Feuer über dem Mariupoler Stahlwerk

Kiew: Russische Soldaten im Mariupoler Stahlwerk

Donnerstag, 05. Mai 2022 | 08:06 Uhr

Russische Truppen sind nach Darstellung der Ukraine auf das Gelände des belagerten Asowstal-Stahlwerks in Mariupol vorgedrungen. “Mit Unterstützung der Luftwaffe hat der Gegner seinen Angriff mit dem Ziel erneuert, das Fabrikgelände unter seine Kontrolle zu bringen”, teilte der ukrainische Generalstab am Donnerstag mit. Man stehe weiter in Kontakt mit den Verteidigern, sagt ein Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj dem Sender Radio Free Europe.

In dem Stahlwerk haben neben den ukrainischen Kämpfern Schätzungen zufolge auch noch bis zu 200 Zivilisten Zuflucht gesucht. Für die nächsten Tage hat Russland eine tägliche, auf mehrere Stunden begrenzte Feuerpause angekündigt, damit diese Menschen sich in Sicherheit bringen können.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte zuvor gesagt, dass die Blockade des Stahlwerks fortgesetzt werde. Präsident Wladimir Putin hatte befohlen, das große Stahlwerksgelände hermetisch abzuriegeln und auf eine Erstürmung zu verzichten. Zuletzt hatte es aber immer wieder Berichte über russische Angriffe auf das Werk gegeben. Am Wochenende ließ der Aggressor erstmals größere Evakuierungen von Zivilisten aus dem Stahlwerk in Richtung ukrainisch gehaltenes Territorium zu. Beobachter sahen darin ein Zeichen, dass Russland eine Erstürmung des Geländes vorbereiten könnte.

Am Mittwochabend kündigte Russland an, am 5., 6. und 7. Mai humanitäre Korridore für die Evakuierung von Zivilisten aus dem Stahlwerk zu öffnen. Parallel dazu sollen jeweils zwischen 8.00 und 18.00 Uhr Moskauer Zeit die Waffen schweigen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hofft auf weitere erfolgreiche Evakuierungsaktionen für Zivilisten aus Mariupol. Die ukrainische Seite werde die dafür notwendigen Feuerpausen einhalten, sagte er am Mittwoch in seiner abendlichen Videobotschaft aus Kiew. “Wir hoffen, weiterhin Menschen aus Asowstal, aus Mariupol retten zu können”, sagte Selenskyj. Der Präsident berichtete von einem Telefonat mit UNO-Generalsekretär António Guterres über die Evakuierungen. Sie finden unter Vermittlung der Vereinten Nationen und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz statt.

Gespannt bleibt die Lage auch an anderen Frontabschnitten im Donbass. Demnach stehen die ukrainischen Truppen vor Donezk unter schwerem Beschuss von Artillerie und Luftwaffe. Das russische Militär versucht, weiter Angriffe auf die Städte Liman, Popasna und Sewerodonezk zu initiieren. Eigenen Angaben nach konnten die Ukrainer die Angriffe abwehren.

In der ostukrainischen Region Luhansk sind nach Angaben des dortigen Gouverneurs in den vergangenen 24 Stunden fünf Zivilisten durch russischen Beschuss getötet worden. Der Beschuss habe sich auf vier Ortschaften konzentriert, teilt Serhij Gaidai weiter mit.

Einen Erfolg meldete der Generalstab von der Südfront: Demnach sei es dort gelungen, dem Gegner die Kontrolle über mehrere Ortschaften an der Grenze zwischen den Gebieten Cherson und Mykolajiw zu entreißen. Details und Ortsnamen nannte die Kiewer Militärführung dabei nicht. Von unabhängiger Seite ließen sich die Angaben nicht überprüfen.

Russland soll nach Angaben Kiews am Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland am 9. Mai eine Militärparade im weitgehend eroberten Mariupol planen. Der stellvertretende Leiter der Moskauer Präsidialverwaltung, Sergej Kirijenko, sei in Mariupol eingetroffen, um die Feierlichkeiten vorzubereiten, teilte der ukrainische Militärgeheimdienst am Mittwoch mit. Mariupol solle nach den Plänen Moskaus ein Zentrum der “Feierlichkeiten” am 9. Mai werden. Die zentralen Straßen der Stadt würden derzeit “von Trümmern, Leichen und nicht explodierten Sprengkörpern gesäubert”.

“Eine groß angelegte Propagandakampagne ist im Gange”, erklärte der ukrainische Militärgeheimdienst weiter. “Den Russen sollen Geschichten über die ‘Freude’ der Einheimischen über das Zusammentreffen mit den Besatzern gezeigt werden.” Am 9. Mai feiert Russland traditionell den Sieg über Nazi-Deutschland mit einer Militärparade und einer Rede von Kreml-Chef Putin auf dem Roten Platz in Moskau.

