Menschen demonstrieren gegen die Festnahmen

Katalonien – Massenproteste in Barcelona nach Festnahmen

Mittwoch, 20. September 2017 | 15:04 Uhr

Der Streit zwischen der spanischen Regierung und der katalanischen Regionalregierung um das für den 1. Oktober geplante Unabhängigkeitsreferendum eskaliert immer mehr. Nach mittlerweile 14 Festnahmen bei einer Razzia am Mittwoch kam es in Barcelona zu Massenprotesten. Kataloniens Regierungschef Carles Puigdemont erklärte indes, die Regierung in Madrid habe eine “rote Linie überschritten”.

Seine Regierung sei Ziel “einer von der Polizei und dem Innenministerium koordinierten Aggression, um die Katalanen daran zu hindern, in Freiheit und Frieden am 1. Oktober wählen zu können”, so Puigdemont. Die separatistische Bürgerbewegung ANC rief nach den Festnahmen öffentlich zur “Verteidigung der katalanischen Institutionen” auf. Mehrere Tausend Unabhängigkeitsbefürworter protestierten am Mittwochnachmittag vor Gebäuden der Regionalregierung. Es kam auch zu ersten Handgreiflichkeiten mit der Polizei.

Unter den Festgenommenen befindet sich auch Josep Maria Jove, die rechte Hand des Vize-Regierungschefs Oriol Junqueras. Jove war an den Vorbereitungen für das Referendum beteiligt und für das Wirtschaftsressort zuständig. Die paramilitärische Guardia Civil durchsuchte am Mittwoch auch die Parteizentrale der linksradikalen CUP-Partei, die die separatistische Regierungskoalition im Regionalparlament unterstützt und aktiv bei der Vorbereitung des Referendums hilft.

Puigdemont warf Madrid auch vor, über Katalonien “de facto den Ausnahmezustand” verhängt zu haben und wie ein “autoritäres und repressives Regime” zu handeln. Die Verhaftungen, Durchsuchungen, die Kontrolle der Finanzen sowie die Einschüchterung von Medien und der Bürger seien in einer Demokratie inakzeptabel, so der separatistische Ministerpräsident von Spaniens wirtschaftsstärkster Region mit rund 7,5 Millionen Bürgern.

Madrid stemmt sich mit allen Mitteln gegen das geplante Unabhängigkeitsreferendum, das vom spanischen Verfassungsgericht als verfassungswidrig bezeichnet wurde. Rajoy sagte, mit den drastischen Maßnahmen erfülle er seine “Pflicht”, 17 Abgeordnete aus Katalonien verließen daraufhin aus Protest das Parlament in Madrid.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

55 Kommentare auf "Katalonien – Massenproteste in Barcelona nach Festnahmen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tabernakel
26 Tage 22 h

Wer gegen die Verfassung verstößt, welche die Katalanen auch unterschrieben haben, muß mit den Folgen wegen Verfassungsbruch und Staatsgefährdung rechen.
Der demokratische Weg wäre es, eine Verfassungsänderung anzustreben.

Gredner
Gredner
Superredner
26 Tage 21 h

Genau das tun sie ja. Das Referendum soll ja dazu dienen, den Willen des Volkes zu bekunden und daraufhin muss die Verfassung geändert werden und Katalonien kann sich (bei positivem Ausgang des Referendums) von Spanien loslösen.  Den Volkswillen zu respektieren kann niemals gegen eine demokratische Verfassung verstoßen.

Weder ein Staat noch eine Verfassung sind starre, ewige Gebilde. Wenn das Volk es will, kann es alles daran ändern.

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
26 Tage 21 h

@Tabernakel – So ist es!

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
26 Tage 21 h

Die katalanen haben garnichts unterschrieben. Die Verfassung wurde durch eine Volksabstimmung 1978 eingesetzt. Es stimmten nur 67% ab. So wie sie eingesetzt wurde, kann sie auch wieder abgesetzt werden.

Tabernakel
26 Tage 20 h

@Gredner
Ändern ja. Aber auf dem richtigen Weg. Schreien und austreten geht nicht.
Die Verfassung kann nur geändert werden wenn das spanische Parlament zustimmt. Hier haben die Katalanen ebenfalls Stimmrechte.

MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 18 h
Das Refernedum befand sich von Anfang an vollkommen au’erhalb jeglicher Legalität. Aber lassen wir eine seriöse Stimme aus dem Land der Volksabstimmungen sprechen: “Vollends in die Irre läuft das angekündigte «Referendum» über die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien, auf das sich die katalanische Regionalregierung versteift. Das oberste Gericht hat die Abstimmung verboten. Wenn sie dennoch stattfindet, ist sie bestenfalls eine Manifestation zivilen Ungehorsams. Sie ist ein rechtbrechender, nicht ein rechtsetzender Akt. In einem demokratischen Staat wie Spanien müsste eine solche Frage in verfassungskonformer Weise zu entscheiden sein. Aber dazu braucht es zuerst Verhandlungen und dann gegebenenfalls eine Volksabstimmung, die zu einem gültigen… Weiterlesen »
MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 18 h

@Gredner Verfassungen werden über Verfassungsänderung geändert oder reformiert; der Weg dazu ist ein juridischer. Lesen Sie den Artikel der NZZ oben. Ohne in der Verfassung eigens vorgesehen kann es keine Referenden geben. Zudem müssen zuerst wennschon Abstimmungsgebiet und Regeln festgelegt werden. Gemeinden, die bsw. mehrheitlich bei Spanien bleiben wollen, darf man diesen Wunsch auch nicht versagen. Unter anderem den großen Städten. Nach der Selbstbestimmungsargumentation der Separatisten dieses Recht dann auch den Italienern und Ladinern zugestehen; aber sicher; man kann Südtirol auch teilen oder gar dritteln…  😉
In Cat idem:
http://www.elmagacin.com/un-movimiento-pretende-independizar-barcelona-y-tarragona-de-cataluna-y-formar-tabarnia/
Soll sich jede Gemeinde entscheiden, bei welchen Staat sie bleiben will. Und nun? 

Lingustar
Lingustar
Superredner
26 Tage 21 h

Dasselbe wird in Kürze in Schottland auch (wieder) passieren. Sollen doch die Katalanen ihr Votum machen. Und wenn sie nicht mehr zu Spanien gehören wollen, dann eben nicht, und dann müssen sie auch die Konsequenzen dafür tragen. Offenbar denkt man aber in Barcelona nicht so weit, als das man die negativen Folgen einer Verselbstständigung absehen kann oder will. Die wirtschaftliche Überlegenheit im jetzigen Spanien dürfte sich dann binnen kürzester Zeit pulverisieren, da sämtliche Vorteile von Heute auf Morgen dahin wären. 

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
26 Tage 21 h

Wieso sollte es schlechter werden?? Ich denke wirtschaftlich provitiert spanien mehr von katalonien wie umgekehrt. Die Eu hat den Schotten seit dem brexit signalisiert sie wieder aufzunehmen. Ergo muss dies den katalanen auch gestattet werden.

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
26 Tage 20 h

@Mistermah
Die EU entscheidet nicht über die Aufnahme der Katalanen, sondern die Nationalstaaten und dass Spanien niemals zustimmen würde, sollte auch dir klar sein.

Lingustar
Lingustar
Superredner
26 Tage 19 h
@Mistermah Was die EU signalisiert ist zuerst einmal ohne Bedeutung. Wenn es fair zugehen würde, wäre das auch der normale Weg, aber Spanien würde einem Beitritt Kataloniens alleine schon aus gekränkter Eitelkeit zustimmen, denn solche Beschlüsse müssen einstimmig gefasst werden. Schottland betreffend ist die Lage eine völlig andere, da GB bis dahin nicht mehr EU-Mitglied ist! Und den Katalanan muss von vornherein schonmal gar nichts gestattet werden, denn die sind dann ein sog. Drittstaat ohne jegliche Rechte oder Ansprüche gegenüber der EU. Das ist Dasselbe mit der Türkei… Die EU – sprich Juncker – kann labern was er/sie will, denn… Weiterlesen »
Lingustar
Lingustar
Superredner
26 Tage 19 h

es muss heissen: Spanien würde dem beitritt NIE zustimmen… – sorry

Gredner
Gredner
Superredner
26 Tage 18 h

Katalonien muss gar nicht in der EU aufgenommen werden, denn es ist bereits Teil der EU und die Bürger Katalonien sind EU-Bürger und werden es auch weiterhin bleiben.

Die Frage ist eher: wieso sollte das selbstständige Katalonien aus der EU geschmissen werden? Auch über den eventuellen Rausschmiss müssten sich alle anderen Mitgliedstaaten einig sein.

Also bleibt Katalonien wohl in der EU, ob es Rest-Spanien will oder nicht.

Lingustar
Lingustar
Superredner
26 Tage 18 h

@Gredner      Falsch !!!

Karl
Karl
Tratscher
26 Tage 18 h
@Eppendorf  Die EU würde die Katalanen sofort wieder aufnehmen. Wenn nicht,  wäre der  Verlust für die Katalanen auch nicht sehr groß.  Die Briten bezahlen sogar Milliarden um aus dieser EU auszusteigen. Ich bin überzeugter Europäer , aber der heutige Zustand der EU  mit  heute 28 Eigenbrötlern als Mitglieder ist nicht das Europa welches ich brauche.  Europa muß als Bundesstaat zusammenwachsen und somit würde sich automatisch jedes  ethnische Problem wie Schottland, Südtirol, Katalonien, Baskenland; Flandern, Padanien ………usw.in Luft auflösen sobald die  Grenzen  der heutigen Nationalstaaten bedeutungslos geworden sind  und uns nur mehr die verschiedenen Sprachen an diese erinnern. Damit hätte Europa  Gewicht und Macht, heute ist… Weiterlesen »
Tabernakel
26 Tage 18 h

@Gredner

Schon wieder so ein Blödsinn. Katalonien ist Bestandteil Spaniens und deshalb in der EU.

Wenn die selbststaändiger Staat werden sollten wird ein EU-Beitrittsverfahren notwendig. Das dauert dann mal locker 10 Jahre oder länger. (Türkei)

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
26 Tage 18 h

@Gredner
Spanien als Staat ist in der EU, Katalonien wäre neu und müsste aufgenommen werden.

MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 18 h

@Mistermah Sie sollten mal den Lissabon-Vertrag lesen. Über Aufnahme entscheiden alle Mitglieder und aufgenommen werden nur international anerkannte Staaten. Katalonien müsste(so die meisten Rechtsexperten) den kompletten Aufnahmeprozess durchlaufen. Artikel 4.2 “Die Union achtet die Gleichheit der Mitgliedstaaten vor den Verträgen und ihre jeweilige nationale Identität, die in ihren grundlegenden politischen und verfassungsmäßigen Strukturen einschließlich der regionalen und lokalen Selbstverwaltung zum Ausdruck kommt. Sie achtet die grundlegenden Funktionen des Staates, insbesondere die Wahrung der territorialen Unversehrtheit, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und den Schutz der nationalen Sicherheit. Insbesondere die nationale Sicherheit fällt weiterhin in die alleinige Verantwortung der einzelnen Mitgliedstaaten.”

MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 18 h

@Gredner Lesen Sie die Verträge.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
26 Tage 17 h

Richtig Martin.
Trotzdem wird schottland seit dem brexit signalisiert, dass man es in die Eu aufnimmt, falls es die Unabhängigkeit anstrebt.
Jetzt erklär mir wieso die Eu dort gutheißt und bei den katalanen nicht. Vertrag hin oder her. Und ja ich habe dieses abstruse Monster von Vertrag gelesen. Meine Meinung dazu 🙈

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
26 Tage 17 h

Habe nachgedacht. Die braven Schotten dürfen unabhängig werden, weil die bösen Briten ausgetreten sind. Die bösen katalanen nicht, obwohl sie zur Zeit zur eu gehören, weil die braven spanier dabei sind. Sie werden defakto rausgeschmissen.
Auch logisch. Sorry das ich die unterschiedliche Handhabung der eu in Zweifel gestellt habe. Frage: könnte man nicht das überschuldete spanien, welches die haushaltskriterien der eu immer wieder missachtet, rauskicken?

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
26 Tage 17 h

@Mistermah
Vielleicht weil es ein Staat außerhalb der EU wäre und eine Aufnahme keine Probleme bereiten würde.
Auch Italien wird niemals für die Aufnahme der Katalanen sein, da sich dann der ganze Norden Italiens abspalten würde.
Mit friedlichen Mitteln wird es mittelfristig zu keinen Separationen kommen, die erste würde eine unkalkulierbare Lawine lostreten, welche die EU in ihrer Existenz bedrohen würde.

MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 15 h

@Gredner Sie irren sich. Katalonien ist über Spanien Mitglied der EU; das Argument, dass Katalanen als Bürger Mitglieder der EU seien, ist mit Blick auf die Verträge schlicht und einfach falsch. Katalanen sind als spanische Staatsbürger Bürger der EU, lesen Sie den Lissabonvertrag.

MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 15 h

@Mistermah Sie haben es im nächsten Kommentar geschrieben; es liegt auch im Ermessen oder wenn man so will im Interesse der EU; in diesem Fall um auf GB im Zuge der Brexit-Verhandlungen zusätzlichen Druck aufzubauen; aber signalisieren und Anrecht haben, sind zwei verschiedenen Dinge. Legt sich während der Verhandlungen ein Land quer; können die Verhandlungen(siehe Türkei) bis zum Sanktnimmerleinstag dauern. Im Fall Schottlands läge es im wirtschaftlichen Interesse der EU(unter anderem Öl) GB zu “zerlegen”; oder nur Druck aufzubauen. Die Briten haben keine guten Karten.
Die Katalanen hingegen sind Spanier; oder draußen.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
26 Tage 13 h
Ok. Ich habs verstanden. Es geht nicht um Freiheit eines Volkes (übrigens verankert im Völkerrecht) sondern um den Fortbestand der eu! Deshalb wird es nie ein europäisches Gemeinschaftsgefühl geben. Es wollen immer Völker über Völker bestimmen. Das Konstrukt eu besteht nur solange die Völker nicht frei und eigenständig sind. Wollen wir in einem solchen konstrukt leben, indem Freiheit kein platz hat? FRemdbestimmung politisch korrekt ist. Ich nicht und andere auch nicht. Deshalb wird der Tag kommen an dem alles zusammenbricht. Nur freie Menschen können sich dauerhaft zusammenschließen. Werden einige unterdrückt kommt es früher oder später zum Aufstand. Die Geschichte ist… Weiterlesen »
MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 12 h

@Eppendorf Sehe ich auch so. Aber was passiert nach dem 1. Oktober? Die aufgepeitschten Separatisten und katalanischen Nationalisten wissen, dass sie Null Chance auf einen eigenen Staat im ihren Sinne  und null Chance auf EU und Euro haben. Diese Fanatiker können nicht zurück. Befürchte ein Teil könnte in Gewalt abgleiten. Eine behutsame Politik könnte die Katalanen und Madrid bzgl. Autonomie Kataloniens an einem Tisch holen; Aber dazu müssen Puigdemont und seine Separatisten und auch Rayoj von der politischen Bildfläche verschwinden. Auch in Südtirol wurden die Verhandlungen von Autonomisten und nicht Hardlinern geführt.

Gredner
Gredner
Superredner
26 Tage 9 h
@MartinG. Angenommen Belgien spaltet sich in Flandern und Wallonien. Welche Hälfte bleibt in der EU? Und warum soll dann automatisch die andere Hälfte 10 Jahre verhandeln um in der EU wieder-aufgenommen zu werden?!? Du siehst, das ergibt keinen Sinn. Die langen Verhandlungen gelten nur für Staaten ausserhalb der EU, wie der Türkei. Katalonien ist damit nicht vergleichbar, da es bereits seit jeher Teil der EU ist und somit a priori alle Aufnahmebedingungen erfüllt – und dies weiss man sehr wohl in Brüssel. Die Angstmache um einen Rausschmiss aus der EU ist nur ein Blendwerk jener, die eine Teilung Spaniens nicht… Weiterlesen »
Eppendorf
Eppendorf
Superredner
26 Tage 4 h

@Mistermah
Die Freiheit eines Volkes ist doch sinnloses Geschwafel, erstens, was ist überhaupt ein Volk, bei den Katalanen jeder der dort wohnt und zweitens müssten dann die Ladiner sofort einen Freistaat verlangen, um von uns Südtirolern weg zu kommen. Kleinstaaterei ist kontraproduktiv.

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
26 Tage 22 h

Die Verfassung, welche auch von Katalonien unterschrieben wurde, ist zu respektieren.
Ein Staat ist verpflichtet dazu verfassungsfeindliche Aktivitäten zu unterbinden.
So ist nun mal Demokratie, auch wenn die Katalanen annehmen, eine eigene egoistische Form der Demokratie für sich in Anspruch nehmen zu können.

Als liebe STFler, kapiert? 😂

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
26 Tage 21 h

Was hat katalonien unterschrieben? Wo bitte steht die Unterschrift Südtirols und von wem, auf der italienischen Verfassung???

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
26 Tage 20 h

@Mistermah
Südtirol hat natürlich nicht die spanische Verfassung unterschrieben, das hast du messerscharf herausgearbeitet.

Karl
Karl
Tratscher
26 Tage 18 h

Nun lieber Herr Eppendorfer und  sehr geehrte Majestät Tabernakel.
Da euch Beiden ja so viel an Verfassungen und  demokratischen Gesetzen liegt  möchte ich euch einen Link zeigen wie z.B. Südtirol und Triest mitentscheiden durften bei der Gründung der heutigen Republik Italien.
https://it.wikipedia.org/wiki/Nascita_della_Repubblica_Italiana#/media/File:Italian_referendum_1946_support_for_republic_it.svg
Zudem noch eine Bildchen der 155.000 Unterschriften der Südtiroler  gegen die von den Siegermächten erzwungene Eingliederung  des Landes an Italien.
das nur nebenbei zum Thema Demokratie und Unterschriften in Verfassungen
Spanien wird sich mit dieser lächerlichen Machtvorstellung  die Finger verbrennen. Anstatt weitreichende Freiheiten anzubieten schickt man die paramilitärische Guardia Civil. Dümmer geht es kaum mehr.

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
26 Tage 18 h

@Karl
Der Staat ist unteilbar, welches der 4 Wörter hätten sie gern erklärt?

MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 18 h

@Karl Und was sagt das? Über die wenigsten Grenzen Europas wurde abgestimmt. Demokratie äußert sich im Rahmen der Verfassung und in unserem Fall im Rahmen des Pariser Vertrags und der Autonomie. Selbstbestimmung ist ungleich eigener Staat und Grenzänderungen/Anschluss an Österreich(was außerdem der Staatsvertrag verbietet).

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
26 Tage 17 h

@eppendorf
Lese nochmal. Italienische Verfassung habe ich geschrieben 😜

nakedtruth
nakedtruth
Neuling
26 Tage 21 h

Bleibt zu hoffen, dass eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung gefunden wird, die etwa auch für Südtirol wegweisend sein könnte. Das muss nicht unbedingt eine formelle Abspaltung bedeuten. Noch stellt sich Brüssel aber taub oder verteidigt mittelalterliche Königreiche(!) statt demokratische Institutionen… Spätestens wenn es zu Bürgerrechtsverletzungen kommt, wird es eine Reaktion geben. Und das ist nach diesem “Zwischenfall” leider absehbar.

Tabernakel
26 Tage 20 h

Was ist mit der Verfassung?

nakedtruth
nakedtruth
Neuling
26 Tage 19 h

Gegenfrage: Warum lebst du heute nicht mehr in einem Königreich wie es die Verfassung von 1848 (“Statuto Albertino”) festlegt?

MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 18 h

@nakedtruth Weil dazwischen zwei Weltkriege liegen.

nakedtruth
nakedtruth
Neuling
26 Tage 17 h

@MartinG. Die Verfassung hatte bis 1947 Gültigkeit, unabhängig von jeglichen Kriegen.

zombie1969
zombie1969
Superredner
26 Tage 22 h
Es ist ein unkluges Vorgehen der spanischen Regierung, das nur zu Unfrieden, Unruhen und sogar zu Terror führen könnte. Statt das Referendum zu kriminalisieren sollte man besser für einen Verbleib Kataloniens in Spanien werben und die Folgen einer Abspaltung aufzeigen. Katalonien würde plötzlich nicht mehr in der EU sein und für einen neuen Beitritt zur EU bräuchte es die Zustimmung Spaniens. Der FC Barcelona dürfte nicht mehr in der spanischen Liga spielen, würde so zum Provinzverein. Nur etwa ein Drittel der Bewohner Kataloniens haben Katalanisch als Muttersprache oder benutzen es als Umganssprache. Ziemlich unwahrscheinlich, dass sich wirklich eine Mehrheit für… Weiterlesen »
MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 18 h

Spanische Regierung, Justiz und Exekutive sind verpflichtet die Verfassung zu schützen und zu wahren. Bricht die lokale Regierung eine wenn auch autonomen Region die Verfassung, indem sie sich abspalten will(was in der spanischen Verfassung nicht vorgesehen ist) bricht sie die Verfassung und auch die Autonomie und begibt sich außerhalb des Rechtsstaats. Da im Falle Kataloniens beide Seiten den Konflikt immer weiter verschärften und die Separatisten, um die eigenen Anhänger zu mobilisieren nicht mehr zurückkönnen, muss es zum großen Showdown kommen. Nimmt die Regierung die eigene Verfassung ernst, kann sie nicht anders reagieren.

gschaidian
gschaidian
Grünschnabel
26 Tage 17 h

Katalonien kann sozusagen als innere Selbstbestimmung alle Kompetenzen erhalten und sich als freie Region (nicht als neuer Nationalstaat) direkt der EU unterstellen. Im Schengenraum kann das wohl möglich sein. Es gibt keinen Grund sich einem Nationalstaat zu unterwerfen wenn man sich direkt der Eu unterstellen kann. Die Bürger Kataloniens sind und bleiben Eu -Bürger. 

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
26 Tage 16 h

@gschaidian
Da liegst du falsch.

MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 15 h

@gschaidian Siehe oben; was Sie betreiben ist “staatsrechtliche Romantik” in einer postfaktischen Blase. Die EU wurde als Gemeinschaft von Staaten gegründet; wobei viele Staaten eher die Größe von Regionen haben. Schengen ist ein Abkommen zwischen Staaten; Cat kann sich nicht der EU “unterstellen” weil es Teil Spaniens ist; Spanien ist auch nicht der EU unterstellt, sondern schlicht und einfach als Mitglied Teil der EU; lesen Sie den Lissabonvertrag und das Schengenabkommen.

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
26 Tage 20 h

😚 KATALONIEN 😍

MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 17 h
Hoffen wir nur, dass es gut ausgeht. Die Separatisten wissen eigentlich(EU zeigt die Kalte Schulter, siehe Verträge) dass sie weder eine Chance auf einen eigenen Staat noch Aufnahme in EU und Euro haben; was den wirtschaftlichen Ruin bedeutet. Madrid wendet nur die Verfassung an; sie sind sogar dazu gezwungen wollen sie sie ernst nehmen. Die EU wendet ebenfalls nur die Verträge an; Cat-Esp-Konflikt ist wie im Vertrag vorgesehen eine innerspanische Angelegenheit. Und wie bekommt man nun den Dampf aus dem Kessel? Die Gefahr von Gewalt/Terrorismus(siehe baskische ETA) besteht. Ein harter Kern der Separatisten könnte in ihrem ethnischen Fanatismus und Nationalismus… Weiterlesen »
Donnerwetterer
Donnerwetterer
Grünschnabel
26 Tage 16 h

Südtirol ist voll auf der Seite des Katalonischen Volkes. Weg vom faschistischen Spanien. Europa muss Katalonien helfen und Militärtruppen gegen Spanien senden.

MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 15 h

Mamma mia; geht es nicht ein paar Nummern kleiner. Wenn Sie fanatische Nationalisten und ethnisch Intolerante suchen, Sie werden in Cat sicher fündig.

MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 17 h
Showdown ist da; mit Lehren auch für heimische Separatisten. Die Separatisten wissen eigentlich(EU zeigt die Kalte Schulter, siehe Verträge) dass sie weder eine Chance auf einen eigenen Staat noch Aufnahme in EU und Euro haben; was den wirtschaftlichen Ruin bedeutet. Madrid wendet nur die Verfassung an; sie sind sogar dazu gezwungen wollen sie sie ernst nehmen. Die EU wendet ebenfalls nur die Verträge an; Cat-Esp-Konflikt ist wie im Vertrag vorgesehen eine innerspanische Angelegenheit. Und wie bekommt man nun den Dampf aus dem Kessel? Die Gefahr von Gewalt/Terrorismus(siehe baskische ETA) besteht. Ein harter Kern der Separatisten könnte in ihrem ethnischen Fanatismus… Weiterlesen »
Robin Hood
Robin Hood
Tratscher
26 Tage 5 h

Südtirol ❤Katalonien

Ja.ja MartinG , Tabernakel usw ……, den Ball immer schön flach halten , aber Ihr werdet das Spiel nie gewinnen.

gschaidian
gschaidian
Grünschnabel
26 Tage 2 h

Den Selbstbestimmungsgegnern die unbedingt glauben dass der Staat Italien das einzig Beste für Südtirol ist, bekommen jetzt natürlich das Muffensausen. Denn sollte es den Katalanen gelingen in irgendeiner Form selbstständig zu werden, ist der Weg für Südtirol auch offen, wenn hier die Situation natürlich gaaaanz anders ist. 😉 

MartinG.
MartinG.
Superredner
26 Tage 13 h

“Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy hat recht, wenn er ein Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien verhindern will, das der Verfassung und den Urteilen des obersten Gerichts widerspricht. Die Regionalregierung unter Carles Puigdemont befindet sich im Unrecht, wenn sie auf der Abhaltung dieses Referendums am 1. Oktober beharrt, das sie auf willkürliche Weise angezettelt hat. Spanien ist ein demokratischer Rechtsstaat; dessen Verfahren sind einzuhalten. Wer die Unabhängigkeit anstrebt, muss dies auf rechtmässigem Wege tun. Im konkreten Fall müssen die Separatisten eine Verfassungsänderung anstreben, so dass eine Abstimmung über die Unabhängigkeit möglich wird, wenn sie eine solche wünschen.”
https://www.nzz.ch/meinung/putschvorwuerfe-im-katalonien-streit-ld.1317562

gschaidian
gschaidian
Grünschnabel
26 Tage 3 h
Der rechtmäßige Weg eine Verfassungsänderung anzustreben ist zunächst einmal das Volk zu BEFRAGEN ob es überhaupt unabhängig werden will. Das wird in einer Demokratie doch wohl noch gestattet sein. Darum geht es zunächst einmal und DAS will man verhindern. Dass das faschistisch ist, sieht jeder Demokrat. Mit einer Mehrheit im Rücken kann man dann daran arbeiten die Verfassung zu ändern. Aber die Leute schon daran hindern überhaupt die Meinung zu sagen, sollte in der EU die Alarmglocken läuten lassen.  Warum soll es nicht möglich sein als unabhängige Region Teil der Eu zu werden. Diese Frage wird sich in Zukunft immer… Weiterlesen »
Neutral 24
Neutral 24
Neuling
26 Tage 11 h

Man kann hier nicht von Selbstbestimmungsrecht  reden wenn Seperation nicht erlaubt wird. Sich auf die Verfassung zu Berufen ist kein Argument. Wenn es eine
Übereinkunft diesbezüglich gegeben hat dann kann sie wieder aufgehoben werden. Schlussendlich entscheidet das Volk nicht ein Stück Papier

wpDiscuz