Emissionsgebundene Kfz-Steuerbefreiung ist Teil davon

Landesstabilitätsgesetz 2022: Grünes Licht für Entwurf ­

Dienstag, 26. Oktober 2021 | 18:04 Uhr

Bozen – Mit dem Haushaltsentwurf für das kommende Jahr hat die Landesregierung heute den Entwurf für das Landesstabilitätsgesetz 2022 vorgelegt. Dieser sieht im Bereich der Einnahmen Änderungen und Neuerungen bei der Kraftfahrzeugsteuer vor.

So sollen die Kfz-Steuer-Befreiungen für neu zugelassene Fahrzeuge ab dem kommenden Jahr den Kohlendioxid-Emissionen Rechnung tragen. Bei Kohlendioxid-Emissionen unter 30 Gramm pro Kilometer, sollen Fahrzeuge immer noch fünf Jahre lang von der Kfz-Steuer befreit werden. Liegt der Ausstoß zwischen 31 und 60 Gramm je Kilometer, so soll die derzeitige Befreiungsdauer von drei Jahren beibehalten werden. Zwischen 61 und 95 Gramm pro Kilometer gilt die Befreiung für zwei Jahre und zwischen 96 und 135 Gramm je Kilometer noch ein Jahr. Für Fahrzeuge, die mehr als 135 Gramm Kohlendioxid je Kilometer ausstoßen, wird es demnach keine Steuerbefreiung mehr geben. Auch zwei Verfahrensvereinfachungen sind vorgesehen: und zwar sollen die Gebühren für Fahrzeuge mit Mischnutzung an jene der Personenkraftwagen angepasst und die Aussetzung der Steuerpflicht für Gebrauchtfahrzeuge, die für den Verkauf bestimmt sind, in Südtirol autonom und weniger bürokratisch geregelt werden.

Was die Ausgaben angeht, legt der Landesstabilitätsgesetzentwurf die Höchstausgaben für die Kollektivvertragsverhandlungen auf bereichsübergreifender Ebene, für die Lehrpersonen der Schulen staatlicher Art sowie die Führungskräfte fest. Ebenso schafft er die Grundlagen für ein Landeszusatzabkommen für das ärztliche vertragsgebundene Personal und mit den Apotheken. Schließlich bemisst das Stabilitätsgesetz die Ausstattung der fünf Fonds für die Lokalfinanzen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz