Trauerfeier in Minya

Kopten trugen Opfer von Anschlag auf Pilgerbus zu Grabe

Samstag, 03. November 2018 | 15:58 Uhr

Wütend und verzweifelt haben am Samstag Hunderte koptischer Christen die Opfer des tödlichen Anschlags auf einen Pilger-Bus zu Grabe getragen. In und um die Prinz-Tadros-Kirche in der Stadt Minya versammelten sich die Trauernden unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen, beteten und trugen anschließend die Leichen von sechs Todesopfern in weißen Särgen zum Friedhof.

Dabei rief die Menge: “Mit unseren Seelen, mit unserem Blut, werden wir das Kreuz verteidigen.” Die sechs Toten sollten auf dem koptischen Friedhof in der Nähe beerdigt werden. Ein siebtes anglikanisches Todesopfer war bereits am Freitagabend beerdigt worden.

Zu dem Anschlag am Freitag mit insgesamt sieben Todesopfern und sieben Verletzten in der Nähe von Minya hatte sich die Jihadisten-Miliz Islamischer Staat (IS) bekannt. Der Bus mit Pilgern war auf der Rückkehr vom Kloster des Heiligen Samuel gewesen.

Die christliche Minderheit der Kopten in Ägypten war schon mehrfach das Ziel blutiger islamistischer Attacken. Minyas Bischof Makarios erinnerte am Samstag daran, dass die Behörden und auch Präsident Abdel Fattah al-Sisi versprochen hätten, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden. Er erntete allerdings auch Buh-Rufe aus der koptischen Menge, als er den Sicherheitskräften dankte. Viele Kopten werfen den ägyptischen Behörden vor, nicht genug für ihre Sicherheit zu tun.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Kopten trugen Opfer von Anschlag auf Pilgerbus zu Grabe"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
p.181
p.181
Grünschnabel
15 Tage 21 Min

Es gibt koane Verurteilung von Seitn der UNO?

Tabernakel
14 Tage 19 h

Google defekt?

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
14 Tage 9 h

von wegen.. “friedlicher” Religion …???

wpDiscuz