Drängen seines Propaganda-Clowns Peskow auf Teilnahme an Untersuchungen der Sabotage. Und: die freudige Bekanntgabe aus dem Kreml, dass durch Nord-Stream 2 Gas geliefert werden kann. Damit die russische Mörderarmee weiter finanziert wird. Nein Danke!

XBU_CobraElite
XBU_CobraElite
Grünschnabel
1 Monat 25 Tage

Joe Biden hat es ja im Februar gesagt. Sollte Russland die Grenzen überschreiten dann wird man NordStream ein Ende setzen. Komisch dass dies so passiert ist. Aber die Schuld wird immer jemand anderem zugeschoben.

So ist das
1 Monat 25 Tage

Wer es war, weiss wohl nur Putin 😂

Ischjolougisch
Ischjolougisch
Tratscher
1 Monat 23 Tage

@Tkirk XBUCobraElite
Hier habt ihr eure Antwort. Komischerweise ist Nord Stream 2 wohl vollkommen intakt.
Jetzt geht sicher das Geschrei wieder los man solle Nord Stream 2 sofort öffnen.

https://tass.com/economy/1518353

wpDiscuz