Kim Jong-un wurde herzlich empfangen

Kim und Trump vor historischem Gipfel in Singapur angekommen

Sonntag, 10. Juni 2018 | 16:29 Uhr

Zwei Tage vor ihrem historischen Gipfel sind der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump in Singapur eingetroffen. Kim erreichte den Stadtstaat am Nachmittag, am Abend kam Trump vom G-7-Treffen in Kanada in Singapur an. Im Mittelpunkt des ersten Treffens zwischen einem amtierenden US-Präsidenten und einem Machthaber aus Pjöngjang steht die atomare Abrüstung Nordkoreas.

Kim landete mit einer Maschine von Air China auf dem Flughafen Changi in Singapur. Nach Angaben des Online-Dienstes Flightradar24 war das Flugzeug am Sonntag in der Früh in Pjöngjang gestartet und zunächst in Richtung Peking geflogen. Unterwegs änderte die Maschine demnach die Flugnummer und drehte nach Süden Richtung Singapur ab.

Kim wurde von Singapurs Außenminister Vivian Balakrishnan empfangen. Er wurde in einer Limousine, eskortiert von mehr als 20 Fahrzeugen, ins Stadtzentrum gebracht. Dort kam er mit Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong zusammen, um den Gipfel mit Trump vorzubereiten. Im Anschluss an das Gespräch sagte Kim: “Wenn der Gipfel ein Erfolg wird, werden die Bemühungen Singapurs in die Geschichte eingehen.”

Trump wollte sich am Montag mit Lee austauschen. Lee sagte, der Handel mit Nordkorea könne wachsen, wenn erst einmal die UNO-Sanktionen gegen das Land aufgehoben seien. “Es gibt Potenzial, aber es wird einige Zeit dauern”, sagte Lee der “Straits Times”. Singapur, das einst der siebentwichtigste Handelspartner Nordkoreas war, setzte seine Handelsbeziehungen nach den nordkoreanischen Atom-und Raketentests im vergangenen Jahr aus.

Trump hatte unmittelbar vor seiner Reise nach Singapur am G-7-Treffen in Kanada teilgenommen. Er hatte das Treffen am Samstag vorzeitig verlassen, um an Bord der US-Präsidentenmaschine Air Force One nach Singapur zu fliegen. Er landete auf dem Luftwaffenstützpunkt Paya Lebar. Vor seinem Abflug sagte der US-Präsident, seine Begegnung mit Kim sei eine “einmalige Gelegenheit” für eine Annäherung mit dem jahrzehntelang isolierten Nordkorea. Das erste Treffen dieser Art sei “im wahrsten Sinne des Wortes Neuland, aber ich bin wirklich zuversichtlich”. Er gehe davon aus, dass er bei der Zusammenkunft in Singapur innerhalb “der ersten Minute” wissen werde, ob Kim es ernst meine und zu einer Einigung bereit sei. Es werde sich vermutlich sehr schnell herausstellen, ob bei dem Treffen etwas “aus meiner Sicht Positives” zu erwarten sei, sagte der US-Präsident. Sollte dies nicht der Fall sein, werde er “nicht meine Zeit verschwenden”.

Die USA hoffen, Nordkorea langfristig zur atomaren Abrüstung bewegen zu können. Pjöngjangs Atomprogramm steht seit Jahren im Zentrum des Konflikts zwischen den USA und Nordkorea. Kim hatte sich im Vorfeld des Gipfels zur Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel bekannt. Unklar blieb jedoch, was genau er damit meinte. Zudem forderte er für den möglichen Abbau seines Atomprogramms Sicherheitsgarantien von den USA.

Der Gipfel in Singapur wird begleitet von massiven Sicherheitsvorkehrungen. Die Gegend um das “Capella”-Hotel erklärten die Behörden zur Sicherheitszone. Der Polizei ist die Durchsuchung von allen Menschen erlaubt, die in diesen Tagen in diese Zone hinein wollen.

In der ganzen Stadt wird mit einem Großaufgebot an Sicherheitskräften gerechnet. Zentrale Plätze sollen komplett abgeriegelt und Straßen gesperrt werden. Da die Behörden auch den Luftraum sperrten, dürfte es am Flughafen Changi zu Verspätungen kommen.

Das Treffen zwischen Kim und Trump soll am Dienstag um 09.00 Uhr (Ortszeit, 03.00 Uhr MESZ) auf der Insel Sentosa (Frieden) in einem Luxushotel beginnen. Es ist das erste Treffen eines amtierenden US-Präsidenten mit einem nordkoreanischen Machthaber. Kim wolle am selben Tag um 14.00 Uhr (Ortszeit, 08.00 Uhr MESZ) wieder abreisen, sagte ein Insider, der mit den Planungen vertraut ist. Trump wurde unter anderem von US-Außenminister Mike Pompeo, dem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton und dem Stabschef im Präsidialamt, John Kelly nach Singapur begleitet.

Von: APA/Ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Kim und Trump vor historischem Gipfel in Singapur angekommen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gredner
Gredner
Superredner
10 Tage 6 h

Und wenn sie auch nur gemeinsam ein Bierchen trinken und über Fussball quatschen, so gehen sie zumindest aufeinander zu, statt nur aus der Ferne Sanktionen zu verhängen und den anderen als den “Bösen” zu bezeichnen.
Männer werden sie bei einem Glasl oft einig. In diesem Sinne: hoffentlich trinken sie was Gutes! 😉

typisch
typisch
Universalgelehrter
10 Tage 5 h

großartige leistung von trump, so funktioniert diplomatie. da könnten sich andere eine scheibe abschneiden😀

oli.
oli.
Universalgelehrter
10 Tage 5 h

Besser mit als gegeneinander , wir wollen Frieden auf der Welt und in Ruhe leben.
Auch wenn Kim das Treffen mit Hintergedanken auf Devisen zu kommen hat.

phile
phile
Grünschnabel
10 Tage 3 h

Lieber Kim oder Trump besser als Berlusconi

wpDiscuz