Die Wahl fällt auf Söder oder Laschet

Laschet und Söder mit Rückendeckung ihrer Parteigremien

Dienstag, 13. April 2021 | 07:36 Uhr

Der Machtkampf von CDU und CSU um die Unions-Kanzlerkandidatur eskaliert: Nachdem sich die CDU-Spitzen am Montag fast geschlossen hinter eine Kanzlerkandidatur von Parteichef Armin Laschet gestellt hatten, entschied das CSU-Präsidium in München einstimmig, CSU-Chef Markus Söder zu unterstützen. Söder machte in München deutlich, dass er nicht auf die Kandidatur verzichten will, sondern das Votum der CDU-Gremien für Laschet als nicht ausreichend ansieht.

Während Söder einerseits die Kooperationsbereitschaft mit der CDU betonte, warnte er andererseits, dass diese keine Wahlen ohne die Stimmen im Südosten Deutschlands gewinnen könne. Damit wies die CSU auch die Forderungen von CDU-Spitzenpolitikern zurück, Söder solle nach dem klaren Votum der CDU-Gremien nun als Chef der kleineren Unionspartei eine Kandidatur aufgeben. Dies hatten etwa die CDU-Vizes Julia Klöckner und Silvia Breher in der “Rheinischen Post” gefordert.

Söder wehrte sich zudem gegen den Vorwurf, dass er wortbrüchig geworden sei. Er hatte am Sonntag noch in dem geschäftsführenden Vorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gesagt, dass er sich “ohne Groll” zurückziehen würde, wenn es keinen breiten Ruf aus der CDU nach seiner Kandidatur gebe. Am Montag sagte er nun, dass man “breiter in die CDU” hineinhorchen müsse. Es gebe viele Äußerungen aus CDU-Landesverbänden, die ihn unterstützten, sagte Söder in München. Er will deshalb am Dienstag in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion auftreten. Auch hier erwartet er mehr Unterstützer. CDU-Chef Laschet hatte seinen Auftritt zunächst mit dem Hinweis abgesagt, dass die Fraktion über das wichtige Infektionsschutzgesetz diskutieren müsse.

Nach den Sitzungen der CDU-Spitze hatte Laschet am Montag schnelle Gespräche mit Söder angekündigt. Deutschland stecke in einer schweren Corona-Pandemie und könne sich keine langen parteipolitischen Debatten leisten, sagte der CDU-Chef. Der CSU-Chef sagte dagegen, man werde sicher heute erneut telefonieren, aber keine Entscheidung fällen. Zugleich lehnte Söder aber Forderungen der CSU-Landtagsfraktion nach einer Mitgliederbefragung in der Union ab. Dafür sei keine Zeit.

Die CDU hatte Laschet überraschend einhellig die Unterstützung versichert. “Das Meinungsbild im Präsidium und Vorstand ist eindeutig: Es gibt eine breite Unterstützung für Laschet als Kanzlerkandidat von CDU und CSU”, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak danach. Abweichende Meinungen gab es bei den rund 40 Wortmeldungen der erweiterten CDU-Spitze nach Teilnehmerangaben kaum. Nur der Chef der Berliner CDU, Kai Wegener, hatte sich zuvor für Söder ausgesprochen. Dagegen hatte CDU-Vize Volker Bouffier betont, dass man Laschet für “außergewöhnlich geeignet” halte. Man habe Laschet gebeten, mit dem CSU-Chef jetzt gemeinsam den weiteren Weg zu besprechen. Auch die CSU will verhandeln – aber nicht mehr zwischen den Parteichefs, sondern mit einer größeren Verhandlungsgruppe.

Laut einer Forsa-Umfrage könnte Söder sehr viel mehr Stimmen von Unions-Anhängern mobilisieren als Laschet. Nur 32 Prozent der Wähler, die bei der Bundestagswahl 2017 CDU oder CSU gewählt haben, würden bei ihrer damaligen Wahlentscheidung bleiben, wenn Laschet Kanzlerkandidat der Union wäre, heißt es in der Umfrage für die Sender RTL und ntv, die vom 7. bis 10. April erhoben wurde. Wenn Söder Kanzlerkandidat wäre, würden derzeit 73 Prozent der damaligen Wähler ihre Stimmen erneut CDU oder CSU geben. Laschet räumte ein, dass Umfragwerte auch Thema in den CDU-Debatten gewesen seien. Viele hätten aber darauf verweisen, wie schnell sich Werte ändern könnten.

Laschet sagte nach den Gremiensitzungen, dass er eine große Siegeschance bei der Bundestagswahl sehe. Er stehe für einen klar proeuropäischen Kurs und wolle neben Wirtschaftsreformen eine Kultur, in der jedes Kind Aufstiegschancen habe, egal aus welchem Stadtteil und welchen sozialen Hintergrund es komme. Zudem gebe es die Chance, dass die Union mit ihm als früherem Integrationsminister auch verstärkt Wähler mit Migrationshintergrund ansprechen könne. Mehrere Unionspolitiker wie Klöckner sagten, Laschet könne besser integrieren als Söder.

Während die Spitzen von SPD und Linken die Unions-Debatte scharf kritisierten, zeigten sich die Grünen gelassen. “Wir nehmen es, wie es kommt”, sagte Grünen-Co-Chef Robert Habeck zur Suche der Union nach einem Kanzlerkandidaten. Dies habe keinen Einfluss auf die Entscheidung der Grünen, die ihren Kanzlerkandidaten oder ihre Kanzlerkandidatin nächste Woche Montag verkünden wollen. SPD-Parteichef Norbert Walter-Borjans sprach dagegen von einem “Ränkespiel”. Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte gegenüber dem RND-Mediennetzwerk der Union auf jeden Fall eine Niederlage bei der Bundestagswahl voraus.

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

21 Kommentare auf "Laschet und Söder mit Rückendeckung ihrer Parteigremien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Peerion
Peerion
Tratscher
26 Tage 11 h

Wenn die CDU tatsächlich Armin Laschet aufstellt, bekommt Deutschland eben eine/n grünen Kanzler/in. Ist dann vermutlich auch viel besser so.

Doolin
Doolin
Superredner
26 Tage 9 h

…ja, mit Laschi geht’s den Berg runter…

Zugspitze947
26 Tage 7 h

Peeron: träum weiter ,denn ein grüner Knazler(IN wäre der Unetergang der deutschen Wirtschaft 🙁

Offline
Offline
Universalgelehrter
26 Tage 3 h

@Zugspitze947..du als wohlsituierter erfolgreicher Mensch müsstest doch eigentlich ein geradezu prädestinierter 🟡 Partei der Besserverdiener sein.

Zugspitze947
25 Tage 4 h

@Offline Söder hat sein am Montag gegebens WORT GEBROCHEN und ist damit als Knazler RUINIERT ! Ob er in Bayern an der Spitze belibt ist fraglich 🙁

Wiesodenn
Wiesodenn
Grünschnabel
26 Tage 9 h

Der Schwächere wird Kanzlerkandidat?

Offline
Offline
Universalgelehrter
26 Tage 5 h
@Wiesodenn…Kandidat ja, aber…… Geradezu eine Steilvorlage für die Grünen. Ich habe von diesem Herrn noch kein Wort zum Umweltschutz, und zu einer nachhaltigen Energieversorgung der Zukunft gehört. Keine Visionen und keinen Plan, eine Wirtschaftsnation wie Deutschland in eine von Herausforderungen nur so gespickten Zukunft zu führen. Da reicht es nicht, als “Minimutti” die große Mutti zu kopieren. Sein Argument, das größte Bundesland erfolgreich zu regieren, wird allein mit einem Blick auf die Zahlungen in der Länderfinanzausgleich der Lächerlichkeit preisgegeben. Mit knapp 625 Millionen Euro zahlt NRW gerade mal ein Sechstel !! 🙈 von Baden Württemberg (3.680 !! Millionen) und noch… Weiterlesen »
Faktenchecker
25 Tage 11 h

Es reicht aber auch nicht die Grenzen zu schließen wie es Söder Hobby ist.

