Vor zwölf Tagen war Kiew zuletzt bombardiert worden

Kiew meldet Vorrücken russischer Truppen in der Ostukraine

Sonntag, 02. Juli 2023 | 19:54 Uhr

Von: APA/dpa/Reuters/AFP

Die Ukraine hat am Sonntag ein Vorrücken russischer Truppen in vier Bereichen der Frontlinie in der Ostukraine und “heftige Kämpfe” gemeldet. “Überall toben heftige Kämpfe”, schrieb Vize-Verteidigungsministerin Hanna Malijar am Sonntag im Onlinedienst Telegram. Die Situation sei “kompliziert”. Russland rücke in den Bereichen Awdijiwka, Marjinka, Lyman und Swatowe vor.

Südlich der ostukrainischen Stadt Bachmut und in der Nähe von Berdjansk und Melitopol in der Südukraine rückten ihren Angaben zufolge allerdings die ukrainischen Truppen vor, wenn auch nur mit “teilweisem Erfolg”. An der südlichen Front leisteten die russischen Soldaten “erheblichen Widerstand”, auch Minen seien ein Problem, erklärte Malijar. Der ukrainische Vormarsch komme daher nur “allmählich” voran.

In der Nacht auf Sonntag war die ukrainische Hauptstadt Kiew erstmals seit knapp zwei Wochen wieder Ziel russischer Luftangriffe geworden. Die Luftverteidigung habe alle feindlichen Geschosse abwehren können, teilte die ukrainische Luftwaffe mit. Mehrere Häuser im Kiewer Gebiet wurden laut Militärverwaltung allerdings durch herabfallende Trümmerteile beschädigt und ein Bewohner verletzt.

Auch andere Teile der Ukraine waren von den nächtlichen russischen Angriffen betroffen. Landesweit wurden offiziellen Angaben zufolge insgesamt acht Kampfdrohnen und drei Marschflugkörper von der ukrainischen Luftverteidigung zerstört. Später am Tag berichteten die ukrainischen Behörden zudem von russischem Beschuss in der südlichen Stadt Cherson. Auch dort sollen mehrere Zivilisten in einem Wohnviertel verletzt worden sein.

Die russische Lufthoheit und Minenfelder stellen nach Ansicht des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba die größten Probleme für die ukrainischen Truppen bei ihrer Gegenoffensive dar. Unter Einsatz ihres Lebens müssten die ukrainischen Soldaten am Tag manchmal 200 oder 300 m durch ein Minenfeld robben, um das Gelände für die vorrückenden Truppen zu räumen, sagte Kuleba in Kiew in einem Interview von “Bild”, “Welt” und “Politico”.

Die mit Beton, Stahl und anderen Materialien verstärkten Befestigungen der Russen seien schwer zu zerstören. Darüber hinaus würden die Streitkräfte sehr darunter leiden, “dass uns Anti-Luft-, Anti-Hubschrauber- und Anti-Flugzeug-Waffen am Boden fehlen”, sagte Kuleba weiter. Mit dem Einsatz von Kampfhubschraubern und Kampfflugzeugen sei es den Russen gelungen, “unsere Gegenoffensivkräfte zu treffen”.

Zuletzt hatte Kiew auf Kritik am langsamen Vorankommen der Gegenoffensive verärgert reagiert. Allerdings ist auch der ukrainischen Führung klar, dass sie vor dem Hintergrund der westlichen Waffenhilfe Resultate vorzeigen muss.

Kuleba sagte, die Entscheidung der westlichen Verbündeten für die Lieferung moderner westlicher Kampfjets hätte früher getroffen werden können. “Wenn die Entscheidung über die Flugzeuge vor etwa acht Monaten gefallen wäre, hätten wir sie wahrscheinlich schon jetzt.” Wie seit dem ersten Tag des Krieges “bitten wir unsere Partner, die Lieferungen zu beschleunigen”. Er habe aber keinen Zweifel, “dass westliche Flugzeuge im ukrainischen Luftraum kämpfen werden”.

Der ukrainische Präsident bekräftigte unterdessen bei einem Besuch in Odessa am Sonntag die geplante Befreiung derzeit besetzter Gebiete im Süden seines Landes. “Der Feind wird definitiv nicht die Bedingungen im Schwarzen Meer diktieren”, sagte Selenskyj in einer vor Ort aufgenommenen Videonachricht anlässlich des Tages der ukrainischen Seestreitkräfte.

Mit Blick auf die Zukunft fügte er hinzu: “Und die Besatzer werden Angst haben, sich unserer ukrainischen Krim und unseren Küsten am Asowschen Meer zu nähern.” Die Halbinsel Krim hat Russland bereits im Jahr 2014 völkerrechtswidrig annektiert, die ukrainischen Städte am Asowschen Meer besetzten russische Truppen im Zuge des vor rund 16 Monaten begonnenen Angriffskriegs.

Auf Telegram veröffentlichte Selenskyj zudem Videos aus Odessa, die ihn bei Treffen mit Kommandanten sowie bei einem Besuch von verwundeten Soldaten in einem Krankenhaus zeigen.