Kim Jong-un wurde wieder gesichtet

Kim Jong-un nach wochenlanger Abwesenheit aufgetaucht

Samstag, 02. Mai 2020 | 13:05 Uhr

Rund drei Wochen war Kim Jong-un von der Bildfläche verschwunden – nun hat sich Nordkoreas autoritärer Machthaber nach Berichten der Staatsmedien wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Kim habe an einer Zeremonie zur Fertigstellung einer Düngemittelfabrik nördlich von Pjöngjang teilgenommen, hieß es am Samstag.

Die Feierlichkeiten hätten am Freitag stattgefunden. Die offizielle Zeitung “Rodong Sinmun” zeigte Bilder von Kim, wie er in einem dunklen Mao-Anzug ein rotes Band zerschneidet und sich lächelnd im Kreis von Funktionären bewegt.

US-Präsident Donald Trump sagte in Washington angesprochen auf den Bericht: “Ich möchte das lieber noch nicht kommentieren.” Man werde sich zu gegebener Zeit äußern.

Der inszenierte Auftritt Kims dürfte aber nach Ansicht von Beobachtern die Spekulationen um seinen Gesundheitszustand vorerst beenden. Die staatlich kontrollierten Medien hatten 20 Tage lang nicht mehr von öffentlichen Aktivitäten des Machthabers berichtet. Insbesondere nachdem er bei den Feierlichkeiten zum Geburtstag seines Großvaters und früheren Staatschefs Kim Il-sung am 15. April in Pjöngjang gefehlt hatte, hielten sich hartnäckig Gerüchte, Kim sei ernsthaft erkrankt.

Ein Grund dafür, warum er wochenlang von der Bildfläche verschwunden war, wurde jetzt in den Medien des Landes nicht genannt. Nordkorea ist eines der weltweit isoliertesten Länder. Am 11. April hatte Kim ein wichtiges Parteitreffen in Pjöngjang geleitet, danach war er nicht mehr aufgetaucht.

Der US-Nachrichtensender CNN hatte zuletzt unter Berufung auf einen Regierungsbeamten berichtet, Kim sei “nach einer Operation in ernsthafter Gefahr”. In Südkorea und bei der US-Regierung war der Bericht auf Skepsis gestoßen. Nach Angaben des Präsidialamts in Seoul gab es zunächst keine Hinweise auf größere Gesundheitsprobleme Kims. Auch war die Regierung in Südkorea davon ausgegangen, dass Kim weiter die Kontrolle über die Regierungsgeschäfte gehabt habe und außerhalb von Pjöngjang gewesen sei.

Südkorea und die USA äußerten vielmehr die Vermutung, der Machthaber habe sich zurückgezogen, um sich vor einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus zu schützen. Nordkorea hat bisher keine Ansteckungen gemeldet, aber entschlossene Schritte zur Vermeidung eines Ausbruchs angekündigt.

Die auf Nordkorea spezialisierte Internetzeitung “Daily NK” in Südkorea hatte berichtet, Kim habe sich einer Operation am Herzen unterziehen müssen. Er erhole sich aber wieder außerhalb der Hauptstadt. Kim ist nach Angaben Südkoreas 36 Jahre alt. Er ist übergewichtig und gilt als starker Raucher. Sein Vater Kim Jong-il, von dem er die Macht übernommen hatte, war Ende 2011 war an einem Herzinfarkt gestorben, Großvater Kim Il-sung 1994 ebenfalls an einem Herzinfarkt.

Von der Zeremonie in der Fabrik hieß es, alle Anwesenden hätten “Hurra” gerufen, um Kims Einsatz um die Düngemittelindustrie zu würdigen. Kim habe mehrere Orte auf dem Fabrikgelände angeschaut und sich über den Produktionsprozess informieren lassen. Er habe sich über das Geschaffene zufrieden geäußert und über die Aufgabe gesprochen, “unsere chemische Industrie mit korrekter Orientierung zu entwickeln, wie es das neue Jahrhundert erfordert”.

Die Fotos von der angeblichen Feier auf dem Fabrikgelände zeigen, dass im Publikum viele Personen Masken tragen und in einer gewissen Entfernung zum Podium stehen, auf dem sich Kim befindet. Er wurde laut KCNA von hochrangigen Mitgliedern der nordkoreanischen Führung begleitet, darunter seiner jüngeren Schwester Kim Yo-jong, die während der Spekulationen als mögliche Nachfolgerin ins Spiel gebracht wurde. Auf am Samstag veröffentlichten TV-Bildern wirken Kims Schritte steif und ruckartig. Womöglich sei Kim gesundheitlich in einer Verfassung, die ihm längeres Stehen nicht erlaube, sagte Nam Seong-wook, Professor für nordkoreanische Studien an der Korea University.

Dass Kim längere Zeit nicht öffentlich in Erscheinung tritt, ist schon einmal vorgekommen. 2014 war er fast sechs Wochen von der Bildfläche verschwunden. Danach zeigte er sich mit einem Gehstock. Der Geheimdienst in Südkorea vermutete damals, dass Kim eine Zyste am Sprunggelenk entfernt worden war.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

24 Kommentare auf "Kim Jong-un nach wochenlanger Abwesenheit aufgetaucht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
prontielefonti
prontielefonti
Superredner
28 Tage 9 h

Den Voll… brauch Kuandr!

Missx
Missx
Universalgelehrter
28 Tage 9 h

@prontielefonti
Und trotzdem schaut sich Europa zur Zeit viel von Nordkorea ab.

Marisa
Marisa
Superredner
28 Tage 9 h

Oje Missx das sind Vergleiche 🙁 In Nordkorea wärst du schon längst im Knast und würdest gefoltert wenn du so laut deine Meinung äussern würdest wie du es hier im Forum tust.

Missx
Missx
Universalgelehrter
28 Tage 9 h

@Marisa
Ist das eine Drohung?
Bei einigen waren ja schon die Digos daheim und das wegen Whatsapp nachrichten. Nur weil du nicht alles weißt, heißt das nicht, das es nicht passiert.

Sag mal
Sag mal
Kinig
28 Tage 9 h

@Marisa hier wird auch nicht längst Alles veröffentlicht.

Sag mal
Sag mal
Kinig
28 Tage 9 h

@Marisa so ein Schmarrn.

Marisa
Marisa
Superredner
28 Tage 8 h

@Missx
Ich bedrohe niemanden das ist meine Meinung dazu.

Marisa
Marisa
Superredner
28 Tage 8 h

@Sag mal
In keinem Land darf alles veröffentlicht werden aber ein Vergleich mit Nordkorea ist schon sehr weit hergeholt.

Mikeman
Mikeman
Kinig
28 Tage 6 h

@ prontielefonti

als ob den Großteil anderer Politikiker auch nur irgend wer brauchen würde ??
Außer Schaden anrichten und absahnen für sauber nix wert.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Grünschnabel
27 Tage 12 h

@Missx
Also, wenn das Satire sein sollte, dann ist es wohl etwas in die Hose gegangen.
Wenn Sie es ernst meinen, dann sollten Sie uns schon erklären, was genau Europa sich von NK abschaut?
In Sachen Corona könnte man sich etwas von Südkorea, Taiwan oder Singapur abschauen. Aber von Nordkorea…..?

kaisernero
kaisernero
Superredner
28 Tage 10 h

konn a a fake foto sein……..magari ischer hin

LouterStyle
LouterStyle
Grünschnabel
28 Tage 9 h

besser wars

Mistermah
Mistermah
Kinig
28 Tage 9 h

Könnte .., wie jedes bild bzw Video.
Aber dieses Bild ist in seiner Aussage hochinteressant …

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
28 Tage 7 h

…und beim Frisör war er auch 💂‍♂️. Noch ein Satz zu dieser “Düngemittelfabrik” : wir haben schon als Jugendliche mit Unkrautvernichter und Zucker unsere eigenen Feuerwerkskörper gebastelt. Hat meistens funktioniert 💥🚀🔥☄

MarkusKoell
MarkusKoell
Grünschnabel
28 Tage 9 h

Der kleine Dicke ist wieder da 😁

Dublin
Dublin
Kinig
28 Tage 9 h

…er wird wohl nicht auf Diät gesetzt?…
😫

genau
genau
Kinig
28 Tage 4 h

@Dublin

Nja recht lange wird es nicht mehr dauern.

Smileytown
Smileytown
Neuling
28 Tage 11 h

Er hot sich a Gedanken mochn gmiast wie er über die Rundn kimp …..😂😂👍

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
27 Tage 10 h

Guten Morgen Südtirol, jetzt sind es 33 👎, ich hoffe, das sind nicht Anhänger dieses Vollpfosten, sondern nur Anti – Guenni 👎. Müsste mir sonst über die Sicherheit in meinem geliebten Südtirol machen. Zu viele 👍 für gefährliche Egoisten für den blond Gewellten, Kim Jong un und Hisbollah.

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
28 Tage 21 Min

Man müsste den Haufenweise Backpulver geben,dann platzt er,so wie die Ameisen

Black-Mamba
Black-Mamba
Tratscher
28 Tage 3 h

Der hot wohl eher a Zyste zwischn seina 2 Oarwaschtl……

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
27 Tage 23 h

ich verstehe diese 32 👎 nicht. Wer glaubt, dass der “rocket man” eine “Düngemittelfabrik” besichtigt oder eröffnet hat, der glaubt auch an das Christkind. Das wollte ich damit sagen.

doerfla
doerfla
Neuling
28 Tage 5 h

werscha wo infiziert giwessn san

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
27 Tage 8 h

es fehlt ” Sorgen “

wpDiscuz