Zugspitze947
25 Tage 4 h

@Offline Fairerweise musst du aber erwähnen dass in NRW die SPD 50 Jahre lang das Land in den RUIN gewirtschaftet hat ! Das kann die CDU nicht in ein paar Jahren erfolgreich ändern,aber sie sind auf einem guten Weg 🙂 Und der Wohlstand Baden Württembergs und Bayerns ist ja wohl auf die UNION zurück zu führen. Ohne Kretschmann als Ministerpräsident wäre Baden Württemberg schon am Boden 🙁

Oracle
Oracle
Tratscher
26 Tage 4 h

trotz der schlechten Umfragewerte will ein Hobbit Bundeskanzler werden. Ein Mann ohne großem Profil, kaum energisch, der sollte dann dem Putin, Biden, Xi usw. die Stirn bieten. Naja…. Da werden sich nicht nur Grüne und Rote freuen…. 

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
26 Tage 3 h

@oracle
wobei die Frage auch ist. ob Scholz oder Baerbock den Genannten “die Stirne bieten” können.

quilombo
quilombo
Tratscher
25 Tage 15 h

wieso “Stirne bieten”? Könnte es vielleicht auch einmal ein “gemeinsam arbeiten” geben?

Offline
Offline
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

@pfaelzerwald..es geht in erster Linie um Inhalte der jeweiligen Politik. Und zwar nicht um die großmauligen (Vor der) Wahlversprechen, sondern um deren Umsetzung. Und da sind wir auch schon bei einem von vielen Problemen. Die ergeben sich allein schon aus einer KOALITIONS Regierung. Zu den von dir genannten “Kandidaten” : 🔴Scholz 👎, ⚫Laschet 👎👎, 🟢Baerbock 🤏. Dazu noch der “zuerst nicht”, jetzt “Möchte-doch-auch-wieder” weitere Koalitionspartnerkandidat, der 🟡 Lindner 👎👎👎👎👎

Offline
Offline
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

@pfaelzerwald..sorry, die “Stirn” habe ich total vergessen. Wessen Stirn und vorallem für oder wegen Was hast du das gemeint 😉 ? Rein von der Körpergröße ist Frau Baerbock auf Augenhöhe, Herr Scholz muss sich halt ein wenig bücken…

luis p
luis p
Tratscher
26 Tage 8 h

da werden sich die Grünen aber freuen

Offline
Offline
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

@luis p….das klassische Silbertablett….

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
26 Tage 15 h

Dann wird also In den nächsten Monaten rheinischer Singsang vorherrschen. Und das ist dann mit den Arien von Analena zu vergleichen.

Offline
Offline
Universalgelehrter
25 Tage 13 h
Wie schwerfällig und in den selbst über Jahrzehnte geschaffenen Strukturen verkrustet die ehemaligen großen Volksparteien sind, hat die ehemalige Arbeiterpartei SPD vorgemacht. Ihrer ursprünglichen Wählerschaft, genau den klassischen Arbeitern beraubt, ist sie auf einem stetigen Niedergang bis hin zur Bedeutungslosigkeit. Und genau auf diesem Weg befindet sich die CDU. Und ich sage ausdrücklich, die CDU, denn die CSU geht unter ihrem, durchaus auch manchmal populistischen Vorsitzenden, einen innovativeren und zukunftweisenderen Weg. Denn nur die deutschen Vorzeigeindustrien zu verwalten, ist keine Politik der Zukunft. Und leider scheint der Herr L. von Umweltschutz und nachhaltiger Energiegewinnung bzw. -versorgung noch nie etwas gehört… Weiterlesen »
Faktenchecker
25 Tage 12 h


Zugspitze947
Kinig
20 h 29 Min
Peeron: träum weiter ,denn ein grüner Knazler(IN wäre der Unetergang der deutschen Wirtschaft 🙁

Einzig eine grüne Wirtschaft ist weltweit zukunftsfähig.

Zugspitze947
25 Tage 4 h

Fakt: aber NUR in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und nicht im HAURUCK ! Deutschland ist  in Europa breits weit vorne mit Umweltschutz,da sind Viele noch am Anfang 😢

Spamblocker
Spamblocker
Superredner
26 Tage 5 h

Es wird immer besser..

wpDiscuz