Es gebe keine Belege für die Anschuldigungen, hieß es

Kein Beweis für FBI-Spion in Trumps Wahlkampfteam

Freitag, 25. Mai 2018 | 05:51 Uhr

Hochrangige US-Demokraten sehen keinen Beweis für eine mögliche Verwicklung der Bundespolizei FBI in den Wahlkampf von Donald Trump 2016. Es sei bei den Besprechungen kein Beleg gefunden worden, um die Anschuldigung zu stützen, dass das FBI oder ein anderer Geheimdienst einen Spion in Trumps Team eingeschleust habe.

Das teilten der ranghöchste Demokrat im Senat, Chuck Schumer, die Chefin der Demokraten im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi und der führende Demokrat im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses, Adam Schiff, am Donnerstag gemeinsam mit.

Das US-Justizministerium prüft auf Verlangen Trumps, ob sein Wahlkampf 2016 unter der Obama-Regierung vom Justizministerium oder dem FBI unterwandert oder beobachtet wurde. Trump stößt sich seit langem daran, dass der Sonderermittler Robert Mueller zu klären versucht, ob die Wahl 2016 durch Russland beeinflusst wurde.

Mueller untersucht auch, ob Trumps Team mit Vertretern der russischen Regierung zusammenarbeitete. Russland und Trump haben dies stets von sich gewiesen.

Von: APA/ag.