Polizei am Tatort eines Angriffs auf eine Universität

Konfliktparteien in Nicaragua wollen Dialog wieder aufnehmen

Dienstag, 29. Mai 2018 | 06:09 Uhr

In Nicaragua wollen Regierung und Opposition ihre Versöhnungsgespräche wieder aufnehmen. Beide Seiten bekräftigten am Montag in einer gemeinsamen Erklärung ihren “Willen, wieder an den nationalen Dialog anzuknüpfen”. Unterdessen kam bei einem Angriff von Bewaffneten auf eine Universität das Landes nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ein Student ums Leben.

Die Vereinbarung vom Montag sieht neue Gespräche über eine Demokratisierung der Regierung im Gegenzug für eine teilweise Aufhebung der Straßenblockaden vor. Beide Seiten fordern ein “Ende jeglicher Gewalt” und die Umsetzung der Empfehlungen der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH). Zuvor hatte sich die katholische Kirche für neue Gespräche eingesetzt, nachdem ein Vermittlungsversuch zur Überwindung der innenpolitischen Krise gescheitert war.

Bei dem Angriff auf eine Universität wurden 41 Verletzte in ein Krankenhaus in der Hauptstadt Managua eingeliefert. Die Bewaffneten griffen nach Angaben lokaler Medien die Nationale Universität für Ingenieurwesen von Motorrädern aus an. Das Todesopfer sei an den Folgen einer Schussverletzung gestorben, schrieb die Amerika-Direktorin von Amnesty International, Erika Guevara-Rosas, am Montagabend (Ortszeit) auf Twitter.

Seit Beginn der Massenproteste in Nicaragua Mitte April wurden mindestens 85 Menschen getötet und mehr als 860 weitere verletzt. Die Wut der Demonstranten hatte sich zunächst gegen Pensionseinschnitte gerichtet. Staatschef Daniel Ortega zog sie angesichts des Widerstands allerdings bald wieder zurück.

Der Unmut der Demonstranten richtet sich inzwischen aber auch generell gegen den autoritären Regierungsstil Ortegas und seiner Ehefrau, Vizepräsidentin Rosario Murillo. Der 72-jährige Politiker der Nationalen Sandinistischen Befreiungsfront (FSLN) und ehemalige Guerillakämpfer regiert Nicaragua seit elf Jahren.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz