"Bedenken der Anrainer anhören"

Kavernengarage: Stadtregierung trifft Komitee und Anrainer

Montag, 08. August 2022 | 17:20 Uhr

Bozen – Heute hat sich die Meraner Stadtregierung mit Vertretern des Komitees “SOS-Kavernengarage” und Anwohnern getroffen, die in unmittelbarer Nähe der drei Fußgängerausgänge des Parkhauses wohnen. Diese sind, wie berichtet, jeweils in der Galileistraße (neben dem Restaurant Sissi), in den oberen Berglauben (neben dem Papiergeschäfte Tyrolia) und auf dem Pfarrplatz vorgesehen. Die Besprechungen werden morgen fortgesetzt.

“Wir wollen in erster Linie die Gründe und Bedenken des Komitees und der Anrainer anhören”, so Bürgermeister Dario Dal Medico. “Mit Hilfe der anwesenden Techniker und Planer sollen die Zweifel über die Vorgehensweise bei den Arbeiten und deren zeitlichen Ablauf ausgeräumt werden. Im Rahmen unserer Möglichkeiten sollen dabei auch Lösungen ausgelotet werden, um Unannehmlichkeiten, die eine Baustelle dieser Größe unweigerlich mit sich bringt, so weit wie möglich in Grenzen zu halten. Ich möchte nicht auf die gesamte komplexe Geschichte des Projekts im Detail eingehen”, stellte Bürgermeister Dal Medico klar.

„Eines gilt es aber jetzt klarzustellen. Über 30 Jahre sind vergangen seit der Veröffentlichung des Grazer Verkehrsplans von 1990, der die Idee einer Parkgarage unter dem Küchelberg ins Leben gerufen hat. Inzwischen gab es zu diesem Vorhaben auch eine Eurac-Studie (2003). Auch im städtischen Verkehrsplan von 2007 wurde die Möglichkeit einer Kavernengarage in Betracht gezogen. Im Januar 2012 stellte der Ingenieur Franco Fietta der damaligen Stadtregierung den ersten Entwurf einer Machbarkeitsstudie für die Errichtung der Parkgarage vor. Während der kommissarischen Verwaltung wurde am 22. April 2021 der Konzessionsvertrag unterzeichnet, mit dem die Stadt Meran die Projektgesellschaft Meran Centrum Parking AG mit der Planung, dem Bau, dem Betrieb und der Instandhaltung der Tiefgarage unter dem Küchelberg betraut hat”, so der Bürgermeister.

“In all diesen 32 Jahren gab es unzählige politische Erklärungen, Diskussionen mit den Interessengruppen, Beschlüsse der vorherigen Stadtregierungen und Gemeinderatsgremien. Es wurden Informationsbroschüren veröffentlicht, Rahmenvereinbarungen und Verträge unterschrieben, ohne dass die Bevölkerung meines Erachtens ausreichend aufgeklärt worden wäre, welche technischen Auswirkungen das Projekt mit sich gebracht hätte”, so Dal Medico und stellt klar:

– Es ist unbedingt erforderlich, dass die Arbeiten für den Bau der Tiefgarage in zeitlicher Abstimmung mit dem Fortschritt der Arbeiten zum Bau des zweiten Loses der Nordwestumfahrung beginnen und durchgeführt werden;

– Die Arbeiten für den Bau des Parkhauses müssen vor dem Abschluss der Arbeiten am Tunnel beendet werden, da es unzumutbar, den Aushub der Kavernengarage fortzusetzen, während der zweite Abschnitt der Umfahrung bereits für den Verkehr freigegeben ist;

– Um diesen Zeitrahmen einhalten zu können, muss die Baustelle der Tiefgarage auf Hochtouren laufen.

“Heute sind wir als Stadtverwaltung verpflichtet, die vertraglichen Auflagen, die wir von der vorherigen Stadtregierung als Mitgift erhalten haben, einzuhalten und die Ausführung der Arbeiten zu ermöglichen. Wir werden uns im Rahmen der uns eingeräumten Möglichkeiten und in Absprache mit den zuständigen Technikern, den Konzessionsinhabern und den Anwohnern bemühen, die Interessen der verschiedenen Parteien in Einklang zu bringen”, so der Bürgermeister abschließend.

An den heutigen Besprechungen nahmen in Vertretung der Meraner Stadtverwaltung auch Generalsekretärin Lucia Attinà, Kabinettsleiterin Elisa Clementi und Architekt Wolfram Haymo Pardatscher, Leiter der Abteilung Bauwesen und technische Dienste, sowie Angela Musillo vom Vermögensamt teil.

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Kavernengarage: Stadtregierung trifft Komitee und Anrainer"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

Mit dem Parkplatz werden sich einige wenige priviligierte Interessentschaften wieder einmal ohne Ende bereichern….

wpDiscuz