Kickl wettert gegen die Corona-Impfung

Kickl kritisiert Impfdruck und will weiter ungeimpft bleiben

Mittwoch, 11. August 2021 | 16:40 Uhr

FPÖ-Obmann Herbert Kickl hat am Mittwoch einmal mehr einen “Impfdruck” seitens der Regierung angeprangert und dabei auch die Wirksamkeit der Corona-Impfung infrage gestellt. Statt auf die Impfung solle die Regierung lieber auf Prävention und die Entwicklung von Medikamenten setzen. Von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) verlangte er eine eidesstattliche Erklärung, dass es in Österreich keinen “Corona-Impfzwang” geben wird. Er selbst sei weiterhin “guten Gewissens” ungeimpft.

“Ich bin ungeimpft und es ist auch meine Absicht, das in weiterer Folge auch zu bleiben”, betonte der FPÖ-Chef auf einer Pressekonferenz – “gerade dann, wenn der Impfdruck von offizieller Seite immer mehr erhöht wird”. Zwar habe er “überhaupt kein Problem damit”, wenn sich jemand impfen lässt, es sei aber eine “verantwortungslose Vorgangsweise”, Druck auszuüben. Denn dies führe dazu, dass sich Bürger aus Angst vor beruflichen Nachteilen, aus Sorge von Mobbing der Kinder in der Schule oder Benachteiligungen anderer Art impfen lassen. Er sei “guten Gewissens ungeimpft”, weil er sich das schlechte Gewissen von der Bundesregierung “und ihrer Handlanger” nicht einreden lassen wolle.

Mit den “de facto Berufsverboten”, die “weit über den Gesundheitsbereich” hinaus gehen würden und dem Druck in den Schulen trete genau das ein, wovor die FPÖ immer gewarnt habe, nämlich ein indirekter Impfzwang, befand Kickl. Und es bleibe ja nicht bei einem Stich oder einem zweiten, sondern es handle sich um eine “never ending story”. Das Ziel der FPÖ sei es, diese zu durchbrechen und das “Prinzip der Freiwilligkeit” wieder zu etablieren, sagte Kickl, der die Corona-Impfung als einen “klinischen Feldversuch” bezeichnete.

Der FPÖ-Chef zog die Sinnhaftigkeit der Corona-Impfung u.a. mit Verweis auf Impfdurchbrüche überhaupt infrage: Denn diese schütze nicht vor Ansteckung und auch nicht vor Übertragung, behauptete er – und auch hinsichtlich der negativen Folge gebe es keine Klarheit, meinte er. Die Darstellung der Impfung als “Gamechanger” – wie sie Kurz stets bezeichnet hatte – sei widerlegt, sagte Kickl mit Verweis u.a. auf Daten aus Israel. Dort sei nämlich mehr als die Hälfte der Infizierten bereits geimpft, ebenso der “Großteil” der Hospitalisierten und auch ein “großer Anteil” der schwer Erkrankten.

Da die Impfung “nicht das hält, was die Politik verspricht”, müsse es eine Änderung der Strategie geben. “Möglicherweise ist es ein falscher Ansatz, nur das Virus zu bekämpfen. Vielleicht wäre es sinnvoller, den Wirt zu stärken”, forderte Kickl “Präventionsmaßnahmen”. Auf Nachfrage meinte er, es gehe dabei um die Stärkung des Immunsystems: “Es gibt viele Möglichkeiten”, etwa “Vitaminpräparate”, die Empfehlung, “mit Bitterstoffen zu arbeiten”, sich möglichst viel an frischer Luft zu bewegen “und einen zwischenmenschlichen Umgang zu pflegen, der nicht von Angst dominiert ist”. Darüber hinaus forderte er den “verstärkten Einsatz von Medikamenten” und mehr Unterstützung der Forschung in diesem Bereich.

Dass die Forderung der Regierung aktuell hingegen laute, noch mehr zu impfen, sei ein “Schlag ins Gesicht des Hausverstandes”. “Das Ganze hat nichts mehr mit Gesundheitspolitik zu tun, sondern es geht um beinharte Geschäftsinteressen der Pharmaindustrie.” An die Ärzteschaft appellierte Kickl, kritisch zu sein: Die “kritiklose Massenabfertigung im Zusammenhang mit dem Impfen” gehe mit dem Berufsethos “gar nicht zusammen”.

Von Bundeskanzler Kurz verlangt Kickl eine eidesstattliche Erklärung, die er diesem noch am Mittwoch per Boten zukommen lassen wollte. Darin solle der Kanzler garantieren, “dass es in Österreich weder einen direkten noch indirekten Corona-Impfzwang gibt” und dass Ungeimpfte keine Repressalien zu befürchten haben.

“FPÖ-Chef Herbert Kickl positioniert sich einmal mehr als verantwortungsloser Impfgegner und verbreitet in seiner heutigen Pressekonferenz lieber wissenschaftsfeindlichen Unsinn anstatt zur faktenbasierten Aufklärung über die Corona-Schutzimpfung beizutragen”, ärgerte sich ÖVP-Gesundheitssprecherin Gabriela Schwarz in einer Aussendung. Kickls Kurs sei geprägt “durch maximale Destruktivität in der Pandemie-Bekämpfung”, meinte sie. “Mit seiner ausgereiften Impfskepsis und seinem unstillbaren Drang, möglichst vielen Menschen die Impfung mittels evidenzbefreiter Argumente auszureden, bringt Herbert Kickl nicht nur Menschenleben in Gefahr, sondern auch den wirtschaftlichen Aufschwung unseres Landes.”

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Kickl kritisiert Impfdruck und will weiter ungeimpft bleiben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Da ist der Salvini doch noch schlauer. Der liebäugelt auch mit den Impfgegnern, hat sich aber selbst impfen lassen.

Faktenchecker
1 Monat 10 Tage

Kickl auch?

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage
Hallo aus D, man mag nur noch lachen, irgendwelche Knallfroschparteien stellen sich auf die Empore und reden den Impfverweigerern aller Couleur das Wort und haben allein damit einen fetten Stimmenanteil von 5-10 % Um mehr geht es nicht, mit 5-10 % regnet es Staatsgelder für den demokratischen Diskurs. Und wohldotierte Sitze im Parlament. Jeder fanatisierte Impftreiber jagt nicht unbeträchtlich Schafe in die Hürde dieser Parteien, hier sollte mal ein Zurücknehmen und etwas Besinnung anfangen. Kann sich jeder überlegen ob ein gelangweiltes “dann lässt du es halt” oder eine grossangelegte “Meinungsoffensive” aus Medien und Parteien dem Herrn Knickl mehr Zustimmung beschert.… Weiterlesen »
Offline
Offline
Kinig
1 Monat 10 Tage

Ok, ist halt Opposition. Wo, außer bei Minderheiten oder am rechten Rand der Gesellschaft, hat die FPÖ je ihre Stimmen eingesammelt. Dass im Vorfeld der deutschen Bundestagswahl jedoch auch der “Freie Wähler” Chef und stellvertretende bayrische Ministerpräsident Aiwanger diese “Taktik” anwendet, ist schon eher als bedenklich einzustufen. Aber wie schon erwähnt, werde ich nach meinem Wegzug aus D nicht an der Bundestagswahl teilnehmen. Sollen sich meine Landsleute künftig an Größen wie Laschet, Baerbock, Scheuer, Scholz oder eben Aiwanger erfreuen…

wpDiscuz