Der russische Angriffskrieg auf das Nachbarland dauert bereits seit Ende Februar. Große Teile nördlich und nordwestlich der Hauptstadt Kiew waren einen Monat lang von russischen Truppen besetzt. Der Fund von Leichen in Städten wie Butscha – einige der Toten hatten die Hände gefesselt – sorgte weltweit für Entsetzen. Moskau dementiert, dafür verantwortlich zu sein. Die Vereinten Nationen beziffern nach mehr als zwei Monaten Krieg die Gesamtzahl der getöteten Zivilisten auf zumindest 3.200. Sie gehen aber von einer weitaus höheren Dunkelziffer aus.

Von: APA/Reuters/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Kiew: Russische Soldaten im Mariupoler Stahlwerk"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
inni
inni
Universalgelehrter
16 Tage 15 h

Ist es wirklich eine so gute Entscheidung, dem Nicht-EU-Land Ukraine Waffen zu liefern und so in das Kriegsgeschehen einzugreifen? Einen demokratischen Umgang der Ukraine mit der russischen Minderheit auf der Krim und im Donbass war auch nicht gegeben (z.B. Ukrainisch als alleinige Amtssprache, Raketenangriffe auf russischsprachige Gebiete). Es gibt viele andere Kriegsschauplätze auf der Welt, wo Europa auch nicht eingreift. Ob Europa sich womöglich von den USA treiben lässt?

pfaelzerwald
16 Tage 14 h

@inni
Na klar. Schuld sind immer die USA. Die Russen sind die Guten, und werden nur mal böse, wenn der Westen sie dazu zwingt.

Rechner
Rechner
Universalgelehrter
16 Tage 12 h

Das Problem bei einem Krieg ist dass er unkontrollierbar ist. Deshalb soll man nie einen anfangen. Es fördert die schlechteste und dunkelsten Seiten des Menschen.
Putin hat die Büchse der Pandora geöffnet, er kommt aus dem Konflikt nicht mehr heraus. Siegen kann er nicht, verlieren darf er nicht. Noch dazu ist er schwer krank und weiß mit 71 dass er nicht mehr ewig leben wird. Gefährliche Kombination.
Ich hoffe dass der Selbsterhaltungstrieb seiner Generäle noch intakt ist.

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Tratscher
16 Tage 11 h
@Inni: leider bin ich zur schmerzhaften Einsicht gekommen, dass Putin so weit gehen wird, wie er militärisch kann! Wenn dem do ist, erübrigt sich jede Diskussion. Warum ich das glaube? Es reicht ein Blick auf die Greuel in Syrien, die Okkupation Transnistriens, die militärische Besetzung von Provinzen in Georgien nach einem russischen Angriffskrieg, der 2. Tschetschenienkrieg unter Putins Führung, die tausend Lügen, die wir selbst kurz vor dem 24. Februar täglich vernommen haben, die Art der Kriegsführung ohne jede Rücksicht auf zivile Opfer, die ständigen Destabilisierungsversuche Europas, die Rhetorik der russischen Medien gegen uns mit unvorstellbaren Drohungen, die Meinung von… Weiterlesen »
Philingus
Philingus
Grünschnabel
16 Tage 11 h
Nein, Europa lässt sich nicht von den USA treiben. (diese Frage war ja sowieso nicht ernsthaft gemeint, sondern hat zersetzenden Sinn). Und: die EU ist auch nicht Kriegsgegner Russlands. Ebenfalls die NATO. Es sind freie Plätze Länder, die der Ukraine helfen, nicht von der Diktatur in Moskau besiegt zu werden. Ganz einfach. Was für Charakterlumpen aus Russland in der Ukraine und im Kreml aktiv sind, kann jeder an den Übergriffen auf Zivilisten – insbesondere Kinder – sehen. Gleichfalls an dem absolut primitiven Plündern von Nahrungsmitteln usw. Kein Wunder: Putin’s Z ist ein halbes Hakenkreuz und zeigt seine faschistische Gesinnung. Es… Weiterlesen »
Sag mal
Sag mal
Kinig
16 Tage 11 h

@pfaelzerwald schon verstanden .Aber Diese Denkweise wird Uns Alle zum Verhängnis werden.

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
16 Tage 6 h

@inni:
In dem Fall sind die ersten Sanktionen von der EU ausgegangen. Die USA haben erst später nachgezogen. Also scheint das zumindest soweit man das als Aussenstehender beurteilen kann, nicht der Fall zu sein.

Herzig
Herzig
Neuling
16 Tage 16 h

Ich glaubte immer Gott ist für Gerechtigkeit !!! Gott hilft und sorgt für Frieden !!! Ich bekomme davon nichts mit ! Leider. Jetzt ist wieder mal die Zeit gekommen wo der Herr der Heilige Gott beweisen kann, ob es ihn gibt oder nicht. Jetzt sollte er was unternehmen, damit der Frieden, der Krieg aufhört. Mal sehen ob ich mein Glauben ganz verliehe oder ob er sich doch vertiefen kann.

inni
inni
Universalgelehrter
16 Tage 15 h

Gott und die Gottheiten im Allgemeinen sind leider nur eine Erfindung des Menschen als Trostspender in schweren Zeiten und als Hoffnungsträger für ein imaginäres Leben nach dem Tod …

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Grünschnabel
16 Tage 15 h

@Herzig
Die Entscheidung ob Krieg oder Frieden trifft täglich jeder im Umgang mit seinen Mitmenschen .
Wir alle haben in unserem Herzen das GUTE das ich als göttlich bezeichnen möchte .
Meine Mutter sagte früher “Der Glaube ist eine Gnade und eine Gnade kann man verlieren!”
lch glaube nachwievor ,dass das ” gute” siegt…

pfaelzerwald
16 Tage 14 h

@Herzig
für die Dummheiten, Gemeinheiten, Verbrechen der Menschen ist ER nicht zuständig. Und wenn es Gott gibt, haben wir Menschen kein Recht, daran zu zweifeln.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
16 Tage 12 h

@inni Worüber man nicht reden kann, muss man schweigen.

