Kern entschuldigte sich für verpatzten Übergang

Kern will SPÖ wieder auf Platz 1 sehen

Donnerstag, 20. September 2018 | 21:37 Uhr

Die Vorarlberger SPÖ ist am Donnerstagabend in Hohenems mit dem neuen Parteivorsitzenden Martin Staudinger (39) und einem gut gelaunten Noch-Bundesparteichef Christian Kern in den Wahlkampf zur Landtagswahl 2019 gestartet. Staudinger wurde mit 99,3 Prozent der abgegebenen Stimmen zum Nachfolger von Gabriele Sprickler-Falschlunger gewählt. Kern betonte, dass die SPÖ wieder “Erster” werden müsse.

“Wenn wir nicht Erster sind, werden wir nicht regieren”, stellte der als “Ehrengast” vorgestellte Kern in seiner Ansprache an die Vorarlberger Genossen klar. In diesem Sinne werde er auch versuchen, seine Nachfolge zu regeln. Die SPÖ habe einen “großen Fundus an starken Frauen, aber auch Männern” für diese Funktion, unterstrich Kern. Staudinger bekannte freimütig, dass er sich bald eine “sozialdemokratische Bundeskanzlerin” wünsche und betonte ebenfalls den Anspruch der SPÖ, eine gute Regierungspartei zu sein. “Die SPÖ will das Leben der Menschen verbessern, das geht in der Regierung besser”, so Staudinger.

Alt-Bundeskanzler Kern ließ manche Geschehnisse der vergangenen Tage Revue passieren, bekannte “sehr wenig” geschlafen zu haben, entschuldigte sich für den “daneben gegangenen Übergang” und bat um Verständnis für seine persönliche Entscheidung, in die Europa-Politik wechseln zu wollen. Er habe sie “gegen jede Emotion getroffen”. Er sei vor der Entscheidung gestanden, sein Leben als Berufspolitiker fortzusetzen oder einen guten Übergang zu schaffen. Und die Opposition sei zwar eine “ehrenvolle Aufgabe”, er sehe sich aber doch als Gestalter. Seine politische Leidenschaft sei ungebrochen, betonte Kern.

An den Befindlichkeiten von ÖVP und FPÖ übte der scheidende Parteichef scharfe Kritik. Die ÖVP sei vor allem an Macht interessiert, stellte Kern fest. Es sei klar gewesen, dass “wenn jemand skrupelloserer als Reinhold Mitterlehner die Partei führt”, diese dann mit den Freiheitlichen regieren werde. Bei der FPÖ seien die “Suppenhühner” vielleicht doch in größerer Menge vorhanden als in anderen Parteien. Es sei immer klar gewesen, “dass ich mit denen nicht in einem Boot sitzen möchte”, stellte Kern klar. Die Abgrenzung zur FPÖ sei für die SPÖ ein “gutes Prinzip”, denn es gebe mit den Freiheitlichen sozialpolitisch keine gemeinsame Grundlage. Die Sozialdemokratie hingegen sei das Bekenntnis zu Solidarität, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit für alle Menschen. Diese Werte seien “massiv herausgefordert”, doch gelte es die Schlacht für diese zu führen, in Europa und in Österreich, betonte Kern.

Staudinger – der die Vorarlberger SPÖ als Spitzenkandidat in die Landtagswahl 2019 führen wird – wanderte vor seiner Kür zum Vorarlberger Parteivorsitzenden wie ein Moderator durch die Reihen der SPÖ-Delegierten, stellte sein Team vor, das ihn durch den Landtagswahlkampf begleiten wird und skizzierte die Grundlagen seiner Politik. “Politik ist etwas, das viele Menschen abstößt, ich will einen anderen Stil”, versprach Staudinger Sachpolitik. Es gehe um die besten Ideen, betonte der 39-Jährige. In einem eingespielten Video wurde gezeigt, wie Staudinger Menschen auf der Straße nach ihrem Wunsch an die Sozialdemokratie befragte. Man werde in nächster Zeit viel auf der Straße unterwegs sein, kündigte Staudinger an. Aus einem Plakat mit der Frage “Was bewegt Vorarlberg?” und Schlagwörtern wie Gesundheit, Wohnen oder Sicherheit wurde am Ende ein Bild von Staudinger mit dem Motto “Wir wollen’s wissen”.

Der 39-Jährige wurde letztlich mit 137 von 138 (99,3 Prozent) abgegebenen Stimmen zum neuen Parteichef gewählt. Anschließend wurde Staudinger zu den Klängen von “Ein Hoch auf uns” frenetisch beklatscht. Bereits zuvor hatte Kern daran erinnert, dass die Partei immer größer sei als eine Einzelperson: “Am Ende hängt es an euch und nur an euch”, appellierte er an die Genossen. Diese quittierten seine Worte mit einer Standing Ovation und verabschiedeten ihn so, wie sie ihn begrüßt hatten – mit begeistertem Applaus.

Von: apa