Hustinettenbaer
16 Tage 7 h

Mir kommt das Glaubens-/Ideologie-Gedöns zu den Ohren raus. Jede Er/Sie/Es soll das halten wie gewünscht. Knoblauchknollen, Aluhüte, Weihwasser, Parteibücher etc. etc., wenn Andere nicht geschädigt werden. Warum können Zweibeiner “Andersgläubige” nicht in Ruhe leben lassen ?

inni
inni
Universalgelehrter
16 Tage 16 h

Es isch bold soweit, dass es überoll krocht. Die Welt werd danoch an‘ondere sein und wianiger bevölkert, bsunders bei uns in Europa. Weltmacht werd China werdn.

genau
genau
Kinig
16 Tage 13 h

Fanegn schon wieder diese Prognosen an?😄 So wie im März 2020 bei Covid.
Die Welt ist immer noch diesselbe!😄🤦

Rechner
Rechner
Universalgelehrter
16 Tage 12 h

Glaubst du wenn es wirklich kracht bekommt China nichts davon ab? In den Städten steht da nachher kein Steine mehr auf dem anderen. Es gibt 15.000 Atombomben auf der Welt, fliegt eine fliegen alle.
Und da sind ganz andere Kracher dabei als in Hiroshima.

Sag mal
Sag mal
Kinig
16 Tage 11 h

@genau keineswegs.Es ist nichts mehr wie s war.

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Tratscher
16 Tage 9 h

@Inni: es stimmt, dass die Situation gefährlich ist, trotzdem bin ich nicht so pessimistisch. Russland hat schon mit der Ukraine mehr als genug am Hals und gegen die Nato wird sich Russland hüten. Die atomare Option kommt selbst für Diktatoren nicht in Frage, weil auch diese und ihre Familien überleben wollen…

falschauer
16 Tage 8 h

@genau

wo lebst du denn? die welt ist wegen covid nicht mehr diesselbe und nun wegen diesen krieg erst recht nicht mehr, vom klimawandel ganz zu schweigen….immer fest den kopf in den sand stecken man muss agieren und nicht reagieren, schreib dir das hinter deine ohren!

Doolin
Doolin
Kinig
16 Tage 16 h

…in konventioneller Kriegsführung sind die Russen armselige Flaschen…das haben mittlerweile nicht nur die Ukrainer verstanden…

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
16 Tage 15 h

Schon wieder? Und morgen drohen sie wieder mit Atomwaffen. Wie oft denn noch?

primetime
primetime
Kinig
16 Tage 15 h

Solange sie die Mittel (Waffen und Soldaten) dazu haben. Wenn die Truppen nun zurückgezogen werden macht sich allen voran Putin zum Obertrottel und kann direkt abdanken denn er kann dem belogen Volk nichts vorweisen, also würde sein Kartenhaus komplett einstürzen.
Bei allen anderen welche wissen was vorsich geht ist er sowieso schon unten durch

Staenkerer
16 Tage 14 h

tjo, putin mocht holt a de opfer zum täter und de helfer der opfer zu mittäter und solong de russn des glabn werder so weiter mochn!

Dagobert
Dagobert
Kinig
16 Tage 14 h

Die Nato soll sich nicht mehr lange einschüchtern lassen und die Russn in ihr 3. Welt Land zurückjagen!

Storch24
Storch24
Kinig
16 Tage 15 h

Ich würde anfangen, euch Kriegs Treiber zu zerstören

newin
newin
Grünschnabel
16 Tage 16 h

Wann hört dieser wahnsinn auf😭

LouterStyle
LouterStyle
Superredner
15 Tage 20 h

donn betesch an Rosnkronz, am besten 2 mol am Tog. Hilft sicho

ieztuets
ieztuets
Grünschnabel
16 Tage 14 h

Wer do nou glab dass die Ukrainer alluen gewinnen kennen… vergesst es!

marher
marher
Universalgelehrter
16 Tage 13 h

Bes gsog ober es war gonz gleich wenn der Kriegsverbrecher Putin seine Operation am 10., wenns iberhaup une gib, net ibersteht, nor gabs a poor Toge Stootstrauer und das wäre vielleicht das Ende der kriegerischen Grossmacht.

Madmax
Madmax
Grünschnabel
16 Tage 10 h

Die Ukraine terf kana Woffn krign und soll sich mit den Voteidigen wos sie hot??
De Russn sein wirklich et gonz helle af do Plotte! 😡

wpDiscuz